Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deshalb bleibt der Fall Ylenia abgeschlossen



Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat am Donnerstag begründet, wieso sie den Fall Ylenia aus dem Jahr 2007 nicht mehr aufnimmt. Sie reagierte damit auf Berichte von «Blick» und «TV Ostschweiz» mit Spekulationen über Mittäter.

Bild

Die fünfjährige Ylenia war am 31. Juli 2007 in Appenzell entführt worden. Ermittlungen zeigten später, dass sie noch am gleichen Tag getötet wurde. Als Täter bezeichnete die Polizei einen 67-jährigen Schweizer, der sich ebenfalls am gleichen Tag in einem Wald in Oberbüren SG in den Kopf schoss. In der Nähe wurde mehrere Wochen später die Leiche des Mädchens entdeckt.

Damals gab es Spekulation darüber, ob der 67-Jährige allein gehandelt hatte. Die Untersuchungsbehörden kamen aber zum Schluss, dass es keine Mittäter gab. Die Beteiligung mindestens eines weiteren Mannes war dann letzte Woche Thema einer Artikelserie im «Blick». Dabei wurde auf Zeugenaussagen und auf ein Phantombild verwiesen. Die Person, die darauf erkennbar sein soll, ist inzwischen verstorben.

Die Recherchen stammen teilweise vom Autor Peter Beutler, der Bücher über spektakuläre Kriminalfälle geschrieben hat. Über das Thema berichtete auch TV Ostschweiz (TVO). Dort kamen verschiedene Personen als Zeugen mit teilweise neuen Aussagen zu Wort.

Falsches Bild korrigieren

Die St. Galler Staatsanwaltschaft hatte bereits letzte Woche bekanntgegeben, dass sie den Fall Ylenia nicht wieder aufrollen werde. Am Donnerstag begründete sie diesen Entscheid ausführlich an einer Medienkonferenz. Die Geschehnisse seien durch die Berichterstattung wieder in den Fokus der Öffentlichkeit geraten, stellte Beatrice Giger, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, fest. Dabei sei ein falsches Bild entstanden, dieses gelte es zu korrigieren.

In der Folge nahmen Stefan Kühne, Leiter der Kriminalpolizei, sowie Christoph Ill, Erster Staatsanwalt, detailliert Stellung zu einzelnen Behauptungen.

Zentraler Punkt war dabei die Frage, ob es Mittäter gegeben hatte. Weiter ging es um Spekulationen, dass sich der 67-Jährige nicht selber umgebracht haben könnte.

Keine Spuren von Dritten

Im Lieferwagen, in dem das Mädchen entführt wurde, an sichergestellten Gegenständen, aber auch etwa auf dem Kickboard von Ylenia fanden sich keine anderen DNA-Spuren als diejenigen des Kindes oder des Täters. Es sei an keinem einzigen Ort eine Spur vorhanden, die einer dritten Personen zugeordnet werden könnte, sagte Kühne.

Der Erste St. Galler Staatsanwalt Christoph Ill, Mediensprecherin Beatrice Giger, und der Leiter der Kriminalpolizei Stefan Kuehne, von links, aufgenommen an einer Medienkonferenz zum Fall Ylenia, am Donnerstag, 6. Maerz 2019, in St. Gallen. Die Beteiligten nahmen Stellung zur Medienberichterstattung der vergangenen Tage ueber den Fall Ylenia und legten dar, warum dieser nicht wieder aufgerollt werde. Das fuenfeinhalbjaehrige Maedchen war im Sommer 2007 entfuehrt worden. Sein Entfuehrer toetete es und nahm sich das Leben. Einzelne Medien hatten nun spekuliert, dass es weitere Taeter gegeben haette. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Auf der Leiche des 67-Jährigen und dort auch auf der Hand seien Schmauchspuren nachweisbar. Auf der Waffe fänden sich nur Spuren des Mannes. Seinen Suizid habe er angekündigt, unmittelbar bevor er sich in der Kopf schoss. Weiter habe er Abschiedsnachrichten abgesetzt.

Danach verglich der Erste Staatsanwalt Aussagen von Zeugen, die sie gegenüber «Blick» oder «TVO» gemacht hatten, mit denjenigen aus Befragungen von 2007. Die Erinnerungen seien bei diesen Personen «mit zunehmender Dauer immer konkreter geworden», kommentierte Ill. Den Schluss, den die Staatsanwaltschaft zieht: Die aktuellen Aussagen stimmten weder mit den damaligen Erklärungen noch mit den Auskünften weiterer Zeugen oder der Spurenlage überein.

Keine einfachen Antworten

Auf komplexe Fragestellungen gebe es oft keine plakativen und einfachen Antworten, hiess es an der Medienorientierung. Die Polizei sei damals mehr als 1500 Hinweisen nachgegangen. Die vorliegenden Fakten widersprächen sämtlichen Spekulationen, die derzeit im Umlauf seien. Es gebe keine Gründe, den Fall wieder aufzunehmen. Dies wäre mit dieser Ausgangslage juristisch auch gar nicht möglich, stellte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft fest. (aeg/sda)

Alle 30 Stunden wird in Argentinien eine Frau ermordet

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silent_Revolution 07.03.2019 17:21
    Highlight Highlight Natürlich rollt die Staatsanwaltschaft diesen Fall nicht erneut auf. Denn er demonstrierte ein Versagen auf allen Ebenen. Ob bei der anfänglichen Suche, den Ermittlungen und dem Umgang mit Zeugen.

    Dass sich der Tathergang so abgespielt haben soll wie ermittelt, ist höchst unglaubwürdig.

    Von unserer Staatsanwaltschaft in St.Gallen erwarte ich allerdings nichts anderes, als dass man auch 10 Jahre später noch die Zeugen öffentlich denunziert.

    Nun könnt ihr euch wieder den wichtigen Dingen zuwenden. Kiffer und Falschparker verfolgen. Mord generiert eben keine Einnahmen

St.Galler Kita-Chef kämpft nach Pädo-Skandal mit den Tränen: «Dafür gibt es keine Worte»

Ein ehemaliger Mitarbeiter einer St. Galler Kindertagesstätte (Kita) steht im Verdacht, Buben sexuell missbraucht zu haben. Die Verantwortlichen der betroffenen Kita sind bestürzt und wollen die Abläufe bei der Kinderbetreuung überprüfen.

Am Mittwoch wurde die Geschäftsleitung der Fiorino AG von der St. Galler Staatsanwaltschaft informiert, dass der dringende Verdacht bestehe, dass ein Bub in einer Fiorino-Kita St. Gallen Ost sexuell missbraucht wurde. «Wir sind zutiefst erschüttert», sagte Fiorino-Verwaltungsratspräsident Jacques Hefti am Donnerstagmittag vor den Medien.

Die ganze Fiorino-Familie leide, Eltern und Mitarbeitende seien sehr stark betroffen. «Wir mussten uns zuerst um die Eltern, um die Kinder und um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel