Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So lief die Attacke in Flums ab



Der Angreifer in Flums SG ist ein 17-jähriger Lette, der eine Berufslehre absolviert. Er hatte in den Monaten vor der Attacke Gewaltfantasien geäussert und die Behörden waren auf ihn aufmerksam geworden. Massnahmen wurden eingeleitet. Doch am Sonntag, 22. Oktober um 20.05 Uhr schlägt der Teenager zu. Ablauf einer unglaublichen Tat:

Attentat Attacke Flums Infografik

17-Jähriger attackiert mehrere Menschen mit einem Beil

abspielen

Video: srf

Teenager greift in Flums mehrere Personen mit Axt an

Das könnte dich auch interessieren:

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hesorry 23.10.2017 20:58
    Highlight Highlight Danke und Hut ab an das Paar, dass eingegriffen hat.
  • Saraina 23.10.2017 18:45
    Highlight Highlight Unbedingt möglichst intensiv darüber berichten! Irgendwo findet sich sicher ein Nachahmer.
  • URSS 23.10.2017 12:14
    Highlight Highlight Jetzt kommen dann sicher die bärtigen Hohlköpfe aus Rakka und reklamieren die Tat dieses Sickos für sich...
    Gute Besserung allen Angegriffen.

«Spuhler hat einen Scherbenhaufen angerichtet» – Wut bei Stadler-Personal nach Börsengang

Dank Aktienbeteiligungen profitierte nicht nur Patron Peter Spuhler vom Börsengang des Zugbauers, auch 170 Kadermitglieder wurden über Nacht um Millionen reicher. Keine Aktien gab's für die Mitarbeitenden – was schlecht ankam. Jetzt plant Stadler Rail, auch sie zu beteiligen.

Der 12. April 2019 war ein Freudentag für Peter Spuhler, den Verwaltungsratspräsidenten und Patron von Stadler Rail. Seine Firma ging an die Schweizer Börse . Eine finanziell höchst profitable Angelegenheit: Mit seinem Aktienpaket verdiente Spuhler gemäss Berechnungen am ersten Börsentag 1.5 Milliarden Franken.

Der Börsengang machte auch 170 Mitglieder des Kaders, der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrats reicher. Der Wert ihrer Aktienpakete, die sie vor dem Börsengang im Rahmen eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel