Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM THEMA INFORMATIONSSICHERHEITSGESETZ AN DER FRUEHLINGSSESSION 2018 AM DIENSTAG 13. MAERZ 2018 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Die Zuercher SVP Nationalraete, Alfred Heer, links, und Roger Koeppel beugen sich ueber einen Laptop Computer, kurz vor Beginn der Sitzung, am ersten Tag der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 30. November 2015, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Alfred Heer (links) ist nach Roger Köppel (rechts) der zweite Zürcher SVP-Nationalrat, der es auf einen Sitz im Stöckli abgesehen hat. Bild: KEYSTONE

SVP-Nationalrat Alfred Heer will – genau wie Roger Köppel – in den Ständerat wechseln



Der Zürcher SVP-Politiker Alfred Heer will einem Medienbericht zufolge für den Ständerat kandidieren. Er ist damit nach Roger Köppel der zweite Zürcher SVP-Nationalrat, der es bei den Wahlen im Herbst auf einen Sitz im Stöckli abgesehen hat.

Der 57-jährige Kleinunternehmer reichte sein Dossier bei der Findungskommission ein, wie der «Tages-Anzeiger» am Freitag unter Berufung auf Heer berichtete. Seine Kandidatur sei nicht gegen «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel gerichtet, sondern für den Kanton Zürich, wird Heer zitiert. Ihm schwebt demnach eine Doppelkandidatur vor. Er wolle der Partei mit seinem Entscheid «alle taktischen Möglichkeiten» offenlassen.

Der Vorstand der Zürcher SVP will am 19. März über die Kandidaturen befinden und einen entsprechenden Antrag an die Delegiertenversammlung stellen. Die Delegierten haben Anfang April das letzte Wort.

Heer ist seit 2007 Nationalrat. Er ist Mitglied der Parlamentarierdelegation beim Europarat. Zuvor war vier Jahre Gemeinderat von Zürich und sass dreizehn Jahre im Kantonsparlament. Von 2009 bis 2016 präsidierte er die SVP des Kantons Zürich. Heer steht dem Bund der Steuerzahler vor.

Die beiden bisherigen Zürcher Ständeräte Daniel Jositsch (SP) und Ruedi Noser (FDP) treten erneut an. Die Zürcher SVP ist seit zwölf Jahren nicht mehr im Ständerat vertreten. (viw/sda)

Diese beiden brauchen wohl noch ein paar Französisch Stunden

abspielen

Video: Angelina Graf

Bye bye im Nationalrat

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 01.02.2019 14:53
    Highlight Highlight Würde gerne mal die Leistungsbilanz von Köppel im Nationalrat sehen. Anscheinend Null. Was haben solche Warmlüfter im Ständerat zu melden.....ebenfalls Null!
  • SemperFi 01.02.2019 10:52
    Highlight Highlight Ich hab gehört, dass Mörgeli auch gerade am fundraisen für seine Kampagne ist. Aber am Ende muss es dann doch der gute Christoph (der ganz alte) widerwillig wieder richten, weil es das Vouch so will.
  • Digichr 01.02.2019 10:10
    Highlight Highlight Man darf nicht vergessen, dass der Dauerabwesende am meisten Stimmen gemacht hat. Dafür hat er so wenig wie kein anderer Parlamentarier erreicht...
  • äti 01.02.2019 09:46
    Highlight Highlight Wieso muss es jetzt bei der SVP ein Zürcher sein? Die sind doch flexibel mit Kantonszugehörigkeit. Hess und Glarner haben dieselben Qualifikationen, meine ich.
  • manhunt 01.02.2019 09:15
    Highlight Highlight der ständerat als vertretung der kantone, braucht gemässigte und lösungsorientierte parlamentarier. eigenschaften welche weder auf heer, noch auf köppel zutreffen. gerade köppel, der stets durch abwesenheit im nationalrat glänzt, würde dem kanton zürich im ständerat nur schaden.
    • Roterriese #DefendEurope 01.02.2019 10:21
      Highlight Highlight Weil es gemässigte und lösungsorientierte Parlamentarier braucht, hat die SP Aarau Cédric Wermuth nominiert. Mol sehr gemässigt und lösungsorientiert.
    • manhunt 01.02.2019 11:48
      Highlight Highlight @roterriese: es geht hier aber nicht um den kanton aargau, sondern um den kanton zürich. und da haben die herren jositsch und gutzwiller gute arbeit geleistet. auch mit ruedi noser, als eventuellem nachfolger für den nicht mehr zur wahl antretenden gutzwiller, könnte ich gut leben. grossmäuler und scharfmacher à la köppel und heer, braucht es definitiv nicht als kantonsvertreter.
    • karl_e 01.02.2019 15:35
      Highlight Highlight @manhunt: Ich glaube, du hast vier Jahre Verspätung. Gutzwiller ist vor 4 Jahren zurückgetreten und sein Nachfolger ist Noser. Im Fall.
    Weitere Antworten anzeigen
  • remeto 01.02.2019 08:56
    Highlight Highlight Noser/Heer.
  • Hades69 01.02.2019 07:53
    Highlight Highlight Ja bitte, duelliert euch gegenseitig. Ein doppel K.O. waer das Beste fuer die Schweiz.
  • sheimers 01.02.2019 07:47
    Highlight Highlight Find ich gut, dann wird's sicher keiner von den beiden.
    • FrancoL 01.02.2019 09:00
      Highlight Highlight Nach der Wahl von Trump kann man das Wort "sicher" nicht mehr so richtig einschätzen. Aber die Wahrscheinlichkeit dass es einer von beiden wird ist etwas kleiner geworden.
    • Dominik Treier 01.02.2019 09:39
      Highlight Highlight Die war schon immer klein... Wenn die SVP mit ihren Hardlinern antritt, hatt sie ausserhalb ihrer eigenen Wählerschaft keine einzige Stimme zu erwarten, was in einer Majorzwahl nunmal suboptimal ist... Ausser man befindet sich gerade im Kanton Schwyz...
    • wasps 01.02.2019 09:40
      Highlight Highlight Die ist gleich null.
  • word up 01.02.2019 07:25
    Highlight Highlight SVP braucht es nicht, aber merci!

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel