Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weder Pizza noch Sex – Michelle Hunziker redet über ihr Leben in einer Sekte



epa06512897 Swiss-Italian TV presenter Michelle Hunziker (L) and Italian actor Pierfrancesco Favino on stage during the 68th Sanremo Italian Song Festival at the Ariston theatre in Sanremo, Italy, 10 February 2018. The 68th edition of the television song contest runs from 06 to 10 February.  EPA/CLAUDIO ONORATI

Michelle Hunziker hat eine bewegte Vergangenheit. Bild: EPA/ANSA

Michelle Hunziker lebte jahrelang in einer Sekte. In einem Bericht spricht sie erstmals detailliert über ihre Zeit bei der Sekte «Krieger des Lichts». 

Hunziker lernte die Sektenführerin Clelia erstmals als junge Frau kennen. Clelia war eine sogenannte Pranatherapeutin und half Hunzikers Ehemann Ramazzotti bei einem Halsleiden. Ihr selbst half die Sektenführerin unter anderem mit einem Rauchentzug. Somit gewann sie Hunzikers Vertrauen.

In einem Exklusiv-Bericht der «Bild» erklärte Hunziker, dass sie in ihren Zwanzigern verunsichert gewesen war und sich bei der Sekte aufgehoben gefühlt habe. Jedoch sei mit der Zeit immer mehr Zwang ins Spiel gekommen. Hunziker musste auf viel verzichten und bezeichnete die Zeit als «Gehirnwäsche».

«Eine Pizza war nichts anderes als ein Konzentrat dämonischer Kräfte.»

Michelle Hunziker

Zuerst sei die Sektenführerin wie eine Mutter gewesen. Sie konnte sie immer anrufen und fühlte sich geborgen. Mit der Zeit jedoch sei dies immer seltener aufgetreten. Sie sah jedoch in Clelia ein Vorbild, welches ihr in jeder Hinsicht überlegen war. 

«Zu diesem Zweck war ich bereit, alles über mich ergehen zu lassen: klaglos ihre Distanz hinzunehmen, Hunger zu haben, mir sagen zu lassen, dass meine Gefühle falsch seien.»

Michelle Hunziker

Das Leben in der Sekte sei von vielen Verzichten geprägt gewesen. Nebst Alkohol und Fleisch war auch Sex untersagt. Der Sektenführerin zufolge sei die Sexualität ein niederer Trieb und müsse «sublimiert und in innere Energie verwandelt» werden.

«Ich glaubte, dass es ausserhalb dieses Zirkels für mich nichts mehr gäbe, dass ich krank werden und sterben würde.»

Michelle Hunziker

Erst nach sechs Jahren sei Hunziker aufgefallen, wie schädlich die Sekte für sie war. Schliesslich trat sie aus. Letztes Jahr erklärte sie, dass ihre Ehe mit Ramazzotti wegen der Sekte gescheitert war. (jaw)

«I am soooo in love» – Bieber und Baldwin bestätigen Verlobung

abspielen

Video: srf

Die gute alte Samstagabendshow

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miikee 26.09.2018 04:56
    Highlight Highlight Wäre bei der Pizza ausgestiegen. Was zu weit geht, geht zu weit.
  • Pana 25.09.2018 18:53
    Highlight Highlight "Erst nach sechs Jahren sei Hunziker aufgefallen, wie schädlich die Sekte für sie war."

    Mir ist es bereits beim Lesen des Titels aufgefallen. Und ansonsten spätestens nach einer Woche ohne Sex und Pizza.
  • Garp 25.09.2018 13:22
    Highlight Highlight Schade erzählt sie erst heute davon. Wer es raus geschafft hat und so bekannt ist, kann viel tun, damit andere nicht in die Fänge von Sekten geraten.
    • w'ever 25.09.2018 18:51
      Highlight Highlight ich bin mir nicht ganz sicher, aber soviel ich weiss hat sie sich darüber vor ein paar jahren schon mal
      geäussert?
  • Züzi31 25.09.2018 12:14
    Highlight Highlight Wie kann man nur auf Pizza verzichten? 🤔
    • Triumvir 25.09.2018 12:28
      Highlight Highlight Ganz einfach: indem man(n) diesen Verzicht mit mehr SEX kompensiert :-P
    • kiwi-85 25.09.2018 12:29
      Highlight Highlight Und auf sex 😱
    • Things never seen before 25.09.2018 12:47
      Highlight Highlight Besonders viel Pizza isst die scheinbar leichtgläubige Michelle wohl auch heute noch nicht. Sehr zwiespältig wenn man "alles" hat oder haben kann und dann plötzlich nicht mehr weiss, wer man ist und woher man kommt bzw. geht. Na ja, es fallen viele auf Seelenfänger hinein, leider.
    Weitere Antworten anzeigen

«Bestatter»-Fabio über sehr morbide Details, den grossen Mike und süsse Aargauer

Reto Stalder spielte sieben Jahre und vierzig Folgen lang Luc Conrads einfühlsamen Angestellten und späteren Geschäftspartner Fabio Testi. Hier verrät er ALLES über den Publikumshit von SRF.

Du hast vor 8 Jahren begonnen, für den «Bestatter» zu arbeiten. Damals warst du 24. Hattest du irgendeine Ahnung, wie gross das mal werden würde?Überhaupt nicht. Ich ging zum Casting und hatte keine Ahnung, dass Mike Müller die Hauptrolle spielt. Die Stimmung war strange, der Regisseur und Produzent stritten sich die ganze Zeit über, ich ging nach Hause und dachte, okay, das war verlorene Zeit. Dann kam der Anruf und ich wusste: Ich bin dabei. Und ich sah endlich die Besetzungsliste, und …

Artikel lesen
Link zum Artikel