Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR STRAFUNTERSUCHUNG GEGEN VIER JUGENDLICHE WEGEN MOEGLICHER BRANDSTIFTUNG, AM MITTWOCH, 21. MAERZ 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---- Der Schadenplatz nach einem Grossbrand bei der Tobi Tafelobst AG, aufgenommen am Samstag, 17. Maerz 2018, in Egnach. Der Brand war vergangene Nacht ausgebrochen und verursachte Schaeden in Millionenhoehe. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch unbekannt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Beim Grossbrand entstand Sachschaden in Millionenhöhe. Bild: KEYSTONE

Vier Jugendliche nach Grossbrand in Egnach unter Tatverdacht



Der Grossbrand auf dem Firmengelände der Tobi Seeobst AG in Egnach in der Nacht auf vergangenen Samstag soll von vier Jugendlichen verursacht worden sein, durch Fahrlässigkeit. Die Thurgauer Jugendanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung eröffnet.

Die vier Tatverdächtigen sind zwischen 14 und 16 Jahre alt und stammen aus der Umgebung von Egnach, wie die Jugendanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Sie sollen den Brand durch unsachgemässen Umgang mit Feuer verursacht haben.

Der Schadenplatz nach einem Grossbrand bei der Tobi Tafelobst AG, aufgenommen am Samstag, 17. Maerz 2018, in Egnach. Der Brand war vergangene Nacht ausgebrochen und verursachte Schaeden in Millionenhoehe. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch unbekannt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Rund 1000 Tonnen Äpfel und Gemüse wurden ein Raub der Flammen. Bild: KEYSTONE

Schaden in Millionenhöhe

In den bisher durchgeführten Befragungen gaben die Jugendlichen an, dass sie sich in der fraglichen Zeit auf dem Areal befunden hätten. Allen vier Jugendlichen wurde für die Dauer der Strafuntersuchung eine Verteidigung zur Seite gestellt. Bis zu einer Verurteilung würden sie als unschuldig gelten, schreibt die Jugendanwaltschaft.

Beim Grossbrand entstand Sachschaden in Millionenhöhe. Rund 1000 Tonnen Äpfel und Gemüse wurden ein Raub der Flammen. 150 Feuerwehrleute waren zum Löschen im Einsatz, nachdem die Brandmeldung am Freitag kurz vor Mitternacht bei der Polizei eingegangen war.

Hinweise auf Brandstiftung

Als die Feuerwehr eintraf, stand das Aussenlager bei den Bahngeleisen bereits im Vollbrand. Später griffen die Flammen auch auf das Kühlhaus über. Unterstützt wurden die Feuerwehren durch einen Lösch- und Rettungszug der SBB. Gegen 2 Uhr nachts war der Brand unter Kontrolle. Die Bahnstrecke musste gesperrt werden.

Die Polizei erhielt verschiedene Hinweise auf Brandstiftung. Bereits zwei Stunden vor dem Grossbrand hatten Unbekannte in der Nähe eine Schubkarre angezündet. Polizisten löschten die Schubkarre. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Thurgauer Hausbesitzer verbreitet Einbrecher-Video – nicht alle finden das gut

Als Diebe am Donnerstag in Ermatingen TG in sein Haus einbrechen, werden sie von einer Überwachungskamera gefilmt. Der Hausbesitzer verbreitet die Aufnahme im Netz und löst eine Welle der Solidarität aus. Bei der Kantonspolizei Thurgau ist man nicht restlos begeistert.

Erst realisierte er gar nicht, was passiert ist. Als der Hausbesitzer am Donnerstagabend von der Arbeit heimkehrte, stösst er auf zerschlagene Fensterscheiben. Diebe hatten Schmuck, Uhren und Bargeld entwendet. Der Hausbesitzer alarmierte umgehend die Polizei und verliess das Haus, um die Spurensicherung nicht zu erschweren.

Mit dem Eintreffen der Polizei bemerkte der 48-Jährige, dass eine Überwachungskamera die Diebe im Blickfeld hatte. Zwar hätten sie die Kamera mitlaufen lassen, doch dank …

Artikel lesen
Link zum Artikel