Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
jastina doreen riederer talk täglich 05.02.2019

Jastina Doreen Riederer im «TalkTäglich» vom Dienstag. Bild: alex spichale

«Das ist alles böswillig» – jetzt spricht die abgesetzte Miss Schweiz

Jastina Doreen Riederer wurde als Miss-Schweiz abgesetzt. Jetzt kämpft sie um ihren guten Ruf, ausstehenden Lohn – und managed sich selbst.

Jürg Krebs / CH Media



Video: kaltura.com

Schönheitskönigin Jastina Doreen Riederer kämpft um ihren Ruf. Zur Sendung «TalkTäglich» auf TeleZueri kam die 20-jährige Spreitenbacherin im blütenweissen Kleid – und mit Anwalt Daniele Di Muccio, einem Experten für Persönlichkeitsrecht. Und dem Motto: «Wer nichts riskiert, gewinnt nichts.» So lässt sich Di Muccio auf der Internetseite der Anwaltskanzlei zitieren, für die er arbeitet.

Viel riskiert hat auch die Miss Schweiz, aber nichts gewonnen. Sie hat sich vor einem Jahr gegen die Konkurrenz durchgesetzt und wurde gekrönt. Sie gehört jetzt zur Schweizer Prominenz. Doch erhalten hat sie dafür nichts. Zumindest, wenn man ihren Aussagen glaubt. So warte sie seit Monaten auf ihren Lohn, eine namhafte Summe, wie im Talk mit Hugo Bigi deutlich wird. Die Zahl will Riederer aber nicht nennen. Di Muccio spricht für sie: «Wir dürfen im laufenden Verfahren nicht über Zahlen reden.»

Reden darf auch die Miss-Schweiz-Organisation von Iwan und Andrea Meyer nicht: Das Arbeitsgericht des Kantons Luzern hat ihnen mit superprovisorischem Entscheid vom 28. Januar verboten, über Riederer zu sprechen, «insbesondere mit der Presse». Deshalb sind Meyers auch nicht in die Sendung gekommen.

«Ich habe die Arbeit super erledigt»

Vieles ist ohnehin bereits gesagt: Vor zwei Wochen liess die Miss-Schweiz-Organisation die Öffentlichkeit wissen, dass Riederer per sofort freigestellt sei und sie sich nicht mehr mit dem Missen-Titel schmücken dürfe. Der Grund: Die junge Aargauerin sei für Organisation und Sponsoren nicht erreichbar gewesen und habe den Arbeitsvertrag verletzt. Riederer hat in den letzten Tagen alle Vorwürfe bestritten, so auch in der Sendung. Beweise lieferte sie nicht. Sie sagt: «Ich weise Vertragsbrüchigkeit zurück. Ich habe meine Arbeit super erledigt, kann dies belegen, deshalb sind die Vorwürfe falsch. Das alles ist böswillig.»

«Ich weise Vertragsbrüchigkeit zurück. Ich habe meine Arbeit super erledigt, kann dies belegen, deshalb sind die Vorwürfe falsch. Das alles ist böswillig.»

Anwalt Di Muccio spricht von einem «Haifischbecken» in dem sich seine Mandantin lange befunden habe, von Rufschädigung einer jungen Frau am Anfang ihrer Berufskarriere. «Als sie angegriffen wurde, war sie allein, darum bin ich jetzt da.»

Jastina als Miss Schweiz gefeuert

Verliert Jastina Doreen die Krone?

Und er zweifelt gleich mal an, dass man der Miss die Krone aberkennen kann. Di Muccio: Es gebe ein Markenrecht der Miss Schweiz Organisation. Es gebe aber auch das Recht, sich etwas zu verdienen, wenn sie sich an die Bedingungen halte. Darüber werde jetzt gestritten.

Jastina Doreen Riederer erzählt, wie ab Mitte 2018 alles begonnen habe, aus dem Ruder zu laufen. Der Lohn sei nicht mehr vollumfänglich bezahlt worden, lediglich 74 Franken im Monat habe sie verdient. Sie habe sich nicht getraut aufzumucken, weil sie an die Miss-Universe-Wahl nach Thailand wollte. Dort habe sie von der Organisation keinen Support erhalten. Im Gegenteil: Man habe sogar ihre Konkurrentinnen unterstützt. Die Geschichte war in den wesentlichen Zügen bereits bekannt.

Neu war vielleicht dies: Im Dezember sei die Miss-Schweiz-Organisation betrieben worden. Geldprobleme wurden in den letzten Wochen immer wieder angedeutet. Die 20-Jährige glaubt, dass sie als Sündenbock herhalten muss.

Klar ist: Riederer hat viel riskiert und viel verloren.

Damit will sich die Spreitenbacherin nicht abfinden. Ein Arbeitsrechtler (nicht Di Muccio) kümmert sich um den ausstehenden Lohn. Der Anwalt hortet auch die Missen-Krone in seinem Safe. Die Miss-Schweiz-Organisation habe zuletzt nur mit ihr reden wollen, um die Krone zu erhalten. Das verweigerte die 20-Jährige. Die Krone ist ihr Pfand.

«Ich bin jetzt 20 Jahre alt, bin mit 19 Miss geworden. Klar mache ich Fehler, aber nicht diese, die sie mir vorgeworfen haben.»

Jastina Doreen Riederer

Ob sie selbst Fehler gemacht habe? Die Antwort hätte auch der Anwalt geben können, als Riederer sagte: «Ich bin jetzt 20 Jahre alt, bin mit 19 Miss geworden. Klar mache ich Fehler, aber nicht diese, die sie mir vorgeworfen haben.» Sponsoren habe ich keine verärgert.

Die junge Frau managt sich jetzt selbst. Am letzten Samstag sei sie für einen Sponsor aufgetreten, trotz allem Sie sammle Aufträge, «sehr gute Aufträge» die über die Sozialen Medien an sie herangetragen würden. Man werde von ihr hören. Mehr gibt sie nicht preis. Einzig dies: «Mir gehts trotz turbulenter Zeit gut», sagt sie in aller Ruhe und lächelt in die Kamera.

Die schönsten Frauen laut «People Magazine»

Sie darf sich noch Miss Schweiz nennen: Melanie Winiger und die 9 Kiffer-Typen

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Melanie Winiger, Knackeboul

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HerrLich 06.02.2019 15:40
    Highlight Highlight Die klassische Miss-Understood!
  • FEA1 06.02.2019 13:10
    Highlight Highlight Eine Frau die nur über ihr Äusseres definiert wird?

    Unglaublich... Wo sind las feministas?!
  • Hans der Dampfer 06.02.2019 11:46
    Highlight Highlight Ui, so spannend. Hat die Dame gestern auch noch ihr überschaubares Gesangstalent unter Beweis gestellt? Konnte nicht schauen, hatte leider Waschtag..
  • Livia Peperoncini 06.02.2019 11:41
    Highlight Highlight Das Beste was unter der Bezeichnung "Miss" lief war dieser Film... und der war schon genug peinlich. Aber ich wäre doch für ein "Missen Massaker reloaded".
    Play Icon
  • R00N3Y 06.02.2019 11:24
    Highlight Highlight Won‘t MISS it!
  • länzu 06.02.2019 10:49
    Highlight Highlight Nächste Stationen: Dschungelcamp und Bauer sucht Frau.
    • Calvin Whatison 06.02.2019 10:58
      Highlight Highlight Wohl eher Bächeler.🤣🤣🤣
  • El Vals del Obrero 06.02.2019 10:40
    Highlight Highlight Als Miss gefeuert zu werden bringt heute wohl mehr Schlagzeilen als Miss zu werden, vor dieser Geschichte noch nie was von ihr gehört.

    Von dem her könnte sie davon ja eigentlich sogar profitieren.
  • Mancunian90 06.02.2019 10:25
    Highlight Highlight Das Ganze ist eher "Miss-raten" und "Miss-lungen".
  • René Obi (1) 06.02.2019 09:36
    Highlight Highlight Tja, seit der guten Melanie hatte eh keine der Missen mehr Klasse.
    • Calvin Whatison 06.02.2019 09:58
      Highlight Highlight Ihre Nachfolgerin hat um einiges mehr Klasse.
      Benutzer Bild
  • Jonas Schärer 06.02.2019 09:12
    Highlight Highlight Es wäre doch der perfekte Ziepunkt diesen Brunz abzuschaffen!
  • Käpt'n Hinkebein 06.02.2019 09:09
    Highlight Highlight Ich weiss nicht so recht, ob ich lieber sie oder die Geschwister Meyer in einer Trash-TV-Sendung sehen würde. Sie als Bachelorette oder die Geschwister Meyer bei "Familien im Brennpunkt"? Hm..
    • freakykratos 06.02.2019 12:35
      Highlight Highlight Geht doch beides, die Meyers wären sicher froh um das Geld.
    • iss mal ein snickers... 06.02.2019 13:29
      Highlight Highlight Wer sind die Geschwister Meyer? Habe den Überblick über die Cervelat-Prominenz verloren...muss mir glaube ich ein Glückspost Abo lösen....danke um Aufklärung...:-)
    • Calvin Whatison 06.02.2019 18:45
      Highlight Highlight Hab da ein Bild gefunden, weiss aber nicht ob alle involviert sind.🤔🤣
      Benutzer Bild
  • alessandro 06.02.2019 09:06
    Highlight Highlight China, bag of rice fallen over.
  • TTZ 06.02.2019 08:50
    Highlight Highlight Wirkt irgendwie noch sympathisch, die Jastina. Auf jedenfall sympathischer als die Gebrüder Meyer.
  • dä dingsbums 06.02.2019 08:43
    • The fine Laird 06.02.2019 10:37
      Highlight Highlight Ja früher war nicht alles schlecht. Hach Watson 2014😍

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel