Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Vitamine für nur 1 Franken» – die Migros wirbt derzeit mit gesunden Snacks.  bild: watson

«Vitamine für nur 1 Franken» bei der Migros – ist das nachhaltig?



«Vitamine für nur 1 Franken» – mit dieser Anzeige wirbt der Detailhändler Migros derzeit für gesunde Snacks. Jede Woche bietet Migros drei Sorten Früchte und Gemüse für einen Franken an. Letzte Woche im Angebot: Eine Schale Erdbeeren. 

Die Konsumenten freut’s. Die Schweizer Bauern weniger. Denn die ersten Erdbeeren in der Schweiz sind frühestens im Mai reif. Zudem stellt sich auch die Frage, ob ein Preis von einem Franken überhaupt nachhaltig ist. Die SRF-Sendung Kassensturz hat beim Grossverteiler nachgefragt. Und die Migros verteidigt ihre Aktion.

«Wir wollten nach den Ostern nicht nur Schokolade zum halben Preis anbieten, sondern auch Früchte», sagte Martina Bosshard Sprecherin des Migros-Genossenschaftsbundes, gegenüber Kassensturz. Der tiefe Preis könne angeboten werden, weil die Produzenten eine grosse Menge an Erdbeeren liefern konnten. «Weil das Angebot zeitlich beschränkt ist, können wir die Erdbeeren günstiger anbieten», erklärt Bosshard weiter. 

Auf die Frage des Moderators, ob dieses Angebot denn auch nachhaltig sei, oder ob einfach die Landarbeiter in Spanien für weniger Geld produzieren müssen, antwortet Bosshard: «Wir haben das mit unseren Lieferanten besprochen. Hätte es nicht genug Angebot gehabt, hätten wir die Erdbeeren nicht in die Aktion genommen.» Die Arbeitsbedingungen seien genau gleich wie beim normalen Angebot auch, so Bosshard. (ohe) 

«Qapla'!» – Ein Interview auf Klingonisch

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 88 neue Infektionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phrosch 11.04.2018 19:02
    Highlight Highlight Die Grundidee, Früchte und Gemüse günstig anzubieten und so gesunde Ernährung zu fördern finde ich gut. Aber dann müssten das solche sein, die grad Hochsaison bei und haben. Alles andere ist wegen länger Transportwege Unsinn.
  • murrayB 11.04.2018 17:57
    Highlight Highlight Liebe Migros,

    Bitte setzt euch nicht für günstigere Lebensmittel ein, denn das schätzen wir Schweizer nicht!

    Macht lieber aus 1.- 10.- und macht ordentlich Gewinn!

    Dann wenn die Schweizer Bauern durch den Zoll geschützt werden könnens auch 20.- Fr. sein! Das zahlen wir gerne :-)
  • Maya Eldorado 11.04.2018 11:44
    Highlight Highlight Also mir schmecken diese Erdbeeren nicht. Ich habe eher das Gefühl dass ich in eine Kartoffel beisse.
    Ich hab jetzt wieder einen Pflanzblätz. Und dort habe ich die Sorte Wädenswil 6 angebaut. Die schmecken wie verbesserte Walderdbeeren.

    Und der Preis. Der kam wohl nur strategisch zusammen und/oder unter Druck.
    Und dieses Gefühl habe ich noch bei vielen anderen Sachen, nicht nur Esswaren.
  • Repplyfire 11.04.2018 11:35
    Highlight Highlight Und daneben eine Werbung "aus der Region, für die Region" etc. So verlogen. Ich hoffe die Konsumenten dieser importierten Beeren mögen Verkehr (Transport), ausgedörrte Landschaften und ausgebeutete Arbeiter. Hauptsache billig und nachher aber über den bösen Kapitalismus und die Umweltverschmutzung schimpfen. Doppelmoral allez, en Guete.
  • Posersalami 11.04.2018 11:31
    Highlight Highlight "Die Arbeitsbedingungen seien genau gleich wie beim normalen Angebot auch, so Bosshard."

    Also beschissen wie immer:
    "Zum Beispiel im Erdbeeranbau in der andalusischen Region Huelva: „Die spanischen Erntehelfer bekommen 35 Euro pro Tag, acht weniger als im Tarifvertrag vorgeschrieben“, berichtet ein Pflücker, der aus Angst vor Repressalien lieber anonym bleiben will, über den Normalfall in seinem Anbaubetrieb. „Noch schlechter sind die ausländischen Helfer dran, die bekommen nur 25 Euro am Tag."
    https://tinyurl.com/y8xlfswr

    25€ am Tag dafür, das wir im April Erdbeeren fressen..
  • Sarkasmusdetektor 11.04.2018 11:30
    Highlight Highlight Die Erdbeeren hätte teurer auch niemand gekauft, die waren total blass, teilweise noch zur Hälfte weiss. Keine Ahnung wer sich sowas überhaupt antut.
    • G-Man 11.04.2018 15:13
      Highlight Highlight Also bei uns waren sie super, wir habens genossen.
  • Perseus 11.04.2018 11:03
    Highlight Highlight Immer sind alle hier am jammern das man in der Schweiz abgezockt wird mit den hohen Preisen. Sobald es dann mal etwas viel günstiger gibt ist es auch nicht recht? was wollt ihr eigentlich?
  • Karl Marx 11.04.2018 11:00
    Highlight Highlight Was bitte ist gesund bei diesen Zuckerbomben?
  • Pitsch Matter 11.04.2018 10:53
    Highlight Highlight Der Einfuhrzoll für Erdbeeren steigt während der Erdbeere Saison in der Schweiz massiv an, also beruhigt euch schweizer Bauern.
  • 8008zh 11.04.2018 10:51
    Highlight Highlight Habe diese Erdbeeren letzte Woche gekauft und schon am nächsten Tag waren die meisten stark verschimmelt. Was mich wütend dabei macht ist wie viel Foodwaste es dadurch gibt muss wenn die Erdbeeren kaum ein Tag halten. Schmeisst die Migros dann am Abend alle unverkauften Erdbeeren weg? Qualität statt Quantität bitte!
    • jjjj 11.04.2018 11:00
      Highlight Highlight auch gekauft und sie blieben mehrere Tage top. Du musst sie einfach aus der Plastikverpackung (braucht es die wirklich?) nehmen...
    • Marko_32 11.04.2018 11:12
      Highlight Highlight Du willst Qualität? Dann kauf die Erdbeeren wenn sie bei uns Saison haben.
    • karl_e 11.04.2018 11:28
      Highlight Highlight Auch Schweizer Erdbeeren vergammeln ziemlich sofort. Darum ein kleiner Gratistipp: Erdbeeren säubern, halbieren oder vierteln und mit Zucker bestreuen. So halten sie wenigstens einen Tag und schmecken fast wie reife Beeren frisch vom Garte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • jjjj 11.04.2018 10:47
    Highlight Highlight wenns Schoggi für 50 Rappen wäre würde niemand motzen... soll einer verstehen... Seid doch froh gibts gesundes günstig!
  • N. Y. P. D. 11.04.2018 10:32
    Highlight Highlight Der tiefe Preis könne angeboten werden, weil die Produzenten eine grosse Menge an Erdbeeren liefern konnten.

    Wohl eher :

    Der tiefe Preis könne angeboten werden, weil wir eine grosse Menge an Erdbeeren nachgefragt haben.
    • Posersalami 11.04.2018 11:34
      Highlight Highlight Nein, der tiefe Preis kommt zu Stande weil die Produzenten den Arbeitern fast nichts zahlen:

      https://tinyurl.com/y8xlfswr

      25€ am Tag dafür, dass wir hier für 1 Stutz im April Erdbeeren fressen können.

      Über den Wahnsinn die Erdbeeren per LKW durch halb Europa zu karren (der Fahrer verdient auch fast nichts) fange ich gar nicht erst an. Ich kann nicht so viele Erdbeeren fressen, wie ich kotzen möchte wenn ich darüber nachdenke.
    • N. Y. P. D. 11.04.2018 14:45
      Highlight Highlight Noch das Wort

      "auch"

      an der richtigen Stelle Deines Textes einfügen. Und wir sind uns einig.
  • Herbert Anneler 11.04.2018 10:16
    Highlight Highlight Wahnsinn, die KundInnen mit immer noch günstigeren Preisen anzufixen - auf dem Buckel der Produzenten! Wie sollen sie unter dem Preisdiktat der Migros noch nachhaltig produzieren und überleben können?!?! Das glaubt doch keine und keiner mehr! Migros bringt Bio und Nachhaltigkeit um! Auf Kosten unserer Gesundheit - obwohl ja Migros angeblich dem Volk gehören soll... Zynismus pur. Gratis von der Migros...
    • Die verwirrte Dame 11.04.2018 11:17
      Highlight Highlight Hast du den Beitrag gelesen?
    • ujay 11.04.2018 15:56
      Highlight Highlight @Anneler. Ist dein Kommentar vorgefertigt? Kannst du bei jedem Artikel über Lebensmittel bringen....copy/paste, nur noch die betreffende Firma einfügen....genial. Auf das Thema wirklich eingehen erfordert das Lesen des Artikels wohl zu anstrengend.

Diese 3 Grafiken zeigen, wo dein Geld beim Kauf von Bio-Fleisch wirklich landet

Wer sich bei den hiesigen Detailhändlern für Bio-Fleisch entscheidet, der bekommt das in seinem Portemonnaie zu spüren. Bio- und Label-Fleisch sind in der Schweiz im Vergleich zu konventionellem Fleisch deutlich teurer.

Nun hat eine Preisanalyse des Schweizer Tierschutzes (STS) gezeigt, wohin das Geld beim Fleischkauf wirklich fliesst. Die Resultate, welche der Kassensturz am Dienstag präsentierte, überraschen. Während die Bäuerinnen und Bauern nur wenig mehr pro Kilo erhalten, streicht der …

Artikel lesen
Link zum Artikel