Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Autofahrer warten auf der Autobahn A1 in Richtung Winterthur im Stau, am Donnerstag, 5. Januar 2016, in Duebendorf. Auf der A1 in Richtung St. Gallen standen Reisende ab Affoltern bis Winterthur voruebergehend auf einer Laenge von rund 30 Kilometern still. Der Zeitverlust betrug rund zwei Stunden. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Verkehr auf der A1 (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Gossau SG: Autofahrer bedroht anderen Lenker aus dem fahrenden Auto heraus mit einer Waffe



Am Freitagnachmittag hat ein Autofahrer auf der Autobahn A1 bei Gossau SG mit einer Schreckschusswaffe auf einen anderen Lenker gezielt. Die Kantonspolizei St. Gallen konnte den Mann anhalten, wie sie am Samstag mitteilte.

Der Vorfall ereignete sich kurz vor 14 Uhr zwischen Gossau und St. Gallen. Zwei Männer im Alter von 55 und 59 Jahren waren mit ihren Wagen unterwegs in Richtung St. Gallen. Dabei fuhr der 59-jährige Lenker, welcher später zur Waffe griff, rechts am anderen Auto vorbei. Aufgrund des Verkehrs musste er sich jedoch wieder zurückfallen lassen.

Die A1 bei Gossau

Anschliessend wechselte er hinter dem Auto des 55-Jährigen auf die Überholspur. Nachdem der 55-jährige Autofahrer auf die Normalspur gewechselt hatte, wurde er vom 59-Jährigen überholt. Dabei zielte der 59-Jährige mit der Waffe auf den anderen Lenker. Anschliessend beschleunigte er und überholte ein weiteres Fahrzeug rechts.

Die alarmierten Polizisten konnten den fehlbaren Automobilisten anhalten. Es stellte sich heraus, dass er eine Schreckschusswaffe bei sich hatte. Nebst den Lenkern befanden sich in beiden Autos je eine Frau und ein Kind.

Der 59-Jährige, ein in Deutschland wohnhafter Italiener, wurde bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Seine Waffe wurde sichergestellt und sein Führerausweis wurde ihm für die Schweiz aberkannt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Unfall wegen Sekundenschlafs

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowy 06.01.2019 13:08
    Highlight Highlight Und das alles mit einem Kind im Auto....?!

    Tolles Vorbild.
  • Francis Begbie 06.01.2019 00:37
    Highlight Highlight Keine U-Haft?!?!
  • stimpy13 05.01.2019 18:41
    Highlight Highlight Ein in Deutschland lebender Italiener entdeckt auf Schweizer Autobahn den Amerikaner / Russen in sich 😂.
  • War mal stolz 05.01.2019 18:03
    Highlight Highlight Meines Wissens eär das ein Verstoss gegen das Waffengesetz (illegales Führen einer Waffe).

Polizei zeigt mehrere «Autoposer» an – mehrere Wagen beschlagnahmt

In den Kantonen St.Gallen, Aargau und Graubünden hat die Polizei Aktionen gegen sogenannte «Autoposer» durchgeführt. Mehrere Fahrer wurden verzeigt und deren Autos stillgelegt.

Indem sie ihre leistungsstarken Autos aufdrehten und die Sportauspuffanlagen bewusst knallen liessen, fielen die mehrheitlich jungen Männer in Innenstädten und Dörfern negativ auf. Die Kantonspolizei St.Gallen kontrollierte an mehrere Orten «Autoposer» und deren nicht vorschriftsgemässe Wagen. 18 Männer wurden bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel