Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund will unbegleitete Minderjährige nicht zentral unterbringen



ARCHIVBILD ZU RANDALEN IM DURCHGANGSZENTRUM KRIENS - Eroeffnung des Asylzentrums Grosshof in Kriens am Freitag, 24. November 2017. Es bietet Platz für 120 unbegleitete minderjährige Asylsuchende (MNA). Die Bauzeit dauerte neun Monate bei Kosten von rund 6,8 Millionen Franken. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Unbegleitete minderjährige Asylsuchende (UMA) sollen künftig altersgerechter betreut werden. Eine gesonderte, zentralisierte Unterbringung ist aber nicht geplant. Das präzisiert der Bundesrat in seiner Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss.

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hatte ein Pilotprojekt zur Unterbringung und Betreuung von UMA durchgeführt. Daraus ergaben sich 13 Empfehlungen. Im Juni teilte das SEM mit, es setze diese weitgehend um.

Nationalrat Balthasar Glättli (Grüne/ZH) erkundigte sich daraufhin, welche Empfehlungen nicht umgesetzt würden. In seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort schreibt der Bundesrat, nur eine Empfehlung werde nicht umgesetzt: Die Empfehlung, wonach UMA in ausgesuchten Regionen zentralisiert untergebracht werden sollen.

Die UMA würden bevölkerungsproportional auf alle sechs Asylregionen verteilt, schreibt der Bundesrat. Die Gründe dafür seien das Gesamtverteilkonzept, die Sicherstellung der Schwankungstauglichkeit sowie die solidarische Lastenverteilung, auf welche sich Bund und Kantone geeinigt hätten.

Nach Möglichkeit räumliche Trennung

Die Empfehlung bezüglich der räumlichen Trennung von UMA und erwachsenen Asylsuchenden werde das SEM in den bestehende Unterkünften unter Berücksichtigung der baulichen Gegebenheiten durch geeignete Massnahmen umsetzen, um eine den Minderjährigen gerechte Unterbringung zu gewährleisten. Bei Neubauten werde dies von Anfang an berücksichtigt.

Umsetzen will der Bund die Empfehlung, eine bessere Betreuung durch Sozialpädagogen sicherzustellen. Die Personalressourcen würden in allen Bundesasylzentren mit Verfahrensfunktion um jeweils eine Vollzeitstelle erhöht, schreibt der Bundesrat. Neu würden zudem bei allen relevanten Betreuungsgesprächen unabhängige Dolmetscher anwesend sein.

Den sozialen Anschluss erleichtern

Um den UMA den sozialen Anschluss zu erleichtern, übernehme das SEM ausserdem allfällig anfallende Fahrkosten. Weiter werde eine Reihe von administrativen Massnahmen ergriffen, um Schnittstellen und Abläufe mit externen Partnern und Behörden der Kantone zu verbessern.

Glättli verweist in seiner Interpellation auf die Uno-Kinderrechtskonvention. Gemäss dieser seien unbegleitete minderjährige Asylsuchende gleich zu behandeln wie alle anderen Kinder, die nicht in ihrem familiären Umfeld leben könnten. Das Wohl des Kindes müsse in jedem Fall vorgehen. (aeg/sda)

Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin

Unsere Lieblings-Afghanen...

Play Icon

Alles zur Asyldebatte 2016

In der Schweiz verschwinden immer mehr Flüchtlinge – hierhin könnten sie abtauchen

Link zum Artikel

Asyl-«Arena»: Sheriff Gobbi verliert das Duell gegen Marschall Glättli

Link zum Artikel

Vom Flüchtling zum Kioskbesitzer im Zürcher HB – die beeindruckende Geschichte von Hamid

Link zum Artikel

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, Helvetia!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SP-Chef Levrat: «Schlecht überlegte Umweltpolitik hat soziale Konsequenzen»

SP-Chef Christian Levrat erklärt, wie er das Klima retten will, ohne den Mittelstand zu belasten. Und was seine Partei besser kann als die Grünen.

Wahlkampfstress? Keine Anzeichen bei SP-Präsident Christian Levrat als wir uns im Bundeshaus treffen. Die Partei sei hervorragend organisiert, sein Generalsekretariat leiste super Arbeit. Kaum hat dann aber das Interview begonnen, vibriert das Handy. «Merde», entfährt es Levrat. Er hat einen anderen Termin vergessen.

Sie sind seit elf Jahren Präsident und immer im Warnmodus. Geht Ihnen diese Rolle des Schwarzmalers nicht manchmal auf den Geist?Wir warnen nicht, wir ziehen Bilanz. Die letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel