Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tragischer Unfall zwischen zwei Velos in Wagen SG: Eine Tote, ein Schwerverletzter

08.08.18, 13:42 08.08.18, 14:04


Auf auf einem Rad- und Fussweg in Wagen SG kam es am Dienstag kurz nach 21 Uhr zu einer Kollision zwischen einem E-Bike und einem Rennvelo. Beide Lenker stürzten. Trotz Aufgebot von Rettung und Notarzt sowie der Rettungsflugwacht erlag die 49-jährige E-Bike-Fahrerin ihren schweren Verletzungen noch auf der Unfallstelle. Der 55-jährige Rennradfahrer musste mit schweren Verletzungen ins Spital geflogen werden, wie die Kantonspolizei St.Gallen am Mittwoch mitteilt. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chääschueche 08.08.2018 17:30
    Highlight Es ist erstaunlich das nicht mehr Unfälle passieren. Velofahrer sind 100 mal schlimmer als Autofahrer, vor allem könnte man öfters denken das Sie (Velofahrer) meinen die stärkeren Verkehrsteilnehmer zu sein.

    11 50 Melden
    • kobL 08.08.2018 20:03
      Highlight Tja vielleicht sind die Velofahrer doch nicht so schlimm, dass nicht so viele Unfälle passieren?
      Und aus eigener Erfahrung als Velofahrer kann ich dir das gegenteil bestätigen: die meisten Velo fahrenden wollen den Auto fahrenden nicht im Weg sein und fahren deshalb andauernd auf dem Troittoir rum. Und wenn man das als Velo fahrender nicht macht und auf der Strasse fährt (natürlich dort wo es erlaubt ist), hat man pro Tag sicher irgendein Idiot hinter sich, der meint, er müsse einen durch Hupen, dicht auffahren, knapp überholen, abdrängen und ausbremsen von "seiner" Strasse vertreiben.
      6 2 Melden
    • andrew1 08.08.2018 21:42
      Highlight Naja wenn man die gefahrenen km zwischen auto und velo vergleicht kommt man zum schluss, dass das fahrrad ca. 50 mal gefährlicher ist. Wovon 2/3 selbstunfälle sind.
      5 1 Melden
  • Marex1950 08.08.2018 17:25
    Highlight Es ist mir schleierhaft, wie auf dieser geraden Strecke und einem breiten eigenen Fahrradweg 2 Velos ineinander prallen. Hirnloses Tempobolzen auf beiden Seiten dürfte mit ein Grund sein. Ich befahre diese Strasse als Busfahrer täglich und staune oft über hirnlose Velofahrer auf dieser Strecke neben den Fahrradweg auf der Strasse, wo mit 80 km/h gefahren wird. Solche Unfälle dürfen nicht geschehen, punkt.
    17 14 Melden
  • River 08.08.2018 17:16
    Highlight Diese E Bikes sind lautlose Gefahren auch für Fussgänger! Das Problem ist irgendwie auch, dass sie wie normale Velos nahe am rechten Rand fahren. Ich wurde schon gestreift, als ich nur um einen geparkten Minivan gucken wollte, als ich eine Strasse ohne Fussgängerstreifen überqueren wollte. Und diese Strasse ist verkehrsberuhigt! Also Autos kurven nur im Schritttempo durch, aber E-Biker rasen gerade in vollem Tempo.
    28 9 Melden
  • meine senf 08.08.2018 17:15
    Highlight Ein Problem sehe ich auch bei der Velowegpflicht. Die Velowege sind meist eher für die "Gemütlichen" ausgebaut, besonders wenn auch noch mit Fussweg kombiniert. Hätten die beiden,die wohl kaum viel langsamer als Autos waren,auf der Strasse fahren dürfen, wäre es vielleicht nicht geschehen.

    Das ist auch ein Grund, dass ich als häufiger Velofahrer die Veloinitiave ablehnen werde.

    Ich wäre für folgende Regelung:

    Man kann wie bisher ohne Prüfung Velo fahren, mit Velowegpflicht.

    Für schnelle E-Bikes und freiwillig für andere bräuchte es (Töffli-)Prüfung,Helm und Tacho.Dafür keine Velowegpflicht
    10 8 Melden
    • Aglaya 08.08.2018 17:56
      Highlight Für schnelle E-Bikes besteht schon heute Helm- und Prüfungspflicht, die zählen mit der gelben Nummer als Motorfahrrad = Töffli
      10 0 Melden
    • meine senf 08.08.2018 18:15
      Highlight Schon, aber die Velowegpflicht gilt auch für Töfflis.
      4 1 Melden
  • Alterssturheit 08.08.2018 14:31
    Highlight Mans stelle sich das Tempo vor, wenn beide im Vollspeed Modus unterwegs gewesen sein sollten....da hilft auch der Velohelm wenig. Die Geschwindigkeiten von Velos (vor allem Rennrad und E-Bikes) werden noch viel zu oft unterschätzt.
    135 4 Melden
    • dä dingsbums 08.08.2018 15:38
      Highlight Ja, ich bin mit dem Rennvelo auf flachem Terrain mit 30-35kmh unterwegs, wenns ein wenig runter geht schnell mal 50kmh.

      Das darf man nicht unterschätzen.
      60 1 Melden
    • stadtzuercher 08.08.2018 16:04
      Highlight Der Unterschied zwischen Velo und E-Velo ist der, dass beim Velo nur so schnell gefahren werden kann, wie fit jemand ist (abwärts gehts natürlich von selbst), und auf kurzen Strecken bleibts langsam, hohe Geschwindigkeiten werden vor allem ausserorts gefahren. Beim E-Velo kann hingegen jedermann auf Knopfdruck 50 fahren und sehr schnell beschleunigen, an jeder unerwarteten Ecke.
      49 4 Melden
    • meine senf 08.08.2018 16:36
      Highlight Ausserdem ist bei Rennvelos augrund der geringen Bodenreibung das Bremsverhalten relativ schlecht. Selbst wenn die Bremse gut eingestellt ist, schleift das Rad einfach auf dem Boden (gäbe es ABS auch für Velos?).

      Und wenn man sich sonst eher massive schwerfällige Velos gewohnt ist, bemerkt man auf dem Rennvelo die Geschwindigkeit ohne Tacho die Geschwindigkeit kaum, da es so vergleichsweise so viel weniger Anstrengung braucht.

      Muss auch immer aufpassen, wenn ich vom "Panzer" auf den "Flitzer" wechsle.
      19 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Brennender Car auf der Autobahn bei Mörschwil SG – A1 gesperrt

Am Dienstagnachmittag ist auf der Autobahn A1 auf der Höhe von Mörschwil SG ein deutscher Doppelstöcker-Car in Brand geraten. Passagiere und Fahrer blieben unverletzt.

Der deutsche Reisecar war um 14.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen mit rund 20 Passagieren unterwegs. Als im Innern Rauch festgestellt wurde, hielt der Chauffeur auf dem Pannenstreifen an. Passagiere und Fahrer seien ausgestiegen und hätten sich in Sicherheit gebracht, teilte die St. Galler Polizei mit.

Kurz darauf stand …

Artikel lesen