Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Kein schöner Anblick: Der Abfallberg am Openair Frauenfeld 2018. bild: zvg

Müllhalde Openair Frauenfeld: So sieht's nach 3 Tagen Hip-Hop-Party aus



Wie jedes Jahr wusste das Openair Frauenfeld auch mit Ausgabe 2018 zu überzeugen. Das grösste Hip-Hop-Festival Europas hatte ein Line-Up der Extraklasse zu bieten: Eminem, J.Cole, Wiz Khalifa und viele weitere Acts sorgten für mächtig Stimmung – und mächtig Abfall. Anders als die japanischen Fans an der WM liessen die Hip-Hop-Fans ihren Müll jedoch zu grossen Teilen einfach liegen, wie dieses Video zeigt.

So sieht es aus nach dem Openair Frauenfeld 2018:

Play Icon

Video: streamable

(rst)

Diese Openair-Frauenfeld-Besucher sind richtig sauer:

Play Icon

Video: watson/Lya Saxer

Das bedeutet Hip Hop den Frauenfeld-Besuchern:

Play Icon

Video: watson/nico franzoni

33 Male, als jemand sich ein Bier gönnte und kurz mal das Leben genoss:

Musik

Zum 25. Todestag: Das war das extravagante Leben von Freddie Mercury

Link to Article

Und NUN: 10 hammergeile Elvis-Songs, die du vermutlich nicht kennst. Gern geschehen!

Link to Article

Wenn du dieses Interview mit Admiral James T. liest, wirst du es noch mehr bedauern, dass er geht

Link to Article

28 super Surf-Music-Tracks, um deinen Sommer noch etwas zu verlängern

Link to Article

Wir waren bei Bastian Baker im Hotelzimmer – und ja, es gibt ein Video davon! Sogar zwei

Link to Article

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Link to Article

SIDO macht endlich wieder Hip-Hop und greift gleich alle (Medien) an, Masafaka!

Link to Article

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

Link to Article

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

Link to Article

Halloween mit passendem Soundtrack: 10 Psychobilly-Bands, die du kennen solltest

Link to Article

Adieu, Leonard Cohen: Du warst die harte Liebesprüfung, die mein Vater bestehen musste

Link to Article

26 grosse Fragen der Popmusik – von Queen bis Gölä – und die Antworten darauf

Link to Article

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

Link to Article

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Link to Article

Der gefährlichste Song der Welt ist ...?

Link to Article

Punk oder Schlager? Erkennst du es an der Textzeile?

Link to Article

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

Link to Article

«Die heissen WIE? Hitler Stole My Potato? Eh nöd!»: Welche dieser absurden Bandnamen sind echt?

Link to Article

Kool Savas im Interview: «Wem ich gerne mal die Fresse polieren würde? Dem Nestlé-Chef»

Link to Article

Wie aus Winterthurer Utopie schönste Schweizer Musikgeschichte wurde

Link to Article

16 extrem deprimierende Musik-Fakten (der Schweizer Beitrag ist fast der schlimmste imfall)

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

150
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
150Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • frnrsch 12.07.2018 15:43
    Highlight Highlight Einfach zelten nicht mehr erlauben. Statt Zelte Schlafcontainer mit Etagenbetten die man zu einem horrenden Preis vermieten kann 😬
    1 0 Melden
  • Gummibär 10.07.2018 19:42
    Highlight Highlight Grüsel !
    3 0 Melden
  • Hega 10.07.2018 14:49
    Highlight Highlight Unsere faule und verwöhnte Wohlstandsgesellschaft. Nicht alle sind so, aber einige. Es wäre so einfach, den Müll mit nach Hause zu nehmen oder gar nicht erst zu produzieren.
    8 1 Melden
  • Chucky del Cordozar 10.07.2018 10:36
    Highlight Highlight Jetzt mal im ernst, wenn die Müllcontainer nicht schon nach der Hälfte des OpenAirs überfüllt wären und man eine Möglichkeit hätte, um am OpenAir an Müllsäcke zu gelangen wenn man keine mit genommen hat (ohne 30 Minuten vor dem Migros in der Sonne zu warten), dann würde auch weniger Abfall rumliegen.
    Wir haben zB die Müllsäcke und den Pavillon stehen lassen weil mehrere Stangen des Pavillons verbrochen, verbogen oder verloren sind, und weil weder der PAvillon noch die Müllsäcke irgendwo auf dem Gelände einen sinnvolleren Platz gefunden hätten. Näben der überfüllten Müllhalde
    7 22 Melden
  • meine senf 10.07.2018 09:59
    Highlight Highlight Das eine ist ja, dass der "Abfall" liegen gelassen wird.

    Fast noch schlimmer und vor allem dekatenter ist aber, was überhaupt als "Abfall" bezeichnet wird.

    Das Zelt, dass ich ursprünglich für Frauenfeld Mitte oder Ende 90er-Jahre (damals noch kein Hip-Hop-Festival) gekauft habe, benutze ich immer noch.
    14 0 Melden
  • sherpa 10.07.2018 09:54
    Highlight Highlight All jene, welche ihr Mitgebrachtes einfach liegen- und zurück lassen haben offenbar noch nie etwas von Anstand und Ordnung erfahren und haben anscheinend eine miserable und zweckentfremde "Erziehung" durch laufen. Besserung wird bei diesen Grüsels weder heute noch in ferner Zukunft kaum zu erwarten sein und es ist auch besser, wenn man einen Besuch in deren zu Hause vermeidet. Denn dort wird es wohl kaum besser aussehen
    6 2 Melden
  • zsalizäme 10.07.2018 09:25
    Highlight Highlight Täusche ich mich, oder ist dieses hauptsächlich beim Openair Frauenfeld ein Problem? Ist dies bei den anderen Openairs in der Schweiz auch so schlimm, oder was machen die anders? Kann ja nicht sein, dass jedes Jahr wieder aufs neue solche Videos durchs Netz kursieren, schlussendlich aber doch nichts geschieht...
    5 2 Melden
  • Zeit_Genosse 10.07.2018 05:59
    Highlight Highlight Wenn Menschen in der anonymen Masse so zu Säuen werden, sollte man diese seelenlosen Instapartylocation zukünftig meiden. Es ist Kommerz, Kommerz, Kommerz, liebe Frauenfeldorganisatoren und Partygänger. Setzt Zeichen wie am Burning Man, wo das Aufräumen jeder Zigikippe ein Teil des gemeinsamen Events ist. Ist das mit diesem Publikum möglich?
    28 2 Melden
  • DerDude 10.07.2018 01:03
    Highlight Highlight Ganzen Müllberg heckseln, verpacken und allen Besuchern ihren Anteil zukommen lassen.
    18 2 Melden
  • Dragonlord 09.07.2018 22:58
    Highlight Highlight Das erstaunt mich nicht weiter. Ihr solltet mal sehen, wie der Kinderspielplatz bei uns am Dorfrand am Samstag- und Sonntagmorgen aussieht. Es sind Jugendliche, die meinen, das sei cool. Hört Euch mal die Songs an, die sie hören. Da wundert es mich nicht, dass sie den Respekt und Anstand verlieren.
    34 13 Melden
    • zsalizäme 10.07.2018 09:27
      Highlight Highlight Nur auf die Musik würde ich das jetzt nicht schieben. Ich höre auch Hip Hop, finde littering aber gar nicht cool.
      8 4 Melden
    • Ueli der Knecht 10.07.2018 09:48
      Highlight Highlight "Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer."
      -Sokrates (Philosoph, ca. 469-399 v.Chr.).
      https://www.zeit.de/2004/16/Stimmts_Sokrates
      7 2 Melden
  • Kong 09.07.2018 22:45
    Highlight Highlight früher gehörte „Retablierung“ mit dazu, das Zelt war teuer gewesen und zu Hause wurde es gewaschen, getrocknet und wieder eingelagert. Es geht um mehr als Materialismus, sondern um Grundwerte im Umgang mit Ressourcen (sag ich als nicht-Öko...)
    103 2 Melden
    • Snowy 09.07.2018 22:56
      Highlight Highlight Was ist ein Nicht-Öko?

      Ist das jemand, der z.B Veganer-Witze besonders lustig findet?

      (sag ich als Karnivor)
      13 25 Melden
  • Gipfeligeist 09.07.2018 22:33
    Highlight Highlight Kann man die Zelte wenigstens verschenken/verkaufen? Was da für Ressourcen verschwendet werden ist ja himmeltraurig...
    48 1 Melden
    • zsalizäme 10.07.2018 09:29
      Highlight Highlight @sebi25 Viele Zelte und Pavions werden von den Besuchern noch kaputt gemacht. War auch schon am Frauenfeld und durfte beobachten, wie Zelte noch zerstört wurden am Sonntag... Aus spass.
      9 0 Melden
  • Snowy 09.07.2018 22:31
    Highlight Highlight Nein, es ist eben NICHT so, dass der Mensch bei jeder Großveranstaltung zum Assi wird, wie die Bsp vom One Love Festival * oder dem Boom Festival (20000 Besucher + kein rumliegender Abfall) zeigen.

    Auch bei großen, eidgenössischen Schwingfesten sieht man nur wenig Abfall am Boden. Es kommt also sehr wohl auch auf die Einstellung der Menschen an! Das Openair Frauenfeld dürfte die Negativliste anführen. Für mich ist dies überhaupt nicht erstaunlich.
    Ich meide aus diesem Grund die großen Kommerz-Festivals.

    *War am Wochenende am One Love. Kein Abfall nirgends. Zigistummel musste man suchen..

    User Image
    34 8 Melden
    • Thisguy 09.07.2018 22:46
      Highlight Highlight Mag sein, dass deine Aussage stimmt. Das Bild ist leider nicht repräsentativ.
      Oben: Ein verlassener Zeltplatz mit viel Müll.
      Unten: Ein Festival welches offensichtlich noch nicht beendet ist, was nicht auf den Müll rückschliessen lässt 😋
      56 5 Melden
    • Snowy 09.07.2018 22:53
      Highlight Highlight Ich war da: Auch auf dem Zeltplatz gabs fast keinen Müll.
      19 3 Melden
    • Hinkypunk 09.07.2018 23:11
      Highlight Highlight Also die Goaner welche ich kenne sind sehr naturverbunden und würden niemals so einen Abfallberg hinterlassen.
      21 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kane88 09.07.2018 21:44
    Highlight Highlight Wohlstandsverblödung. Uns geht es einfach zu gut.
    94 2 Melden
  • KING FELIX 09.07.2018 21:33
    Highlight Highlight In deutschland nach dem summer jam, kommen etwa 1000 chipsys mit ihren liefer und lastwagen an, packen alle zelte fein säuberlich zusammen, trennen den ganzen abfall vom leergut und schnappen sich auch sonst alles was noch irgendwo auf der welt noch irgendeinen wert hat.
    Fazit, wir brauchen mehr chipsys.👍
    30 61 Melden
    • exeswiss 09.07.2018 23:06
      Highlight Highlight wenn du schon anglizismen brauchen willst und "gypsys" schreiben willst, machs richtig oder lass es sein. da stehen einem ja die haare zu berge.
      32 4 Melden
    • Alnothur 09.07.2018 23:18
      Highlight Highlight Also eigentlich "Lumpensammler". Ich meine, wenn sich eine Gruppe dafür interessiert, und man denen dafür z.B. den Platz einen Monat überlässt, warum nicht erlauben?

      Aber so wie das jeweils aussieht, wenn z.B. Französische Fahrende "zu Gast" waren...
      10 0 Melden
  • Steven86 09.07.2018 21:17
    Highlight Highlight Als ich an einem Open Air eine Gruppe darauf hinweiste, sie sollten doch das Zelt mit nehmen, bekam ich als Antwort: Nein es ist dreckig und es war ein Billig Zelt. Voralkrm wird ee Aufgeräumt 🙈
    49 2 Melden
  • Karl33 09.07.2018 21:02
    Highlight Highlight Open Air.
    Das ist wie in die Natur raus Party machen und rumgrölen und rumsaufen gehen, und dann den ganzen Müll liegen lassen.
    67 4 Melden
  • pfffffffff 09.07.2018 20:37
    Highlight Highlight Mich wundert das gar nicht, Pappzelt, Pappbecher, Pappessen und Pappmusik (abgesehen von den paar wenigen wirklich guten acts). Man erntet was man säht.
    Eigentlich sind open-airs ein Anachronismus, sogar das woodstock war 'ne Umweltschleuder und seither ist es nicht viel besser geworden, muss also an der „Natur“ der Sache liegen.

    Oder eben, Gesinnungssache, es gibt sie nämlich auch, die sauberen Festivals, aber sobald es zur Massenveranstaltung wird, gerät die Masse ausser Rand und Band...
    69 4 Melden
    • pixelqueen 10.07.2018 07:07
      Highlight Highlight Da muss ich widersprechen. Die Grösse der Veranstaltung ist irrelevant - es geht um die Gesinnung der Besucher und Organisatoren. Das Burning Man Festival in der Wüste von Nevada hat 80‘000 Besucher und jeder nimmt seinen Müll wieder mit.
      13 1 Melden
    • pfffffffff 10.07.2018 09:53
      Highlight Highlight da geb ich Dir recht, also machen wir aus der "Massenveranstaltung" eine "Mainstreamveranstaltung".

      Die neue Gleichung lautet also: Je mehr Kommerz und Konsum, desto mehr Müll. Und umgekehrt, je mehr die Besucher ein aktiver Teil des Ganzen sind, desto sauberer hinterlassen sie den Ort.

      Passt das so?
      4 0 Melden
  • Z Läbe (fasch) im Griff 09.07.2018 20:12
    Highlight Highlight Woooow, kraassss! Da het ja fasch jedä aues la stah😱😱
    Habe auch einmal das Zelt dort gelassen. War leider komplett verschlammt und ich hatte keine Chance das irgendwo zu reinigen und trocknen zu lassen und hatte auch keine Möglichkeit das schlammding mit dem ÖV heimzunehmen. Bis heute traure ich dem Zelt nach (es war der hammer) und habe etwas ein schlechtes Gewissen, weil ich das Ding dort liegen gelassen habe. Das wetter war sa/so ja diesmal ok und es ist nur krass was da an müll liegt.
    31 29 Melden
    • Mario Conconi 09.07.2018 22:02
      Highlight Highlight Du hast kein Zuhause um dein Zelt zu reinigen und trocknen zu lassen???
      Sehe das Problem nicht ganz plane in eine Mülltüte und abmarsch. Huerre isches schwierig...
      46 9 Melden
    • Z Läbe (fasch) im Griff 09.07.2018 23:35
      Highlight Highlight Nein lieber mario ich hatte eben nicht die Möglichkeit. Ein 4 Personenzelt kann man auch nicht einfach so in die Mülltüte stecken...
      3 11 Melden
    • memento 10.07.2018 08:38
      Highlight Highlight Schon mal was von Messer oder so gehört, dann passt das Ding auch in einen grösseren Müllsack....
      3 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • mAJORtOM95 09.07.2018 20:11
    Highlight Highlight Eine Schande, dass man die ,,bösen,, Metalheads aufs übelste verteufelt, sie jedoch das Greenfield ohne Probleme räumen am Schluss.
    Wie soll man diesen Frauenfeld-,,Kindern,, denn beibringen was Umweltschutz heisst?
    86 9 Melden
    • Unclemitch 09.07.2018 20:42
      Highlight Highlight Ich bin Anhänger beider Musikstile, Metal sowie Hip Hop, und ich kann sagen dass es weder bei den Einen noch bei den Andern besser aussieht. Das hat nämlich nix mit dem Musikgeschmack zu tun...
      52 19 Melden
    • Zwerg Zwack 09.07.2018 22:22
      Highlight Highlight Das hat vor allem mit dem Alter zu tun. Am OAFF ist das Durchschnittsalter geschätzt 18 Jahre. Das nennt sich dann jugendlicher Leichtsinn.
      30 2 Melden
    • Echo der Zeit 10.07.2018 07:33
      Highlight Highlight Die ,,bösen,, Metalheads sind überhaupt nicht Besser , was ich da schon an Festivals in Deutschland gesehen habe steht denn Hip Hop Buben in gar nichts nach.
      3 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • eysd 09.07.2018 19:53
    Highlight Highlight Ich kenn das Mehsuff metal openair. Da gehen die Besucher durchs Gelände und sammeln sogar zigistümmel ein. Hat für mich schon was mit der Musikkultur was zu tun. Dabei wärden wohl die Metaler eher vorverurteilt. Was denken sich die Leute dabei? Sind die ganz Imun gegenüber Verantwortung?
    68 11 Melden
    • Hoscheho 2049 09.07.2018 20:19
      Highlight Highlight Am Bang your Head Balingen dasselbe. Am Ende können die Kühe gleich weitergrasen.🤘🏼
      48 1 Melden
  • dä dingsbums 09.07.2018 19:49
    Highlight Highlight 87 Tonnen bei 50'000 Personen sind weniger als zwei Kilo Abfall pro Person.

    Ob man den auf dem Platz liegen lässt oder am Ausgang in einen Container wirft, ist doch nur ein optischer Unterschied. Entstanden ist der Abfall so oder so.

    Um sich zu empören und gegen die Jugend zu wettern reicht es aber vollkommen.
    36 159 Melden
    • Gigle 09.07.2018 20:16
      Highlight Highlight Naja, es macht schon einen Unterschied ob du deinen eigenen Dreck selbst wegräumst oder das jemand anderen lassen machst. Aber ganz abgesehen davon gehts doch auch darum, dass diese Leute sich ein Zelt kaufen nur um es dann stehen zu lassen, ist schon verrückt...
      105 2 Melden
    • Neymar 09.07.2018 20:24
      Highlight Highlight Camping beginnt am Donnerstag (für gewisse am MI - earlybird) und endet am Sonntag. Also 4 Tage à 50‘ Leute = 200‘ Leute = 400 Gramm pro Person/Tag. Aber hauptsache die Nörgler können nörgeln.
      13 132 Melden
    • dä dingsbums 09.07.2018 21:00
      Highlight Highlight @Gigle: Seinen Abfall selber wegräumen wäre natürlich besser, aber für die Umwelt macht es keinen Unterschied. Der Abfall ist entstanden und wird verbrannt. So oder so.

      Das billigste Wurfzelt kostet gerade mal 30 Franken. Nach vier Tagen OpenAir ist es dreckig und praktisch nichts mehr wert.

      In der Situation würde ich es wahrscheinlich noch zum Ausgang tragen um meine 20.- Depot zurückzubekommen, danach würde es aber auch im Abfall landen. Für die Umwelt: Same, same.
      15 67 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • droelfmalbumst 09.07.2018 19:46
    Highlight Highlight säuhünd....
    70 3 Melden
  • Siebenstein 09.07.2018 19:32
    Highlight Highlight Ich habe ja keine Ahnung was ein Ticket kostet aber vielleicht würde es zum Erfolg führen wenn man den Anteil für die Reinigungskosten als Depot erheben würde? Nach Abschluss der Reinigung könnte man sich den Rest zurückzahlen lassen.
    33 4 Melden
    • TinaTeekanne 10.07.2018 09:34
      Highlight Highlight Gibt es schon lange. 20.- pro Zelt/Pavillon, die dann bei nichteinlösen für die Reinigung verwendet werden.
      2 0 Melden
    • Siebenstein 10.07.2018 15:11
      Highlight Highlight Vielleicht sind 20.-einfach zu wenig? 🤔
      Und wie wird das eigentlich kontrolliert? Muss man sein Equipment vorzeigen wenn man geht und wird das bei Eintritt überhaupt erfasst?
      2 0 Melden
  • Laila_B 09.07.2018 19:24
    Highlight Highlight Auch am OAF gibt es ein Zeltdepot von 20 Franken, was definitiv beibehalten werden sollte.
    Ich finde aber, man sollte auch die Läden in die Mängel nehmen: Solange es Zelter für 20.- und Pavillons für 30.- gibt, die leider wirklich nicht zweimal benutzt werden können, wird sich das Abfallproblem nicht lösen.
    Dasselbe gilt übrigens auch für Campingstühle, Kühltruhen, Schlafsäcke, etc.
    64 5 Melden
    • Eldroid 09.07.2018 23:03
      Highlight Highlight Traurig ist, dass am Ausgang gar nicht kontrolliert wurde, ob du ein Zelt zurück nimmst, sondern nur dein Bon wurde beachtet.
      9 0 Melden
  • NewsHunter 09.07.2018 19:10
    Highlight Highlight Ich und meine Kollegen/innen habe für unseren Teil all unser Abfall in die dafür vorgesehenen Abfallsäcke gestopft und entsorgt, 1 Pavion und 1 Zelt blieb stehn (von 10 Zelte 4 Pav. 10 Stühle 2 Tische). (Zelt wegen Schimmel, Pavion kaputt) Die Kosten sind durch die Zeltdepots von je 20.- wahrscheinlich für den Veranstalter gedeckt. Nicht 100% Sauber, aber hei, nach 4 Nächte OAF, not bad.🙃
    Was ich aber viel schlimmer finde, ist das es Gäst gibt die volltrunken andere Zelt demolieren, Stühle klauen um sie im nächsten Moment rum zu werfen oder weil sie selbst zu dumm waren einen zu kaufen🖕
    27 68 Melden
  • Zap Brannigan 09.07.2018 19:05
    Highlight Highlight Man sollte Begleitung durch die Eltern zur Pflicht machen. Dann können die am Ende den Müll wegräumen, wie sie das zu Hause offensichtlich auch machen.
    75 9 Melden
  • memento 09.07.2018 18:49
    Highlight Highlight Kann mich erinnern, dass in der Pfadi in den Sommerlagern, nach dem Ende mit dem sgn.Fötzeln jedes noch so kleine Abfallfitzelchen eingesammelt wurde. Die Veranstalter könnte ja pro 20kg eingesammelten Abfall einen Betrag bezahlen, kåmme wahrscheinlicher billiger, als es von Firmen machen zu lassen
    38 2 Melden
    • Thadic 09.07.2018 20:05
      Highlight Highlight Die Pfadi ist immer noch stark engagiert und verdient einiges am Aufräumen.
      29 1 Melden
  • Dogbone 09.07.2018 18:42
    Highlight Highlight Schade aber die Openairs haben diese Kultur des „lass einfach alles liegen, du hast bezahlt dafür und andere räumen das schon weg für dich“ geprägt. Inzwischen haben wir die Schweinerei überall. Die Viecher und die Kinder treten Nachts oder am nächsten Tag in die Scherben. Flaschen, Kartonschachteln und Essensreste werden einfach liegengelassen. Ich verstehs nicht wirklich...
    54 3 Melden
  • Posersalami 09.07.2018 18:29
    Highlight Highlight Krass!

    Ich war früher oft an Festivals. Auch da gabs Abfall der liegenblieb, aber so hat es am Schluss nicht ausgesehen. Da werden dann die Preise im nächsten Jahr wohl noch mehr steigen, wenn man den ganzen Mist am Ende teuer entsorgen muss.
    49 1 Melden
  • Saul_Goodman 09.07.2018 18:25
    Highlight Highlight Noch trauriger: alles wird auch noch zerstört und aufgeschlitzt, sodass es garantiert nicht wiedergebraucht werden kann
    78 1 Melden
  • arpa 09.07.2018 18:19
    Highlight Highlight Zeigt doch bitte zum Vergleich wie die ach so drogenversifften Goa-partys nach dem Festival aussehen.. z. bsp vom one love.. war dieses jahr nicht da.. aber als ich da war und auch am summer never ends war der Platz am Sonntag blitzeblank! So dumm können Drogen also doch nicht machen? Wie schaffen es diese Veranstalter den Platz sauber zu halten? Bitte berichtet einmal davon und nicht von den Drogen welche sowieso überall konsumiert werden.. von der baustelle übers büro bis hin zur Goaparty und der Disco um die Ecke...
    93 9 Melden
    • xoxo_miro 09.07.2018 19:14
      Highlight Highlight klar kann es mit der gesinnung der besucher/innen zu tun haben aber es sind halt auch viel mehr leute. wahrscheinlich würde es auch nach einer goa mit sovielen leuten ähnlich aussehen. vielleicht nicht grad so heftig wie hier aber ähnlich. der mensch in einer herde wird zum tier. und von wegen ego in der digitalen zeit möchte ich gar nicht anfangen...
      12 17 Melden
    • arpa 09.07.2018 21:08
      Highlight Highlight Summer never ends waren 10000 Leute.. und da fandest du kein zigistümmel am Boden..
      OpenAir Lumenzia war ich bei ca. 15000 das letzte Mal, und auch da war es eine Müllhalde.. vermutlich liegts dann an der Gesinnung.. oder am erweiterten bewusstsein 😋.
      Aber jo ich tu es mir nicht mehr an.. lieber Wein und Grill auf dem Balkon.
      16 3 Melden
    • Snowy 09.07.2018 21:59
      Highlight Highlight War dieses Wochenende am One Love. Kann arga‘s Kommentar zu 100% unterstützen!


      User Image
      7 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • frnrsch 09.07.2018 18:05
    Highlight Highlight Faules Pack
    60 9 Melden
  • uicked 09.07.2018 17:58
    Highlight Highlight 50.- extra verlangen von Allen. Gibt am Schluss 7.5 Mio mehr. Das sollte reichen für Aufräumarbeiten.
    45 13 Melden
    • skeeks 09.07.2018 18:29
      Highlight Highlight Als wäre das Ticket nicht schon genug teuer. Damit bestrafen Sie nur diejenigen, die ihr Zeugs wieder mit nach Hause nehmen.
      33 16 Melden
    • uicked 09.07.2018 18:40
      Highlight Highlight Bei soviel Abfall und nach X-jahren des ausprobieren, kommunizieren und div. Versuchen des verbesserens ist eine kollektiv Straffe das einzig Richtige.
      27 6 Melden
    • phreko 09.07.2018 18:59
      Highlight Highlight Wie kommt man auf die Idee, dass die Aufräumarbeiten noch nicht im Ticket inbegriffen sein sollten?
      25 13 Melden
  • Simon Probst 09.07.2018 17:57
    Highlight Highlight Hiphopper sind eben krasse OG's!!
    46 19 Melden
    • Echo der Zeit 09.07.2018 18:17
      Highlight Highlight Ne nur Faul - früher haben wir es aufgeschichtet und angezündet.
      23 45 Melden
    • Phrosch 09.07.2018 18:27
      Highlight Highlight Echo, das macht es nicht besser. Dann kommt einfach noch Luftverschmutzung dazu.
      40 7 Melden
    • Johnny Geil 09.07.2018 18:43
      Highlight Highlight Als würde Echo es ernst meinen ;)
      30 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • skofmel79 09.07.2018 17:54
    Highlight Highlight Und da klagen sie über die ticketpreise...nochmals 50.- pro billet raufsetzen mit müllentsorgungspauschale!!
    29 9 Melden
    • dä dingsbums 09.07.2018 19:36
      Highlight Highlight Ist schon eingerechnet und zudem wurden 20.- Depot pro Zelt eingezogen. War vielen schnuppe.

      Andere Ideen?
      14 0 Melden
    • OrbiterDicta! 09.07.2018 20:44
      Highlight Highlight Pro Sack Müll den man abgibt ein paar % Rabatt aufs Ticket für nächstes Jahr?
      10 1 Melden
    • zsalizäme 10.07.2018 09:46
      Highlight Highlight @OrbiterDicta Man erhält das Depot zurück wenn man den Müllsack abgibt.
      0 0 Melden
  • RKonny 09.07.2018 17:45
    Highlight Highlight Zahle dafür auch mehr als genug, ist somit für mich im Preis inbegriffen ;)
    30 262 Melden
    • skofmel79 09.07.2018 17:56
      Highlight Highlight Ich glaube es würde massiv gegen die schreibregeln verstossen hier zu erläutern was man von deinem kommentar hält...darum lass ich es
      142 17 Melden
    • AlteSchachtel 09.07.2018 18:00
      Highlight Highlight Gratis-Musikdownloads, möglichst keine Konzerteintritte und wenn doch Eintrittspreise, dann lässt man aus lauter Dekadenz sein Zelt und seinen Müll auch noch von andern entsorgen.....
      Geiz ist geil! Und meistens sind die davon befallen, die selbst keinen Finger rühren, ohne "angemessene" Bezahlung, gell?
      118 11 Melden
    • Echo der Zeit 09.07.2018 18:01
      Highlight Highlight Das Zelt und der Campingstuhl sind ja Gratis - Logik der Wohlstandsverwahrlosten.
      80 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • mia_zwellweger 09.07.2018 17:44
    Highlight Highlight Einfach nur heftig
    41 1 Melden
  • Madison Pierce 09.07.2018 17:41
    Highlight Highlight Wäre interessant, das mal mit Veranstaltungen anderer Musikrichtungen zu vergleichen. Ist es ein Problem der "Gangstas" oder bleibt nach einem Goa-, Rock- oder Countryfestival auch so viel Müll liegen?
    56 16 Melden
    • Simon Probst 09.07.2018 17:58
      Highlight Highlight IIiih nein, an goa's werden drogen konsumiert!! *ironie off*

      10 17 Melden
    • Carry62 09.07.2018 18:05
      Highlight Highlight Das ist kein Problem der Musikrichtung. In Zürich am See sieht es am WE auch nicht wirklich gut aus...
      Übrigens... gibt es heute nicht sogar ein Schulfach „Umwelt“ oder so ähnlich? Da müsste man meinen dass „die Jungen“ sensibilisiert wären...
      27 5 Melden
    • Posersalami 09.07.2018 18:32
      Highlight Highlight Lauf mal am Sonntag Morgen um 7 durch die Langstrasse. Das sieht hier jedes verdammte Wochenende so aus!
      46 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Caturix 09.07.2018 17:41
    Highlight Highlight Wenn man das mit dem Abfall in der Schweiz nicht in den Griff bekommt muss man halt diese Veranstaltungen verbieten bis es besser wird. Ich frage mich wircklich langsam, wurden einige erzogen oder gezüchtet.
    52 46 Melden
    • skeeks 09.07.2018 18:31
      Highlight Highlight Immer alles verbieten, das ist sicher am besten!

      Leben Sie noch im Mittelalter?
      20 23 Melden
    • Me, my shelf and I 09.07.2018 18:33
      Highlight Highlight Caturix
      Definitiv der falsche Ansatz^^
      Der Müll, der dort entsteht, macht nur einen winzigen Teil des gesamten Mülls der Schweiz aus. Unnötige Verpackungen sollte man verbieten, nicht Festivals ;)
      7 23 Melden
    • droelfmalbumst 09.07.2018 19:53
      Highlight Highlight ja die verpackung ist schuld...
      14 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mr_Specter 09.07.2018 17:36
    Highlight Highlight Find ich unter aller Sau...! Eigentlich müsste man die alle büssen, kann ja wohl nicht sein. Sieht wohl bei denen zu Hause gleich aus...
    81 6 Melden
    • TheRealSnakePlissken 09.07.2018 18:41
      Highlight Highlight Nee, da räumt das Mami auf und wäscht auch die dreckigen Klamotten😉!
      37 2 Melden
  • aglio e olio 09.07.2018 17:36
    Highlight Highlight Wieviele "Einwegpavillions und -zelte" das wohl sind?
    Uns geht es viel zu gut...
    423 6 Melden
    • Darth Unicorn #Tanooki4RumDoch 10.07.2018 00:15
      Highlight Highlight Nunja würde man so ein Camping System einführen, wo man den Platz mietet und da schon Zelte oder Tippis stehen würde, welche man ein und auscheckt gegen Abgabe von der ID/Pass, würde evt weniger Dreck enstehen, jedoch wäre dies für die Veranstalter und Helfer zu viel Aufwand um ein paar 1000 Poser kiddys den Instagram fame zu schenken. Mmn könnte man es gleich "Kinder Coachella" nennen
      6 1 Melden
  • Bazoo 09.07.2018 17:34
    Highlight Highlight Ein Trauerspiel sondergleichen😠
    Man sollte sowas wie ein Depot einführen. Zelter und Pavillons auf ner Karte oder sonst wo registrieren, Fr. 100.- hinterlegen und wer seine Mitbringsel nicht wieder mitnimmt sieht den Hunderter einfach nicht mehr..
    Keine Ahnung wie man das einigermassen praktikabel bewerkstelligen könnte, aber so gehts einfach nicht weiter.
    Null Respekt und Anstand was die Leute da an den Tag legen.
    468 28 Melden
    • rogerthat 09.07.2018 17:45
      Highlight Highlight Zeltdepot wird am Open Air St. Gallen seit ein paar Jahren verlangt (20.- pro mitgebrachtem Zelt, die man wieder bekommt wenn man das Zelt wieder nach Hause nimmt). Das hat zu einer spürbaren Verbesserung geführt, es bleiben aber weiterhin zahlreiche pavillons/zelte liegen.
      56 2 Melden
    • Hoppla! 09.07.2018 17:48
      Highlight Highlight Nur müsste das Depot wohl höher liege. Der Aufwand überlegt sich für einen Hunderter wohl noch mancher.
      64 3 Melden
    • Beckham 09.07.2018 18:12
      Highlight Highlight Ich bin OASG-Gänger und kann bestätigen, dass es dank dem Depot auf dem Gelände besser aussieht. Jedoch werden beim Ausgang Müllcontainer aufgestellt, welche vor allem nach einem regenreichen Festival sehr gut gefüllt sind. Also ergibt das Depot nicht unbedingt weniger Abfall, sondern die Arbeit des Aufräumens wird einfach auf den Besucher abgewälzt.
      21 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • herpderpschlerp 09.07.2018 17:33
    Highlight Highlight ist das tatsächlich nur am oaf so? irgendwie kommt die story jeden sommer wieder und jedes mal wird mit dem finger aufs oaf gezeigt. man könnte fast meinen, es werde ein zusammenhang zwischen hiphop und müllbergen gesucht. und ich meine das nicht als metapher (da könnte ich in vielen fällen zustimmen).
    27 37 Melden
    • rogerthat 09.07.2018 17:42
      Highlight Highlight Nö, nach dem Open Air St. Gallen gibt es auch immer solche Berichte. Dort hat sich die Situation über die letzten Jahre aber dank Zeltdepots verbessert, ist aber noch lange nicht perfekt.
      48 1 Melden
  • Daenerys Targaryen 09.07.2018 17:28
    Highlight Highlight Das ist nicht mehr normal! 😱 Nicht mal an der Street Parade sieht es so schlimm aus...
    255 14 Melden
    • Mia_san_mia 09.07.2018 17:43
      Highlight Highlight An der Street Parade zelten die Leute auch nicht.
      47 12 Melden
    • Gigi,Gigi 09.07.2018 18:07
      Highlight Highlight An der Street Parade fast, aberbam Züeri-Fescht sieht es noch schlimmer aus. Einfach ohne Zelte.
      14 2 Melden
    • der nubische Prinz 09.07.2018 18:47
      Highlight Highlight Ja echt! Ich bin immer wieder erstaunt wie krass wenige kaputte Zelte und Pavillions nach der Street Parade rumliegen wenn man bedenkt wie viele Leute da sind! #respekt
      14 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Rechtsextreme aus Österreich stellen Schweizer UNO-Botschafter an den Pranger

Die Identitäre Bewegung Österreich macht in der Schweiz Stimmung gegen den UNO-Migrationspakt. Die Aktion orchestriert der «Influencer des Rechtsradikalismus», der in unserem Nachbarland jüngst einen grossen Sieg feiern konnte. 

Österreichische Rechtsextreme nehmen den Schweizer UNO-Botschafter Jürg Lauber ins Visier: «Kennst du diesen Mann», steht auf einem Flyer, welchen Aktivsten der Gruppe «Migrationspakt stoppen» derzeit in Zürich verbreiten. 

Hinter der Aktion steht die «Identitäre Bewegung Österreich» von Martin Sellner. Der 28-jährige «Influencer des Rechtsradikalismus» will erreichen, dass nach Österreich auch die Schweiz aus dem umstrittenen UN-Migrationspakt aussteigt.

Der Bundesrat möchte die …

Artikel lesen
Link to Article