Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Horn TG: Drei Pferde sterben bei Kollision mit Zug



Zweiter Unfall in zwei Tagen mit freilaufenden Pferden: Am Montagabend wurden in Horn TG drei Pferde bei der Kollision mit einem Thurbo-Zug getötet. Am Sonntag war in Wollerau SZ ein Autofahrer ums Leben gekommen, weil zwei Pferde auf die Autobahn gerannt waren.

«Der Unfall ereignete sich kurz nach 21 Uhr auf der Bahnstrecke zwischen Horn TG und Rorschach SG», bestätigte Matthias Graf, Sprecher der Kantonspolizei Thurgau, eine Meldung von 20 Minuten zum zweiten Unfall.

Die Polizei war vor Ort. «Für die Tiere kam jede Hilfe zu spät», sagte Graf. Der Besitzer wurde informiert. Die Umstände, wie es zum Unfall kam, müssten noch geklärt werden. Personen seien keine verletzt worden.

Der Zugverkehr sei für drei Stunden unterbrochen gewesen, sagte SBB-Sprecher Reto Schärli. Der Sachschaden könne noch nicht beziffert werden.

Tödlicher Unfall auf A3

Am frühen Sonntagmorgen war bei einem Verkehrsunfall mit Pferden auf der Autobahn A3 bei Wollerau SZ ein Autofahrer ums Leben gekommen, und auch zwei Pferde wurden getötet. Die Tiere waren frei auf der Autobahn herumgelaufen.

Der Unfall ereignete sich kurz vor 4 Uhr auf der A3 Richtung Zürich. Ungefähr einen Kilometer nach dem Blatt-Tunnel kollidierte der 53-jährige Autofahrer mit den Pferden. (aeg/sda)

500 Pferde flüchten vor dem Waldbrand in Südkalifornien

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Thurgauer Hausbesitzer verbreitet Einbrecher-Video – nicht alle finden das gut

Als Diebe am Donnerstag in Ermatingen TG in sein Haus einbrechen, werden sie von einer Überwachungskamera gefilmt. Der Hausbesitzer verbreitet die Aufnahme im Netz und löst eine Welle der Solidarität aus. Bei der Kantonspolizei Thurgau ist man nicht restlos begeistert.

Erst realisierte er gar nicht, was passiert ist. Als der Hausbesitzer am Donnerstagabend von der Arbeit heimkehrte, stösst er auf zerschlagene Fensterscheiben. Diebe hatten Schmuck, Uhren und Bargeld entwendet. Der Hausbesitzer alarmierte umgehend die Polizei und verliess das Haus, um die Spurensicherung nicht zu erschweren.

Mit dem Eintreffen der Polizei bemerkte der 48-Jährige, dass eine Überwachungskamera die Diebe im Blickfeld hatte. Zwar hätten sie die Kamera mitlaufen lassen, doch dank …

Artikel lesen
Link zum Artikel