Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fernbusse ins Ausland boomen wie nie – aber auf Schweizer Langstrecken hapert es

Mit 1,7 Millionen transportierten Passagieren steuert Flixbus in der Schweiz auf ein Rekordjahr zu. Doch im nationalen Verkehr bleiben viele Plätze leer. Eine erste Zwischenbilanz. 



Zu Discountpreisen durch Europa kurven! Der Fernbus-Boom geht auch in der Schweiz ungebrochen weiter. Die grasgrünen Fahrzeuge von Flixbus beförderten in den Sommermonaten 40 Prozent mehr Schweizer Passagiere als im Vorjahr, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. 

«Wir rechnen für 2018 mit 1,7 Millionen Passagieren – ein neuer Rekord.»

Flixbus

Im Vergleich zu den Bahnen sind die Zahlen bescheiden. Alleine die SBB befördern 1,25 Millionen Passagiere – pro Tag!

Zumindest das SBB-Monopol ist bereits gebrochen. Seit Juni dürfen die Fernbusse von Eurobus/Flixbus auf drei Linien auch im innerschweizerischen Verkehr Passagiere transportieren. Der grosse Run auf die «Swissexpress»-Busse bleibt aber (noch) aus, wie eine erste Zwischenbilanz zeigt.

Diese Linien bedient Eurobus in der Schweiz

Bild

zvg

Denn oftmals kurven die Fahrzeuge so ziemlich leer durch Zürich, wie ein Augenschein vor Ort zeigt. «Wir haben noch nicht die Auslastung, die wir uns langfristig wünschen», sagt Eurobus-Geschäftsführer Andreas Meier zu watson. Der Fernbus sei in der Schweiz ein neues Verkehrsmittel, das sich erst einmal etablieren müsse. Erste Trends sind dennoch erkennbar: 

Die populärsten Schweizer Routen

Bild

Eurobus fährt in Kooperation mit Flixbus im nationalen Vekehr.  bild: eurobus

Welches sind die beliebtesten Strecken? «Die Verbindungen zwischen den grösseren Zentren funktionieren am besten. Beispielsweise zwischen Lausanne und Genf», so Meier weiter. Ein Problem: Die Fahrzeiten sind wegen den vielen Zwischenhalten oftmals sehr lange. Der Trip von Genf nach St.Gallen dauert satte 7 Stunden – kostet dafür aber nur 30 Franken. 

Eurobus will sein Fernbus-Netz weiter ausbauen. Zu den drei bewilligten Linien sollen sieben weitere kommen. Diese sollen von Destinationen im Mittelland in Tourismusorte wie Grindelwald oder Davos führen. Die Gesuche sind aber nach wie vor beim Bundesamt für Verkehr hängig. 

Die beliebtesten Destinationen aus der Schweiz

epa06741388 A picture taken with a zoom effect shows a Flixbus bus drives in Dresden, Germany, 16 May 2018. The German bus company is launching its data-driven bus service in the United States, choosing US west coast on starting of its operation.  EPA/FILIP SINGER

Die beliebteste Flixbus-Destination ist Berlin. Bild: EPA/EPA

Während Eurobus das nationale Netz betreibt, fährt Flixbus von der Schweiz zu unzähligen Destinationen in Europa. 

Unangefochtener Spitzenreiter ist Deutschland. Das sind laut Flixbus-Mitteilung die Top-5-Destinationen aus der Schweiz: 

(amü)

Mit Bussen gegen niedrige Wahlbeteiligung

Video: srf

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4786 neue Fälle in der Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechte Nachrichten: Eine Pandemie ist nicht die grösste Gefahr für die Schweiz

2015 veröffentliche der Bund das letzte Mal eine Risikoanalyse für die Schweiz. Bereits damals wurde vor einer weltweiten Pandemie gewarnt. Die jüngste Analyse zeigt aber, dass eine Pandemie «nur» die zweitgrösste Gefahr für die Schweiz ist.

«Die Schweiz ist in jüngster Zeit von schwerwiegenden Katastrophen und Notlagen verschont geblieben», hiess es 2015 noch in der Risikoanalyse des Bundesamts für Bevölkerungsschutz (BABS). Fünf Jahre später sieht die Situation anders aus.

Darauf weisen auch die Autorinnen der jüngsten nationalen Risikoanalyse hin. Vor fünf Jahren war nicht eine globale Pandemie im Fokus, sondern Terroranschläge, wie sie in Paris, Brüssel oder Berlin geschahen. Die Gefahr von Anschlägen besteht zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel