Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Search and rescue teams arrive, in the village Bondo in Graubuenden in South Switzerland, on Thursday, August 24, 2017. The village had been hit by a massive landslide yesterday. The main road between Stampa and Castasegna is disconnected. The village has been evacuated. There are no casualties reported. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)..

Immer wieder neues Geröll, das runter kommt. Das 200-Seelen-Dorf Bondo kommt nicht zur Ruhe. Bild: KEYSTONE

Keine Ruhe im Bergell – bange Stunden in Bondo



Ein zweiter Murgang in der Nacht auf Freitag hat die Lage im Bergsturzgebiet des Südbündner Bergells zusätzlich verschärft. Die Gerölllawine traf eine weitere Siedlung und beide Kantonsstrassen. Personen mussten evakuiert werden. Verletzte gab es nicht.

Der erneute Murgang in der Nacht auf Freitag richtete weitere Verwüstungen im Katastrophengebiet um den Ort Bondo an. Erstmals ergossen sich Geröllmassen über den Bergfluss Maira auf die andere Seite des Tales und unterbrachen dort die alte Kantonsstrasse, die verkehrstechnisch der letzte Lebensnerv des Tales war.

Die erneute grosse Mure blockierte das Bergell und verunmöglichte eine Durchfahrt durch das Tal auf der Strasse. Die Verbindung in Richtung Italien sei dadurch für mehrere Tage unterbrochen, erklärte Anita Senti, Sprecherin der Kantonspolizei Graubünden, am Freitag auf Anfrage.

Die Geröllmassen füllten das Flussbeet der Maira, so dass sich das Wasser neue Wege sucht. Weitere Infrastrukturen werden dadurch bedroht.

Der Bergsturz bei Bondo: die Tragödie will kein Ende nehmen

Strasse im oberen Bergell unterbrochen

Ebenfalls unterbrochen wurde in der Nacht auf Freitag die Kantonsstrasse im oberen Bergell, am Fusse des Malojapasses. Dort überschwemmte ein über die Ufer getretener Bach den Verkehrsweg auf mehreren hundert Metern.

Offenbar sind dort die Geröllmassen relativ gering. Die Einsatzkräfte hofften, die Strasse am Freitagabend wieder freigeben zu können, wie Christian Gartmann, Sprecher des Führungsstabes der Gemeinde Bregaglia, sagte. Die Strassen durch das rund 30 Kilometer lange Bergell waren somit am Freitag an den beiden Enden des Tales unterbrochen. Das führte dazu, dass weite Teil des Bergells von der Aussenwelt abgeschnitten wurden.

Neue Evakuationen

Der neuerliche Murgang füllte das teils entleerte Auffangbecken bei Bondo und traf die Siedlung Spino auf der anderen Talseite. Offenbar spielten sich dramatische Szenen ab. Einwohner von Spino flüchteten vor den herannahenden Massen aus Gestein und Schlamm. Zwei ältere Personen wurden in ihrem Haus eingeschlossen. Der Rega gelang es, sie in der Dunkelheit mit einer Winde zu retten und auszufliegen.

Gespenstisch wurde die Szenerie, als in Promontogno, dem Nachbardorf von Bondo, Stromleitungen zerstört wurden und das Licht ausfiel. Christian Gartmann sagte, die Situation sei für die Leute in der Nacht im Bergsturzgebiet «dramatisch gewesen mit dem Lärm und der Kulisse».

Das Ereignis hatte sich lautstark mit einem Gewitter und Gesteinsabbrüchen am Piz Cengalo angekündigt. Es folgte das Grollen der fliessenden Mure durch das Seitental Val Bondasca, bevor die Geröllmassen das Haupttal bei Bondo erreichten.

Neuer grosser Bergsturz bei Bondo

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Gefahr bleibt hoch – Arbeiten eingestellt

Die Gefahr für die Siedlungen Bondo, Promontogno und Spino hat sich durch den neuerlichen Murgang verschärft. Und zwar deshalb, weil das Auffangbecken bei Bondo mit neuem Material gefüllt wurde. Damit fehlt bei einem weiteren Murgang eine zentrale Schutzvorrichtung.

Räumungsarbeiten waren am Freitag nicht möglich. Die Gefahr für die Einsatzkräfte war zu gross. Wie es weitergeht, wollte der Führungsstab am Samstagmorgen entscheiden. Das Risiko weiterer Felsabbrüche und Murgänge bleibt derweil hoch.

Bevölkerung erschüttert

Die wiederholten Murgänge und Evakuationen zehren inzwischen an den Nerven der betroffenen Bevölkerung. Die insgesamt 1500 Bewohner des Südtales versuchen, die Situation gemeinsam zu bewältigen und sich gegenseitig beizustehen.

Man spüre schon auch Verzweiflung im Tal, sagte Christian Gartmann der Nachrichtenagentur SDA. Viele Menschen seien erschüttert: «Manche mussten so schnell flüchten, dass sie nicht mal eine Bankkarte mitnehmen konnten.»

Die gegenseitige Anteilnahme sei gross. Man helfe sich. Das Gemeindehaus und das Büro von Gemeindepräsidentin Anna Giacometti stünden allen jederzeit offen. «Wer kommt, dem wird geholfen», berichtete Gartmann.

Ein Grossteil der aus Bondo und nun auch aus Spino evakuierten Menschen ist bei Verwandten und Freunden untergekommen. Einzelne fanden Zuflucht im kleinen Talspital. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • karl_e 02.09.2017 11:51
    Highlight Highlight Interessant ist, dass der alte Dorfkern nicht vom Murgang betroffen ist, wohl aber die neueren Häuser. Offenbar wusste man in früheren Zeiten, wo man bauen darf und wo nicht.
    Damit steht Bondo aber nicht allein, das gilt auch für zahllose anderen Orte wie Houston oder Mumbay, wo ohne Rücksicht auf Naturgefahren gebaut wurde - und wird.
  • barbablabla 01.09.2017 16:08
    Highlight Highlight Ich hoffe die Bewohnee/innen aus Bondo und dem ganzen Bergell kommen bald zur Ruhe und klnnen ihren gewohnten Alltag bald wieder aufnemen. Forza💪
    • Re Né 01.09.2017 19:01
      Highlight Highlight 👍🏼 Man kann wirklich nur allen Betroffenen das Beste wünschen, wer in der Lage dazu ist, gern auch helfen.
      Vorwürfe, wie sie jetzt oft und von allen Seiten zu hören bzw. lesen sind, stehen wirklich nur denen zu, die LEIDER zu Schaden kamen.....
  • SemperFi 01.09.2017 15:30
    Highlight Highlight Man hört immer nur vom Gemeindeführungsstab. Die Gemeindebehörden und der Führungsstab scheinen ihre Aufgabe ja wirklich gut zu machen. Aber wo bleibt der Kanton? Ausser dem Regierungsratsreisli von letzter Woche hat man da noch nicht viel gesehen (Was nicht heisst, dass die Regierung oder der kantonale Führungsstab nichts macht). Aber die Dorfbehörden dürften nach 10 Tagen möglicherweise am Ende ihrer Kräfte sein. Dieses Ereignis wird noch Wochen oder Monate weitergehen und so frage ich mich schon, wie gross die Unterstützung der vorgesetzen Stellen ist.
    • Donau 01.09.2017 20:17
      Highlight Highlight Ein Führungsstab ist ein Führungsorgan. Da sich die Schäden ausschliesslich auf die Gemeinde Bregaglia beschränken macht es keinen Sinn einen kantonalen Führungsstab einzuberufen.
      Der Kanton, sprich die Kantonalen Institutionen, sind Teil des Gemeindeführungsstabs. Der Kanton ist mit den Vertretern des Amt für Wald und Naturgefahren, der Kantonspolizei, dem Tiefbauamt, dem Amt für Militär und Zivilschutz, dem Amt für Natur und Umwelt u.s.w. im Einsatz.
      Die Regierungsräte Mario Cavigelli und Christian Rathgeb waren an der Info Veranstaltung für die Bevölkerung anwesend.

    • SemperFi 02.09.2017 19:47
      Highlight Highlight @Donau: Entscheidend ist nicht das betroffene Gebiet, sondern welche Führungsstufe das Ereignis bewältigen kann. Das ist unser Subsidiaritätsprinzip. Die betroffene Gemeinde hat weder die Mittel noch die Durchhaltefähigkeit, dieses Ereignis zu bewältigen. Wie Sie selber bemerken braucht es dazu kantonale Mittel und sogar die Armee und das über lange Zeit. Zudem hat das Ereignis mit der Grenznähe und der Achse nach Italien auch eine binationale Dimension - alles in allem ein glasklarer Fall für den kantonalen Führungsstab.

So hat sich der CO2-Ausstoss der Schweizer in den letzten 28 Jahren verändert 

Ab heute diskutiert nicht nur die UNO über den Kampf gegen die Erderwärmung, sondern auch das Schweizer Parlament. Der Nationalrat spricht in den nächsten Tagen darüber, wie die Schweiz ihren CO2-Ausstoss markant senken soll.  

Nicht weniger als 60 Gesetzesartikel wälzt der Nationalrat diese und nächste Woche. Das CO2-Gesetz von 2013 muss revidiert und die Ziele bis 2030 festgelegt werden. Mit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens Ende 2015 hat sich die Schweiz verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen in Zukunft noch stärker zu drosseln. Bis 2030 soll die Schweiz ihre Treibhausgasemssionen im Vergleich zu 1990 halbiert haben. 

Höhere Benzin- und Heizölabgaben, neue Gebäudestandards und vielleicht sogar …

Artikel lesen
Link to Article