Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs mutmassliche 'Ndrangheta-Mitglieder aus der Ostschweiz wieder auf freiem Fuss

11.03.16, 16:34 11.03.16, 16:56


HANDOUT - Die Videosequenz der ''Operazione Helvetica'', die die kalabresische Polizei am Freitag, 22. August 2014 ins Internet stellte, Ein Dutzend Maenner sitzen um zwei Tische, vermutlich in einem Restaurant. Die eingeblendeten Gespraeche in sueditalienischem Akzent kreisen um die seit 1830 geltenden Regeln, um die geschaeftlichen Moeglichkeiten wie Erpressung, Kokain, Heroin und ueber die ''Gesellschaft in Frauenfeld''. - Am fruehen Dienstagmorgen sind in einer koordinierten Aktion in den Kantonen Thurgau, Zuerich und Wallis zeitgleich 15 mutmassliche Mitglieder der kalabresischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta festgenommen worden. Sie sitzen in Auslieferungshaft. (CARABINIERI DI REGGIO CALABRIA) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Erwischt: Die 'Ndrangheta im Kanton Thurgau.
Bild: CARABINIERI DI REGGIO CALABRIA

Sechs mutmassliche Mitglieder der kalabrischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta befinden sich wieder auf freiem Fuss. Das Bundesamt für Justiz (BJ) hat die Haftentlassung von fünf Personen aus dem Kanton Thurgau und einer aus dem Kanton Zürich angeordnet.

Die sechs waren am Dienstag in einer koordinierten Aktion zusammen mit neun weiteren mutmasslichen Mafia-Mitgliedern festgenommen und in Auslieferungshaft versetzt worden. Für die Entlassung mussten sie «eine ihren wirtschaftlichen Verhältnissen angemessene Kaution leisten», wie BJ-Sprecher Raffael Frei am Freitag sagte. Er bestätigte damit einen Bericht von «Blick online».

Ein Festgenommener, der sich ursprünglich mit einer Auslieferung an Italien einverstanden erklärt hatte, habe gleichzeitig seine Einwilligung zurückgezogen. Damit widersetzten sich nun alle Festgenommen der Auslieferung, sagte Frei.

Das BJ sei auch mit den restlichen neun Personen im Gespräch über eine Haftentlassung gegen bestimmte Auflagen wie zum Beispiel eine Kaution, die Abgabe der Schriften oder einer regelmässigen Meldepflicht bei der Polizei. Das Fluchtrisiko und die Verdunkelungsgefahr werde als gering eingeschätzt, da die meisten Personen seit Jahren in der Schweiz lebten und vor der Festnahme von den italienischen Ermittlungen gewusst hätten.

Die Haftanordnungen gegen die 15 Personen basierten auf italienischen Auslieferungsersuchen. Die italienischen Behörden werfen ihnen vor, Mitglieder einer kriminellen Organisation zu sein. Sie sollen an Treffen mitgewirkt, an Riten teilgenommen und sich unter die hierarchischen Strukturen und den bedingungslosen Gehorsam untergeordnet haben.

Der Entscheid über die Auslieferung kann beim Bundesstrafgericht angefochten und in besonderen Fällen an das Bundesgericht weitergezogen werden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 11.03.2016 19:51
    Highlight Kaution, Entlassung: das ist logisch - jetzt können Beweismittel vernichtet werden. Die 'Ndrangheta arbeitet IMMER mit der Politik zusammen. Darum ist diese Organisation so mächtig.
    8 1 Melden
  • Kibar Feyzo 11.03.2016 17:47
    Highlight In der Schweiz schleichen doch überall große Bösewichte herum. James Bond verschlägt es auf der Jagt nach Superschurken auch immer wieder hierher.
    7 3 Melden
  • Kookaburra 11.03.2016 16:48
    Highlight BJ sucks.
    9 4 Melden

SelbstbestimmungsHÄ? Die 7 wichtigsten Antworten zur SVP-Initiative gegen «fremde Richter»

Die Selbstbestimmungsinitiative will Landesrecht über Völkerrecht stellen. Am 25. November stimmen wir darüber ab. Was bedeutet das genau? Wer ist dafür, wer dagegen? Die wichtigsten Punkte im Überblick.

Die sogenannte Selbstbestimmungsinitiative (SBI) will, dass die Schweizer Verfassungsbestimmungen gegenüber dem Völkerrecht Vorrang haben. Dieser Grundsatz wird bei einem Ja zur SBI in der Bundesverfassung (BV) verankert. Es dürfen keine neuen völkerrechtlichen Verpflichtungen eingegangen werden, die der Bundesverfassung widersprechen. Besteht ein Konflikt zwischen einem bestehenden völkerrechtlichen Vertrag und der Verfassung, geht die BV in jedem Fall vor. Ausgenommen davon wären einzig …

Artikel lesen