Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Logo für Basler Gugge «Negro Rhygass» – aber der Name bleibt



Die Basler Fasnachtsgruppe Negro-Rhygass will ihr Logo überdenken. Dies ist bei der Mitgliederversammlung am Mittwochabend entschieden worden, berichtet 20 Minuten. «Die Negro-Rhygass ist ein in jeder Hinsicht neutraler Verein, dessen Mitglieder Rassismus in jeglicher Form verurteilen», hiess es bei der Versammlung. Den Namen will man allerdings beibehalten. 

Bild

So sieht das Logo der Negro Rhygass aus. bild: twitter

Das Logo besteht aus einer Karrikatur eines Schwarzen in Bastrock, mit Arm- und Beinringen und einem Knochen in den Haaren. Es war von Schwarzen als herablassend und verletzend kritisiert worden. Wann ein neues Logo zu erwarten ist, sei aber noch nicht absehbar. 

Darf sich die Tradition alles erlauben?

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gsnosn. 30.08.2018 16:25
    Highlight Highlight Das Logo empfinden ich nicht rassistisch aber wenn bei einer Demo das rechte saupack mitläuft sagt das sehr viel über die Wahrnehmung über das Logo aus. Aus diesem Grund muss Logo und Name geändert werden
  • Butschina 30.08.2018 13:24
    Highlight Highlight Finde ich gut. Ohne das Logo ist nichts gegen den Namen einzuwenden.
    • Die Redaktion 30.08.2018 14:38
      Highlight Highlight Sehr wohl ist auch gegen den Namen etwas einzuwenden. Das Logo und der Name sind ja gemeinsam entstanden. Es wird ganz klar damit das gemeint was man auf dem jetzigen Logo sieht, auch wenn dieses bald nicht mehr existiert. Wer einsieht, dass das Logo verletzend ist, gibt ja indirekt zu, dass der Grund für das Logo verletztend ist. Der Grund ist ja logischerweise der Name.
    • Butschina 30.08.2018 17:25
      Highlight Highlight Mit dem Logo ist es verletzend. Das stimmt. Für mich geht die Gugge einen guten Kompromiss ein. Der Name allein ist gleich rassistisch wie Schwarzsee, Schwarzenburg, Schwarzhäussern nur heisst es nun Schwarze (Negro) Rhygass.
    • Die Redaktion 30.08.2018 17:59
      Highlight Highlight Und weil es nur Schwarze Rhygass heisst haben sie dieses Logo (gehabt)? Alles klar, ganz bestimmt.
  • Göschene-Eirolo 30.08.2018 13:11
    Highlight Highlight Da will also eine Basler Guggenmusik den Namen Negro - was für Menschen schwarzer Hautfarbe steht (Wikipedia), wieder salonfähig machen. Vielleicht auch unter dem Einfluss der Firma Richterich in Laufen/BL, die immer noch "Mohrenköpfe" herstellt und diesen Namen in grossen Lettern auf ihren Lieferwagen führt. Und die schwören alle, sie seien keine Rassisten.
    Benutzer Bild
    • real donald trump 30.08.2018 18:01
      Highlight Highlight Die organisieren emel sicher so Demos wo sie gegen Schwarze hetzen und dann ums Lagerfeuer tanzen und rassistisch benannte Desserts essen😉
  • Unkel Wullewu 30.08.2018 12:01
    Highlight Highlight Ou, dann müssten aber auch die Waggisnasen eingekürzt werden. Und die Alte Tante verjüngt werden. Mehrwegräppli müssten Pflicht werden. Dass werfen von Orangen verboten werden. Rauchen und Alkohol gehörte auch verbannt, da ja auch die Jungen Garden an der Fasnacht mitmachen.
    • Die Redaktion 30.08.2018 13:12
      Highlight Highlight @Unkel Wullewu

      Es steht ihnen frei all dies zu tun. Zur Erinnerung:

      "Das Logo besteht aus einer Karrikatur eines Schwarzen in Bastrock, mit Arm- und Beinringen und einem Knochen in den Haaren. Es war von Schwarzen als herablassend und verletzend kritisiert worden." Besonderes Augenmerkt sollten Sie auf den letzten Satz richten.

      Schöne Fasnacht euch allen tööörööö.
  • COLD AS ICE 30.08.2018 11:55
    Highlight Highlight ich finde es bedenklich und erbärmlich. es ist unfassbar wie weit wir inzwischen sind.
    • Juliet Bravo 30.08.2018 12:50
      Highlight Highlight Worum gehts denn?
    • Juliet Bravo 30.08.2018 19:34
      Highlight Highlight „Bedenklich, erbärmlich, unfassbar wie weit wir sind“ - Was meinst du? Dass man anno 2018 ein Logo mit Kannibalem Schwarzen vielleicht nicht mehr durchgehen lässt?
    • COLD AS ICE 31.08.2018 09:45
      Highlight Highlight schlussendlich kann man immer und überall etwas als rassistisch usw anschauen. ich werde zukünftig bei jedem logo aufschreien wo ein "weisser" abgebildet ist. man kann rassismus von beiden seiten betreiben. die leute heutzutage sind einfach nicht mehr normal. in allem sieht man rassismus, sexismus, antifeminisumus.....usw bla bla. ich frage mich wann dubler seine mohrenköpfe umbenennen muss......
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sharkdiver 30.08.2018 11:12
    Highlight Highlight Finde ich eine gute entscheidung
  • Bruno S.1988 30.08.2018 10:24
    Highlight Highlight Ja, Negro heisst schwarz auf Spanisch. Aber warum haben die sich überhaupt für diese Bezeichnung in Kombination mit einem Stereotyp Afrikaner entschieden?

    Warum hat Oberweningen einen Schwarzen als Wappen in ihrem Logo?
    Benutzer Bild
    • Scott 30.08.2018 12:23
      Highlight Highlight Das Wappen ziert der heilige Mauritius. Ein schwarzer römischer Offizier, welcher sich geweigert hat Christen zu verfolgen und deshalb hingerichtet wurde.

      Kurz mal googlen statt Rassismus schreien?
    • Nik G. 30.08.2018 13:14
      Highlight Highlight Die Abbildung eines, nicht mal Ansatzweise klischee haften, schwarzen Menschen ist überhaupt nicht Rassistisch. Wo genau in dem Wappen siehst du irgendwas Rassistisches?
    • planeto 30.08.2018 13:24
      Highlight Highlight Und was ist mit Möriken? Da muss man doch auch gleich noch den Namen ändern!
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen

Ist Andreas Gabalier rechts, homophob und frauenfeindlich? Entscheide selbst – 9 Zitate

Er verkauft Alben ohne Ende, er füllt die ganz grossen Hallen und sorgt immer wieder für ziemlich heftige Diskussionen: Heimatlover und Volks-Rock'n'-Roller Andreas Gabalier. Der Grund: Immer wieder wird ihm vorgeworfen, sich rechtspopulistisch, homophob und frauenfeindlich zu äussern.

Nun steht Andreas Gabalier erneut im Fokus der Öffentlichkeit. Dieses Mal geht es um die geplante Verleihung des Karl-Valentin-Ordens am Samstag in München. Gabaliers Kunst habe nichts mit der Kunst von …

Artikel lesen
Link zum Artikel