Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermummte stürmen PNOS-Treff in Bazenheid – vier Verletzte

Bild

«Hinter uns seht ihr noch die Polizei»: Pnos-Mitglied Ignaz Bearth.  Bild: facebook



Kurz nach sieben Uhr stürmten am Samstagabend mehrere Vermummte ins Restaurant Traube in Bazenheid SG. «Sie setzten darauf Pfefferspray gegen die Wirtin und mehrere Gäste ein», sagt Polizeisprecher Hanspeter Krüsi. 

Zu diesem Zeitpunkt trafen sich mehrere Mitglieder der rechtsextremen Partei National orientierter Schweizer PNOS in einem Nebengebäude zu einem Treffen. Diese eilten wegen den Hilfeschreien sofort herbei und wurden dann ebenfalls mit Pfefferspray attackiert. 

Bild

Das PNOS-Treffen fand im Restaurant Traube in Bazenheid statt.

«Drei vermummte Personen haben einen friedlichen Stammtisch angegriffen. Sie nahmen es billigend in Kauf, dass Menschen wegen des Reizgases ersticken», sagt PNOS-Mitglied Ignaz Bearth in einem Video-Statement auf Facebook. Der Mitbegründer von Pegida Schweiz vermutet, dass Linksextreme hinter dem Angriff stecken. Denn die Beiz war im September in die Schlagzeilen geraten, weil die Wirtin keine dunkelhäutigen Asylsuchenden bedienen wollte. 

Drei Gäste und die Wirtin mussten sich laut Polizeiangaben in ambulante ärztliche Behandlung begeben. Die Täter flüchteten wahrscheinlich in einem schwarzen Audi mit St.Galler Kontrollschildern. Die Polizei sucht Zeugen. 

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

105
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
105Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Bojenmensch 16.10.2017 12:46
    Highlight Highlight Extremismus - ganz egal ob politisch oder religiös - ist die Wurzel vielen Übels dem wir uns heute gegenübergestellt sehen.

    Je mehr wir verlernen Lösungen und Kompromisse zu finden - ja, diese sogar bewusst suchen wollen (im Wissen dass Schwarz oder Weiss selten überhaupt möglich sind) - desto mehr werden wir uns selber eine Welt schaffen, in der keiner von uns auch nur ansatzweise glücklich wird.

    In diesem Sinne, und an diesem Beispiel: Wirte, Pnos, Angreifer... alles Symptome einer grassierenden Krankheit namens Egoismus und Intoleranz.
  • KING FELIX 15.10.2017 16:05
    Highlight Highlight Eskalierende gewalt zwischen rechts und links. Immer extremere terminologie in den medien. Erinnert mich daran was ich in der schule über die 30er jahre des letzten jahrhunderts gelernt habe.
    • häfi der Spinat 15.10.2017 18:04
      Highlight Highlight Keine Angst.
      Diese Zeit kommt ganz sicher nicht wieder.
  • piranha 15.10.2017 12:43
    Highlight Highlight Sehr dummer Schachzug der PNOS-Gegner! Sie merken gar nicht, dass die PNOS durch solche Aktionen Legitimation und Argumente für ihre Politik findet!
  • NWO Schwanzus Longus 15.10.2017 11:47
    Highlight Highlight Wenn sich beide Extremistische Parteien zum Prügeln irgendwo ohne Unbeteiligte treffen wie im Wald stört mich das nicht. Aber Restaurants anzugreifen geht nicht!
    • Sharkdiver 16.10.2017 08:26
      Highlight Highlight Das Wirtenpaar ist ja nicht unbeteiligt. Und Gäste die in ein Restaurant geht das dunkelhäutige rauswirft auch nicht ganz
    • sapperlot 16.10.2017 11:54
      Highlight Highlight @Sharkdiver: Weisst du bei jedem Restaurant, das du besuchst, wo der/die Wirt/in politisch steht?
      Auch wenn es in der Zeitung kam, ich würde mich nicht mehr daran erinnern. Darum sind hier definitiv Unbeteiligte zu Schaden gekommen.
    • PaLve! 16.10.2017 13:05
      Highlight Highlight Unwissen schützt auch nicht vor Konsequenzen, die diese Wirten und Gäste jetzt halt abbekommen haben...
    Weitere Antworten anzeigen
  • boeserkeinohrhase 15.10.2017 11:30
    Highlight Highlight Das Sie sich dort trafen war absichtlich. In Bazedonien, das ist ja pure Provokation. Da sind die PNOS Gegner schnell auf der Matte.
  • Fischra 15.10.2017 11:05
    Highlight Highlight Ja der unschuldige Ignaz Bearth spielt wieder den scheinheiligen. Solche Typen gehören ganz einfach weggesperrt. Und der Wirth der diese Versammlung zuliess ebenfalls.
    • sapperlot 16.10.2017 11:56
      Highlight Highlight Und was ist mit denen, die angegriffen haben? Über diese verlieren Sie kein böses Wort.
  • ponebone 15.10.2017 10:49
    Highlight Highlight Vermummte?
    Das waren sicher ein paar Burkaträgerinnen. Hat ja soviele davon. Sofort verbieten, das Zeugs!
    • Griffin 16.10.2017 00:46
      Highlight Highlight Ja, am besten mit demselben beschränkten Gesetz wie in Österreich. Damit die Polizei schaltragende Velofahrer*innen, Maskotchen und Clowns belästigen kann, und so ihre Funktion als gewaltausführende Institution schön sinnvoll auf die Untertanen ausüben können.
  • Barracuda 15.10.2017 10:46
    Highlight Highlight Unglaublich, wie einige solche Taten verteidigen oder kleinreden. Als gäbe es richtige und falsche Gewalt. Soviel zur Glaubwürdigkeit...

    https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/linksextreme-sind-gewalttaetiger-als-rechtsextreme-die-wahrnehmung-ist-dennoch-eine-andere-131785311
  • derEchteElch 15.10.2017 09:54
    Highlight Highlight Linke Kommentatoren auf watson haben tatsächlich behauptet, dass bei linken Aktivitäten nur Sachschäden entstehen und nie Menschen angegriffen werden.

    Polizisten, Politiker und selbst PNOS-Mitglieder sind Menschen. Man muss zwar alle nicht gleich mögen oder der gleichen Meinung sein aber dennoch sind es nur Menschen.

    Soviel zum Respekt und Intolleranz gegen andere Meinungen. Das sind die grössten Gefährder unserer Demokratie.
    • loquito 15.10.2017 10:35
      Highlight Highlight Waren es Linke? Tönt für mich eher nach, zurecht, wütenden Ausländer. Habe noch nie einen Antifa/Blackblock mit Audi gesehen....Aber warten wir doch mal ab was herauskommt...
    • Musikliebhaberin 15.10.2017 11:00
      Highlight Highlight Hätte dir ein Herz gegeben, wenn du den letzten Satz weggelassen hättest.
    • Citation Needed 15.10.2017 11:30
      Highlight Highlight Du fantasierst. Es geschehen vorwiegend Sachschäden, besonders bei Demos. Und Linke greifen nicht vorzugsweise Flüchtlingsheime an, das sind die Rechten. Daraus zu konstruieren, es könne bei linkem Extremismus keine Menschen angegriffen werden ist falsch. Man bedenke nur die RAF-Zeit.
      Wo Du recht hast: wer andere Meinungen nicht respektiert, sondern mit Gewalt dagegen angeht, hat im demokratischen Diskurs nix verloren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Me, my shelf and I 15.10.2017 09:31
    Highlight Highlight Klar finde ich die Aktion verwerflich, aber eine Aussage der PNOS macht mich stutzig:
    Die Täter hätten wegen des Pfeffersprayeinsatzes das ersticken der Gäste etc. in Kauf genommen.
    Pfefferspray so zu verteufeln kommt mir ziemlich schräg von Leuten, die bei jeder linken Demo den Einsatz von Pfefferspray und Gummischrot zur Zerschlagung fordern.
    • EvilBetty 15.10.2017 11:00
      Highlight Highlight Hahaa... ja, da musste ich auch schmunzeln. Da möchte wohl jemand versuchten Totschlag herbeireden.
    • Citation Needed 15.10.2017 11:27
      Highlight Highlight Es ist schlicht eine Übertreibung. Pfefferspray wäre in der CH verboten, wenn man davon ausgehen müsste, dass Leute daran versticken.
      Sehr Mimimi und tendenziös, irgendwie. Es reicht doch, die Attacke als solche zu verurteilen, die ist hohl genug, da muss man den Pfefferspray doch nicht zur Mordwaffe hochstilisieren.
    • SemperFi 15.10.2017 14:41
      Highlight Highlight @Mockingbird: Der Unterschied liegt in der Intensität, aber nicht in der Gefährlichkeit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • stamm 15.10.2017 09:21
    Highlight Highlight Und wer redet immer von Meinungsfreiheit? Links darf man sich frei äussern, aber wehe dem, rechts! Den haufenweise Berichten und Kommentaren zu Folge, sind die Linksextremen das grössere übel. Dann wird die Tat noch beschönigt.
    • Amadeus 15.10.2017 10:52
      Highlight Highlight @stamm
      Die Tat ist absolut zu verurteilen. Keine Frage. Aber es stimmt nicht, dass sich rechts nicht frei äussern darf. Nachdem in Charlottesville eine Frau von einem Rechtsnationalisten totgefahren wurde, gab es hier jede Menge Kommentare, die die Tat verarmlosten und sogar den friedlich Protestierenden dafür die Schuld gaben.
    • Fischra 15.10.2017 11:07
      Highlight Highlight Falsch: Pnos ist nicht rechts. Pnos ist rechtsextrem. Hören Sie auf hier zu verharmlosen.
    • You will not be able to use your remote control. 15.10.2017 13:08
      Highlight Highlight Was hat das mit Meinungsfreiheit zu tun?
    Weitere Antworten anzeigen
  • häfi der Spinat 15.10.2017 09:16
    Highlight Highlight Linksextreme werden halt immer aggressiver. Keine neue Entwicklung.
    • Elblablias 15.10.2017 10:45
      Highlight Highlight Ja wirklich unmöglich Gottseidank werden die rechten immer friedlicher.
    • Fischra 15.10.2017 11:09
      Highlight Highlight Dafür verstecken sich die rechstextremen in der gutbürgerlichen Küche
    • häfi der Spinat 15.10.2017 11:13
      Highlight Highlight Vermutlich der militärische Arm der Juso.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Charlie Brown 15.10.2017 09:08
    Highlight Highlight Nun, dass Gewalt in jeder Form zu verachten ist, muss eigentlich nicht separat erwähnt werden. Wer immer die Angreifer waren, es ist durch nichts schön zu reden, auch nicht mit Wind/Sturm etc.

    Nun aber zum Artikel und der Headline. Das Treffen der PNOS fand in einem Nebengebäude statt? Warum war es dann ein Angriff auf das PNOS-Treffen? 🤔
  • Nelson Muntz 15.10.2017 08:30
    Highlight Highlight Vielleicht war es eine Inszenierung durch Rechte? Nur eine Vermutung aber nicht unmöglich.
    • welefant 15.10.2017 12:00
      Highlight Highlight Ja das ist so, weiss es von einer seriösen quelle (eptinger/valser) vermumten waren blocher, spuhler, brunner und maurer.
    • SemperFi 15.10.2017 14:45
      Highlight Highlight Hier ein Fahndungsfoto:
      Benutzer Bild
  • Rumbel the Sumbel 15.10.2017 08:29
    Highlight Highlight Ob links oder rechtsextrem. Wer Hass sät, wird Hass ernten. Keine Seite ist besser!
  • walsi 15.10.2017 08:06
    Highlight Highlight Was unterscheidet linke Gewalttäter und Gewalttäterinnen von rechten? Nichts. Beides sind Idioten und Idiotinnen. Ich mag die Pnos genau so wenig wie die Antifa. Mit der Aktion schaffen es die linken Terroristen und Terroristinnen die Mitglieder der Pnos als Opfer dazustehen. Super gemacht.
    • loquito 15.10.2017 10:38
      Highlight Highlight Linke Terroristen? Odet haben einfach ein paar Dödel das Wirtshaus zu ÜBerfallen... der einzige der sagt es waren wohl Linke ist die PNOS sellbst...
    • EvilBetty 15.10.2017 11:02
      Highlight Highlight Redest du bei Rechten auch von Terroristen?
    • Nelson Muntz 15.10.2017 13:29
      Highlight Highlight Es sei den es waren Pnösler selber, oder wie man die auch immer nennt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mia_san_mia 15.10.2017 07:58
    Highlight Highlight Da hält sich mein Mitleid für irgendwie in Grenzen 😉
  • Caturix 15.10.2017 07:37
    Highlight Highlight Es sind aber vielleicht gar keine Linksextreme sondern andere Deppen gewesen die ein Problem mit einer Anwesenden Person hatten.
  • SemperFi 15.10.2017 07:00
    Highlight Highlight Da stellt sich nur eine Frage: WO war der Ahnensturm?
    • tösstaler 15.10.2017 09:24
      Highlight Highlight Ahnensturm hatte schon Zimmerverlesen und angeordnete Nachtruhe ...
      Hier wird hier über linke und rechte Wahrscheinlichkeiten geschrieben und gerätselt: es gäbe aber noch die Möglichkeit, dass diejenigen, die als Gäste nicht willkommen waren, es mit alternativen Argumenten nochmals versucht hatten?!
      *duckund(-lach)weg*
    • Kii 15.10.2017 10:57
      Highlight Highlight Beschützten einen anderen Stammtisch :D

      Benutzer Bild
    • Echo der Zeit 15.10.2017 15:45
      Highlight Highlight Der Ahnensturm lag Besoffen unter dem Tisch.
  • malu 64 15.10.2017 05:42
    Highlight Highlight Billige PR Aktion der Nazi Buben!
    • häfi der Spinat 15.10.2017 16:19
      Highlight Highlight Ach so...?
      Kannst du deine Aussage belegen?
  • Nuka Cola 15.10.2017 03:12
    Highlight Highlight Man kann von der PNOS halten was man will, ich halte zwar nicht viel von ihr, aber dennoch muss ich sagen, solche Angriffe sind nicht zu tolerieren, auch nicht gegen die PNOS.

    Diese Art von "Debatte" darf es bei uns nicht geben, denn das hat nichts mit debattieren zu tun, dass ist terrorisieren.
  • Therealmonti 15.10.2017 01:38
    Highlight Highlight Ich vergiesse ob den tränenden Augen der Traube-Wirtin und des Pnos-Stamms keine einzige Träne.
    • Markus K 15.10.2017 06:44
      Highlight Highlight Ja, ich natürlich auch nicht. Wer Hass sät, wird Gewalt ernten.

      Und trotzdem ist es falsch!

      Gewalt ist niemals eine Lösung! NIEMALS! NIEMALS!!!

      Jetzt sind die Rechtsextremen auf einmal die Opfer! Wirklich toll gemacht!

      Der Kampf für Gerechtigkeit ist nur mit Intelligenz zu gewinnen. Nicht mit Gewalt!
    • rodolofo 15.10.2017 09:11
      Highlight Highlight @ Markus K
      Ich wünschte mir so sehr, dass Du recht hättest!
      Aber leider ist es nicht so.
      Ich bedauere das zutiefst!
    • seventhinkingsteps 15.10.2017 13:35
      Highlight Highlight @Markus K

      Genau, darum haben wir auch eine Armee
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pana 15.10.2017 01:17
    Highlight Highlight Zusammengefasst: Im Restaurant Traube werden keine dunkelhäutige Kunden bedient. Dafür ist die PNOS willkommen. Was für ein Drecksladen. Aber Rassisten müssen wohl auch essen.
    • piranha 15.10.2017 12:47
      Highlight Highlight Locations für eine bestimmte Gruppe gibt es überall. Ganz klar Rassismus in einer üblen Form, aber als Hipster gehst du auch nicht in eine Rockerbar.
    • Maragia 15.10.2017 18:23
      Highlight Highlight Soweit ich weiss, darf der Wirt seine Kundschaft immer noch selbst aussuchen?
      Ich komme mit einem Gammler Outfit auch nicht ins Dolder rein!
    • Fabio74 15.10.2017 21:17
      Highlight Highlight @maragia Zwischen einem Outfit, welches man sich selber zulegt und der Hautfarbe die man sich nicht aussucht besteht ein klarer Unterschied
      Wer Rassisten verteidigt ist einfach nur widerlich
  • Spooky 15.10.2017 00:48
    Highlight Highlight Und Watson so:
    "Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus" 👻
    • Charlie Brown 15.10.2017 09:11
      Highlight Highlight @Spooky: Auf welcher Zeile des Artikels basiert deine messerscharfe Analyse?
    • Spooky 15.10.2017 13:41
      Highlight Highlight Das ist der übliche Kommentar, wenn so etwas passiert.
    • Charlie Brown 15.10.2017 16:21
      Highlight Highlight Ah. Also ein Gruss aus deiner eigenen kleinen Welt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • seventhinkingsteps 15.10.2017 00:44
    Highlight Highlight Linksextreme im Audi 🤔
    • grumpy_af 15.10.2017 06:34
      Highlight Highlight Und? Linksextreme sind kaum politisch, sondern einfach nur Vollidioten.
    • Zurigese 15.10.2017 07:04
      Highlight Highlight ... vielleicht Papis Auto😜
    • Nelson Muntz 15.10.2017 08:31
      Highlight Highlight tippe eher auf eine Pediganahe Täterschaft....
    Weitere Antworten anzeigen

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel