Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweithöchste Lawinengefahr + Samnaun nicht erreichbar + Wanderer aus Schnee gerettet



Die Neuschnee-Mengen der letzten Tage haben die Lawinengefahr in weiten Teilen des Alpenraums auf die zweithöchste Stufe 4 ansteigen lassen. In Graubünden sind die meisten Pässe geschlossen, die östliche Talschaft Samnaun war am Montagmorgen auf der Schweizer Seite wegen des vielen Schnees auf der Strasse nicht erreichbar.

40 bis 70 Zentimeter Neuschnee sind in den letzten drei Tagen in Nord- und Mittelbünden gefallen, ebenfalls im nördlichen Engadin. In den Bündner Südtälern gab es dagegen weniger Schnee, wie es beim Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF am Montag auf Anfrage hiess.

Auf etwa 2000 Metern über Meer liegen in Graubünden insgesamt überdurchschnittliche 50 bis 80 Zentimeter Schnee. Der Neuschnee der letzten Tage, der Wind durch das Sturmtief «Marielou» sowie die schwächere Schicht haben die Lawinengefahr in weiten Teilen des Alpenbogens auf die zweithöchste Stufe 4 ansteigen lassen.

Gefährlich ist die Situation derzeit für Wintersportler wie Tourengänger oder Variantenfahrer, die abseits der gesicherten Pisten unterwegs sind. Allerdings gehen Prognostiker davon aus, dass die Lawinengefahr am Montag den Höchststand erreichte und dann allmählich sinkt.

Fast alle Pässe geschlossen

Betroffen vom kräftigen Wintereinbruch sind auch die Verkehrswege. Die östliche Talschaft Samnaun war am Montagmorgen von der Schweizer Seite nicht erreichbar. Die Samnaunerstrasse Vinadi - Acla da Fans wurde aus Sicherheitsgründen geschlossen. Offen ist die Zufahrt ins Zollausschlussgebiet Samnaun von Pfunds aus im Tirol.

Dicht gemacht aus Sicherheitsgründen wurde der Lukmanierpass, ebenso der Flüelapass. Weitere Bündner Pässe wie der Oberalp, der San Bernardino, der Splügen oder der Umbrail sind aufgrund der Wintersperre geschlossen. Am Berninapass waren Schneeketten obligatorisch.

Zwei Wanderer am Brienzer Rothorn aus dem Schnee gerettet

Zwei Wanderer, die am Sonntag am Brienzer Rothorn unterwegs waren, haben von der Bergrettung aus dem Neuschnee evakuiert werden müssen. Die beiden Spanier, die auf ihrem Trip eine Lawine ausgelöst hatten, wurden stark unterkühlt in ein Spital gebracht.

Die beiden 47 und 48 Jahre alten Männer seien am Sonntagvormittag trotz dem schlechten Wetter und dem Schneefall zu Fuss von der Talstation der Luftseilbahn in Sörenberg LU Richtung Brienzer Rothorn aufgestiegen, teilte die Staatsanwaltschaft des Kantons Luzern am Montag mit. Kurz nach 16 Uhr habe einer der Männer einen Notruf abgesetzt. Zuvor hätten die Wanderer eine Lawine ausgelöst und hätten deswegen den Weg nicht mehr fortsetzen können.

Die Bergrettung Sörenberg/Entlebuch rückte mit 19 Einsatzkräften aus. Für die Suchaktion wurde eine Wärmebildkamera eingesetzt. Kurz vor 21.30 Uhr konnten die beiden Männer im Gebiet Schongütsch bei einer Aussentemperatur von minus 8 Grad im Neuschnee aufgefunden werden. Die beiden Geretteten seien stark unterkühlt gewesen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. (sda)

Der Schweizer Lawinenhund, der 40 Menschen rettete

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 14 Bilder zeigen: So gigantisch war der Frauenstreik wirklich

Am Freitag haben schweizweit Hunderttausende für Gleichberechtigung und Frauenrechte demonstriert. Überall haben verschiedene Gruppen Aktionen, Seminare und Kundgebungen durchgeführt. Hier die besten Bilder vom gestrigen Frauenstreik:

In Zürich haben laut den Veranstaltern 160'000 Frauen an der Schlusskundgebung am Abend teilgenommen. Doch bereits durch den ganzen Tag hindurch haben sich mehrere Zehntausend Frauen auf den Strassen aufgehalten und Aktionen durchgeführt.

In Luzern konnten die Frauen …

Artikel lesen
Link zum Artikel