Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Da steht sie mit ihrer letzten Rose. Und es zerreisst sie fast.
bild: 3+

Die Bachelorette hat endgültig gewählt! Doch leider ist keiner vor Trauer über Bord gesprungen

Das Finale ist gelaufen. Die letzte Rose vergeben. Und ihr müsst bis zum Schluss lesen oder zumindest runterscrollen, wenn ihr wissen wollt, wer das Herz von Zaklina gewonnen hat. P.S.: Eventuell wird es euch vor Spannung zerreissen.



Wir fassen noch einmal kurz zusammen, mit welchen Attributen unsere tapfere Bachelorette-Berichterstatterin Simone Meier (und ihr Liebesleben) die drei Finalisten bereits ausgestattet hat. Neben den Muskeln natürlich. Die haben die Kandidaten ganz alleine mitgebracht.

Michael (27) aus St.Gallen

Bild

bild: 3+

Oliver (29) aus Zürich

Bild

bild: 3+

Simon (24) aus Bern

Bild

bild: 3+

Irgendwie ist beim Simon nicht sehr viel zusammen gekommen. Aber das heisst ja nicht unbedingt, dass es über den Simon nicht noch einiges mehr zu sagen gibt. Denn im Finale hat er so richtig herumgeblöfft vor der Mama Zaklina und den zwei besten Freundinnen der Bachelorette. Die drei Damen sind vor der grossen Entscheidung extra von der Schweiz nach Thailand gereist, um die drei Herren anzuschauen und mit Fragen zu durchlöchern.

Und vor diesem jüngsten Gericht hat jetzt eben der Simon gesagt, er sei «Action, Fun und Spass» in einem. Die heilige Dreifaltigkeit sozusagen. Schlicht ein «Supertyp».

abspielen

Der Zickenkrieg – Simon zu Michael: «Tuesch du nochäm Alter verurteile?!»
streamable

Und um das zu beweisen, ist er sofort auf einen Jet-Ski gesprungen und hat sich mit Michael ein Wettrennen geliefert. Die beiden sind zwar mehrheitlich im Kreis herumgedüst, sodass es ein bisschen schwierig ist, einen Sieger auszumachen. Michael hat es immerhin einmal von seinem schnellen Gefährt heruntergetätscht, aber er hat dann ganz lässig gemeint: «Das ghört däzuä.» 

Und wo war der Oliver eigentlich die ganze Zeit? Ja. Das ist jetzt hart. Seid stark, Kinder. Oliver ist etwas ins Bewusstsein gestiegen. Und zwar nachdem er mit der Mutter von Zaklina geredet hat. Die er übrigens zuerst auf seinen gestählten Armen ins Boot getragen hat.

Bild

Alle wollen die Bachelorette auf Händen tragen. Und Oli gibt Mama Zaklina gleich einen Vorgeschmack. 
bild: 3+

Dort fragte sie ihn, wie er sich denn die Zukunft mit Zaklina und ihrem achtjährigen Sohn so vorstelle. Und da kam die Wahrheit aus dem Oliver herausgesprudelt: Ein Kind sei halt immer an erster Stelle. Er wisse eigentlich gar nicht, ob er dem gewachsen sei. 

Er war es nicht. Er konnte vor lauter Nachdenken nicht mehr mit Zaklinas Familien- und Freunden-Anhang feiern. Er verabschiedete sich. Und setzte sich ganze zwei Meter von den anderen weg, wo er wirkungsmächtig weitergrübelte.

abspielen

Am nächsten Morgen gestand er Zaklina alles. Und es fiel ihm sehr schwer. streamable

Dann packte Oliver seine Koffer und spazierte aus Zaklinas Leben. Und mit ihm ging wohl der Einzige, der sich ein paar wirkliche Gedanken über das wirkliche Leben gemacht hatte.

Zur Aufheiterung für Zwischendurch: Die besten Statements der Fragerunde

Warum Michael als Ersatz-Vater geeignet ist:

«I spiel au no chli gärn mit Sachä.»

Michael

Bild

Michael wird von Zaklinas Freundin Tanja gelöchert.
bild: 3+

Warum Oliver der Richtige ist war:

«D'Lüüt nähmed ihren Partner als selbstverständlich. Und darum git's so viel Scheidige im Momänt. Und ich möcht andersch si.»

Oliver

Bild

Die Mama von Zaklina knöpft sich Oliver vor.
bild: 3+

Warum Simon noch nie eine Freundin hatte: 

«I bi eigentlich än Typ, ich gib z'viu. I bi halt no chli alte Schule. Mir läbe ir hütige Zyt und do wöi d'Froue viufach so chli Machos und Bad Boys. I bi halt gar nid de Typ.»

Simon

Animiertes GIF GIF abspielen

Samira ist Zaklinas Schulfreundin – gekommen, um Simon auf den Zahn zu fühlen. Hier äfft sie gerade sein Statement nach. gif: watson

Bild

Sie glaubt ihm kein Wort: «Er isch z'nett?!»  bild: 3+

«Di schwärscht Entscheidig vo mim Läbe»

Letztlich hat Zaklina bereits gewusst, wen sie will. Ihr Herz hatte schon lange entschieden. Wie lange genau, das wissen wir nicht. Aber wahrscheinlich war die Hälfte dieses Brimboriums sehr unnötig. Aber gut. Man muss sich halt einfach an die Spielregeln halten. Und damit an das pathetisch-dramatisch-kitschige Drehbuch, das den Finalisten vorschreibt, so saumässig doof auf ein Boot zu stehen, um damit der einrosigen Zaklina entgegenzufahren. 

Bild

Da fahren Simon und ...
bild: 3+

Bild

... Michael ihrem Schicksal entgegen ...
bild: 3+

Doch das Ganze passiert natürlich erst, nachdem Zaklina ihrerseits gefühlte tausend Stunden dramatisch auf das Meer hinausgeschaut hat. Als ob das Meer ihr die schwierigste Entscheidung ihres Lebens abnehmen würde. Das Meer hat besseres zu tun. Es muss wellen und dabei tüchtig schäumen. Und Zaklina hat ja sowieso schon gewusst, wer der Mann an ihrer Seite werden wird. Deshalb: Wir haben dich durchschaut, fieses Drehbuch! 

Bild

Womöglich schaut sie auch in die falsche Richtung. Egal. Hauptsache in die Ferne starren.
bild: 3+

Simon und Michael kommen auf dem Mutterschiff an. Sie sind nervös. Zaklina auch. Es zerreisst sie fast. Vielleicht darum wiederholt sie fünf Mal die Tatsache, dass sie heute hier steht. Und dass die beiden Jungs heute auch hier stehen. Vielleicht hat sie aber auch einen Rhetorik-Kurs besucht: «Lerne einen einzigen Satz so oft und so überzeugend wie Cato der Ältere zu wiederholen». Oder es war schon wieder dieses dumme Drehbuch!

Egal. Kommen wir zur Sache: Zaklina sagt zu Simon: 

«Du bisch en Maa.»

Zaklina

Und dass obwohl er erst 24 Jahre alt ist. Dieses sagenhafte Kompliment ist leider das Einzige, was Simon nach Hause nehmen darf. Denn die Rose kriegt der St.Galler. 

abspielen

Der mit der anfänglichen «emotionalen Ausstrahlung eines Eisblocks» hat Zaklinas Herz zum Schmelzen gebracht: Michael.  streamable

Und deine Reaktion so ...

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mütter machen Porno»: Sat.1-Doku empört Zuschauer

Sat.1 zeigte am Mittwoch zur Primetime eine ungewöhnliche Doku: Fünf Mütter ziehen los, um einen Porno der anderen Art zu drehen.

Das Ziel: Ein Film, der Sex auf eine positive, natürliche Weise darstellt und anders als viele Mainstream-Pornos auf Wertschätzung auch gegenüber Frauen setzt, anstatt diese zum Objekt zu degradieren. Kurzum: Die Mütter wollten einen Pornofilm kreieren, den auch ihre eigenen Kinder angucken könnten.

Dazu casteten die Mütter unter anderem selbst die Darsteller ihres …

Artikel lesen
Link zum Artikel