Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nemo Mettler

Der 17-jährige Nemo Mettler aus Biel.  Bild: bakara music

Wir haben ihn gefunden: Nemo – der nächste Mundart-Rap-Star

Im vergangenen Februar rappte sich Nemo Mettler in vier Minuten zum Internet-Hype. Mittlerweile ist er beim erfolgreichen Schweizer Label Bakara Music untergekommen und steht vor seinem grossen Durchbruch.

Benno Tuchschmid / Nordwestschweiz



Einmal im Jahr trifft sich im Radio-Studio Zürich die ganze Deutschschweizer Rap-Szene zu einer Leistungsschau. Cypher nennt sich das, wenn Rapper mit exklusiv geschriebenen Texten um die Gunst des Publikums reimen.

Metaphorisch ausgedrückt, ist das Stelldichein ein landesweiter Genital-Vergleich einer testosterongeladenen Szene. Wer hat den Grössten im ganzen Land? Im letzten Februar war es ein Zahnspange-tragender 16-Jähriger aus Biel.

Hier nochmal sein Auftritt am Virus Bounce Cypher

abspielen

Video: YouTube/SRF Virus

Pickelig und stimmbrüchig rappte er sich in vier Minuten aus dem Nichts zu einem Internet-Hype. Mittlerweile hat das Video über 100'000 Klicks auf YouTube. Sein Name: Nemo (nein, ist kein Künstlername). Inmitten anerkennend nickender Männer mit Bärten rappte er Zeilen wie «i bi meh als nur startklar / en Platz ide Charts ha / zersch wachse mr Schamhaar.»

Mit der Präzision eines Drum-Computers feuerte er die Silben auf die Beats und wechselte spielend zwischen Gesang und Rap, so nonchalant, dass alle, die ihn hörten, danach zu wissen glaubten: Wir haben ihn gefunden. Nemo – den nächsten Schweizer Rap-Star. Den Nächsten in der Liga Lo & Leduc.

Nemo – Blockbuster

abspielen

Video: YouTube/bakaramusic

Ein halbes Jahr später sitzt Nemo Mettler, mittlerweile 17, in einem Zürcher In-Restaurant und sieht immer noch sehr jung aus. Nemo hat sich eine Cola bestellt und sagt, als er den Vergleich mit Leduc zum ersten Mal hörte, habe er googeln müssen, welcher von Lo & Leduc nun Leduc sei. Mittlerweile weiss er es, denn Nemo ist beim selben Label untergekommen. Bakara Music, eines der erfolgreichsten Schweizer Labels der letzten Jahre. Label-Chef Martin Geisser hat unter anderem auch Lo & Leduc, Steph La Cheffe und Pablo Nouvelle unter Vertrag.

Kompromisslos

«Es haben sich viele Labels für mich interessiert», sagt Nemo. Aber irgendwie habe keines gepasst. «Die wollten alle immer, dass ich zu ihnen komme. Nach Zürich oder Luzern oder Bern. Martin ist der Einzige, der nach Biel gereist ist. Das ist irgendwie bezeichnend. Hier kann ich machen, was ich will.»

«Mir gefällt das Poppige.»

Nemo Mettler

Was Nemo nicht will: verheizt werden. Erst einmal eine EP mit fünf Songs. Titel «Momänt-Kids». Dann weiterschauen. Das ist nicht mit Halbherzigkeit zu verwechseln. Nemo setzt kompromisslos auf Musik. Vor einem Jahr entschied er sich, eine Woche vor Antritt einer Kochlehre ganz auf die Musik zu setzen. «Ich fühlte mich schlecht dabei, aber mir war plötzlich klar: Lehre und Musik kollidieren.»

Ähnlich genaue Vorstellungen hat er auch von seiner Musik. «Mir gefällt das Poppige.» Ein Satz, den so nicht viele in der Schweizer Raplandschaft formulieren würden, weil Pop in dieser dogmatischen Szene oft mit Verrat an den Idealen des Hip-Hops gleichgesetzt wird.

Seine EP ist denn auch der fröhliche Pop-Rap eines jungen Mannes, der selber sagt: «Rap ist ein Sprachrohr, um darüber zu reden, was nicht gut läuft. Bei mir läuft aber alles gut. Und das hört man wahrscheinlich auch.» Tut man. Textlich taucht Nemo noch nicht in extreme Tiefen. Aber die aufgeweckten Songs lassen erahnen, wie gross die Entwicklungsmöglichkeiten von Nemo noch sind.

Als Vorbild nennt Nemo den US-Rapper Childish Gambino, der auch singt, Comedian ist und gerade das Drehbuch zu einer TV-Serie namens «Atlanta» geschrieben hat, in der er die Hauptrolle spielt. Kein Zufall.

Childish Gambino – 3005

abspielen

Video: YouTube/ChildishGambinoVEVO

Genre-Grenzen sprengen

Auch Nemo ist weit mehr als Rapper. Er spielt Geige, Klavier und Schlagzeug, fotografiert und filmt, hat im Musical «Ich war noch niemals in New York» mitgespielt und Praktika bei Radios absolviert. Sämtliche Songs auf seiner EP hat er in den Grundzügen selber produziert.

Mit den Songskizzen führte ihn sein Label zum Hitproduzenten Dodo, und dort wurden die Lieder nochmals poliert. Vielleicht etwas zu stark. Trotzdem bleibt viel Eigenständigkeit erkennbar.

Im Song «Jazz i mir» sprengt Nemo schon jetzt locker Genre-Grenzen. Er hat die Voraussetzungen, ein grenzenloser Künstler zu werden. Nemo Mettler, der in einem kreativen Elternhaus direkt neben dem Bieler Stadttheater aufgewachsen ist und dessen Vaters Vinyl-Sammlung alles «von 80er-Hits über Schlager bis zu Opern» umfasste.

Das Glas Cola vor Nemo ist nun leer. Er beginnt auf dem Stuhl herumzurutschen. Am Abend muss er zum Radio SRF, dort wird er einen seiner neuen Songs selbst am Klavier begleiten, und er weiss noch nicht, dass auch dieses Video auf den sozialen Netzwerken wieder Massen begeistern wird, und deshalb sei er nervös.

Gibt eigentlich keinen Grund dafür.

Nemo – Momänt-Kids. Bakara Music. Ab heute im Handel.

Nemo – Jazz i mir in der SRF-3-Live-Session

abspielen

Video: YouTube/SRF 3

Jetzt hast du dir schon das ganze Album runtergeladen und hast kein Speicher mehr? So machst du Platz frei: 

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PuRpLE_KusH 14.10.2016 15:54
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach wird er jetzt schon viel zu hoch in den Himmel gelobt.
  • Dr. Doctor 14.10.2016 12:22
    Highlight Highlight Sympathischer Junge und offenbar musikalisch auch sehr begabt. Stimme gewöhnungsbedürftig.

    Für alle Rap Fans, dieser Junge ist auch gut, wenn auch kein richtiger Newcomer mehr:

    Play Icon


  • Tortejäger 14.10.2016 10:22
    Highlight Highlight EP könnt ihr hier gratis downloaden:

    http://nemomusic.ch/download-jh52
  • Yaniiiik 14.10.2016 10:10
    Highlight Highlight So en sympatische Giel!
  • Matthiah Süppi 14.10.2016 09:18
    Highlight Highlight Nemo heisst mit Nachname Mettler nicht Stettler. (Anm. der Redaktion: Da hast du natürlich absolut Recht. Frühmorgendliche Verwechslung. Ist angepasst.)
  • Delay Lama 14.10.2016 09:12
    Highlight Highlight Sympathischer Nachwuchskünstler. Finde es gut, wenn CH-Musiktalente eine Plattform bekommen, egal was für Musik sie machen.

«Und woher kommen die Drogen?»

Künstler malt Bild aus Kokain – Zürich versinkt im Rausch

Onur Dinc ist nicht gerade der klassische Künstler. Seine Arbeit wird auf Neudeutsch gern «Street Art» genannt: Der 35-Jährige hat schon mit Kool Savas gearbeitet, Wände mit grossformatigen Gemälden überzogen und fotorealistische Bilder gemalt. Und eigentlich hat der Solothurner in einer Werbeagentur Grafikdesign gelernt.  

Ist es also wirklich verwunderlich, dass Onur Dinc jetzt Gemälde aus Kokain angefertigt hat?

Mitnichten!

Nicht weil alle Werber ohnehin Kokser wären – oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel