Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Timebelle singt den Song

Timebelle mit der rumänischen Sängerin Miruna Manescu sollen am ESC für Schweizer Punkte sorgen. Bild: KEYSTONE

Timebelle vertreten die Schweiz beim Eurovision Song Contest

Die Band Timebelle rund um die rumänische Sängerin Miruna Manescu und ihren Landsmann Emanuel Daniel Andriescu vertritt im Mai die Schweiz am Eurovision Song Contest in Kiew. Sie gewann am Sonntag mit ihrem Song «Apollo» das Televoting der SRF-Entscheidungsshow.



Timebelle waren schon vor zwei Jahren bei der ESC-Entscheidungsshow dabei. Damals gewann die Multikulti-Band das Publikumsvoting, scheiterte aber an der Jury. Dieses Jahr entschied allein das Televoting.

Die Formation, deren Name sich vom Zytglogge-Turm ableitet, gibt sich als Berner Band. In ihrer diesjährigen ESC-Aufstellung ist allerdings von der ursprünglichen Band nur noch ein Schweizer Mitglied dabei, der Drummer Samuel Forster – aus Bischofszell TG, nicht Bern.

abspielen

Mit diesem Song setzte sich Timebelle in der Entscheidungsshow durch. Video: YouTube/SRF Musik

Ihren diesjährigen Beitrag «Apollo» hat die Band letztes Jahr schon für die nationale Vorausscheidung in Aserbaidschan eingereicht. Da er aber nie veröffentlicht wurde, ist das kein Regelverstoss. Geschrieben haben den Song Elias Näslin, sowie Nicolas und Alessandra Günthardt, Kinder des früheren Schweizer Tennis-Stars Heinz Günthardt.

Die wohl härteste Konkurrentin für Timebelle war die in Litauen geborene Tessinerin Ginta Biku, die ihren Beitrag «Cet Air Là» mit einer spektakulären 3D-Show anreicherte, wie sie letztes Jahr beispielsweise die Russen am ESC zeigten. Für die Schweiz sei diese Art von Virtual Reality aber ein absolutes Novum, sagte Biku in der Sendung.

Die Schweiz wurde für den zweiten Halbfinal am 11. Mai ausgelost. Wenn's gut läuft, dürfen Timebelle am 13. Mai in Kiew auch zum Final antraben. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

48
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vio Valla 06.02.2017 10:00
    Highlight Highlight Jedes Jahr das gleiche. Ich höre mir den schweizer Song für den ESC an und weiss von Anfang an, dass das mal wieder nix wird. Können wir nicht endlich mal die schweizer ESC Verantworlichen austauschen?! Die haben offensichtlich zuwenig Eier, um endlich was härteres und sprizigeres an den ESC zu lassen. Nur damit hätte die Schweiz eine Chance. Aber damit wirds mal wieder nix. Der Song ist langweilig und sie hat wirklich Mühe die Töne richtig zu treffen. Schade und ich habe gehofft, die haben aus den Miseren der letzten Jahre endlich mal was gelernt...
    • Driver7 06.02.2017 11:19
      Highlight Highlight Ich wäre für Eluveitie.. echte Musiker, echte Schweizer, mal was anderes, kreativ, tiefgründig, wild,.. ah nein, sorry geht nicht, die machen Musik und keine Träller-Show.. falsches Zielpublikum.
    • Vio Valla 06.02.2017 12:13
      Highlight Highlight Unterschätze nicht das Zielpublikum. Eluveitie mit ihrem Metal, Kelten, Geigenmischung käme bei eine ESC Publikum extrem gut an, vorallem auch im Ostblock. Nein, das Problem sind die ESC Verantwortlichen in der Schweiz. Schon die "Auswahl" gestern war ja lächerlich. Alles nur langweiliges Mitelmass, dass auf brechen und biegen irgendwie speziell wirken will aber trozdem gnadenlos farblos bleibt.
    • Driver7 06.02.2017 14:59
      Highlight Highlight Kann natürlich auch gut sein, dass die richtigen Musiker dieses Theater schlicht nicht mitmachen wollen. Da bleibt den Organisatoren nichts anderes übrig, als irgendwelchen Schund zu suchen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Driver7 06.02.2017 09:25
    Highlight Highlight Hab jetzt schon mehrmals versucht den Song anzuhören, aber schlafe einfach immer wieder nach 5 Sekunden ein.. i probiere u probiere, es glingt mr ni, nei es glingt mr ni
    • Majoras Maske 06.02.2017 10:31
      Highlight Highlight Ich hab's auch noch nicht geschafft ihn komplett anzuhören. :-(

      Kein gutes Omen.
  • Polaroid 06.02.2017 08:25
    Highlight Highlight -12 Points

    und sorry Sie trifft kein Ton
  • rodolofo 06.02.2017 07:08
    Highlight Highlight Wer hat denn DIE gewählt?
    Mir hat die Show der "Tessiner Barby" am besten gefallen, und die Stimme ihrer "dunklen Schwester" mit den traurigen Augen war sehr eindrücklich und bewegend!
    Wenn man die Stärken dieser beiden Performerinnen mit einer Kreuzung kombinieren könnte, dann hätten wir wieder mal eine Künstlerin, welche die Vorrunde des Concour Eurovision überstehen könnte...
    Aber der Song, der gestern gesiegt hat, ist vergleichbar mit einem Billig-Anzug ab Stange von Migros Budget, also eigentlich nicht der Rede wert.
    • Tom Garret 07.02.2017 09:57
      Highlight Highlight gibts das irgendwo zu sehen?
  • Steven86 06.02.2017 07:08
    Highlight Highlight Da letztes Jahr ein soo schlechter Song gewonnen hat, sehe ich unsere Chance gar nicht so schlecht.
    • Vio Valla 06.02.2017 10:25
      Highlight Highlight Der letzjährige Siegersong war der Hammer! Nicht mal im Ansatz zu vergleichen mit diesem farblosem Singsang. Die Sängerin der Ukraine hatte ein eine krasse Stimme, das Lied selber war orginell gamcht, ging unter die Haut und stach wirklich heraus und die Show dazu tat noch ihr übriges. Von solch einem tollen Gesamtpacken können wir Schweizer nur träumen, obwohl die Schweiz durchaus gut Musiker/Bands mit diesem gewissen Etwas hätte...
    • Vio Valla 06.02.2017 11:05
      Highlight Highlight Ich sollte bei Stress nicht kommentieren. Die etlichen Verschreiber sind ja katastrophal. 🙈 Naja, passt zu unserem Song...
  • Chääschueche 06.02.2017 06:44
    Highlight Highlight habe nur ich das Gefühl odet hat die Dame worklich eine extrem dünne Stimme?
  • Majoras Maske 06.02.2017 06:11
    Highlight Highlight Ist ganz okay, aber für's Finale hat das Lied irgendwie zu wenig Charakter und Profil. Wenn man nicht in Erinnerung bleibt, gibt's auch keinen Anruf vom Publikum.
    • Majoras Maske 06.02.2017 13:02
      Highlight Highlight Brüste genügen nicht.
  • SuicidalSheep 06.02.2017 06:10
    Highlight Highlight Wie wärs stattdessen hiermit?
    Play Icon
  • DePippo 06.02.2017 00:45
    Highlight Highlight 12 Punkte!
  • Likos 06.02.2017 00:18
    Highlight Highlight Zum Glück gewinnen wir ja jedes Jahr den ESC und können nichts dagegen machen :D.
    • rodolofo 06.02.2017 07:14
      Highlight Highlight Alternative Fakten, huge! It's great! Make Switzerland great again, with Paola reloaded!
    • Menel 06.02.2017 07:59
      Highlight Highlight Terrific!!!! 😎😅
  • WolfCayne 06.02.2017 00:18
    Highlight Highlight Ein Rätoromane singt ebenfalls mit. Auch Schweizer. Aber damit hat Watson ja eine liebe Mühe.
  • Kusi_78 06.02.2017 00:03
    Highlight Highlight Ich habe eigentlich eher die Eins gehofft aber ja nu schauen wir mal.
  • luke96 06.02.2017 00:03
    Highlight Highlight Switzerland zero points.
  • Howard271 05.02.2017 23:52
    Highlight Highlight Also mit hats gut gefallen. Mit einer etwas "aufgevampteren" Version am ESC selbst könnte das durchaus etwas werden. Viel Glück!
  • Scaros_2 05.02.2017 23:13
    Highlight Highlight Nope,.... wird nichts!
  • Ratchet 05.02.2017 23:10
    Highlight Highlight Ist okay, könnte für das Finale reichen, aber mein Favorit Ginta Biku, obwohl mir jetzt die Spezial-Effekte Show nicht unbedingt gefallen hat, klang ihr Song mindestens nach moderne Musik, die man auch im Radio hört und nicht nach dem typischen "Die Stimme ist das wichtigste, also schreie ich mal" ESC-Format.
  • Calvin Whatison 05.02.2017 22:47
    Highlight Highlight Erinnert irgendwie an so einen Mist von Rihanna. Das wird vermutlich nichts. 😂
    • pamayer 05.02.2017 22:56
      Highlight Highlight So profillose Allerweltsmusik.
      Nix falsch. Aber auch nix dran.
    • Luca Brasi 05.02.2017 23:24
      Highlight Highlight Hey, nichts gegen bad gurl Riri! ;)
    • Luca Brasi 06.02.2017 08:34
      Highlight Highlight @FunkyHeart: Aber natürlich. Sie etwa nicht? ;)
  • irgendwie so: 05.02.2017 22:45
    Highlight Highlight Naja, von denen, die anwesend waren, war's für mich wohl die beste (oder am wenigsten schlechte?) Darbietung. So wirklich vom Stuhl gerissen hat mich kein Song - und wäre Sebalter mit seinem Song (Show-Block) angetreten, hätte er wahrscheinlich das Rennen gemacht.... jaja....
    • Driver7 06.02.2017 09:27
      Highlight Highlight du hast dir das wirklich angeschaut??? haha..
    • irgendwie so: 06.02.2017 12:56
      Highlight Highlight Ja, natürlich... im Schnelldurchlauf - ist bei uns so eine Familienangelegenheit, ziemlich lustig... ernst nehmen kann ich das Theater nicht
  • Luca Brasi 05.02.2017 22:44
    Highlight Highlight Der Artikel tönt recht zickig. Nur ein "richtiger" Schweizer und "nur" ein Thurgauer in der Band und kein Berner. Mimimi.
    • zettie94 05.02.2017 23:14
      Highlight Highlight Isch haut nid vo Bärn... ;-)
    • Anam.Cara 06.02.2017 07:39
      Highlight Highlight Luca. Die Bemerkung "nicht Bern" bezieht sich doch auf den Namen der Band der von einem Berner Bauwerk inspiriert ist...
      Selber mimimi ;-)
  • Follower 05.02.2017 22:18
    Highlight Highlight Ich finde die Frau trifft die Töne nicht... 😳
    • kaderschaufel 06.02.2017 00:03
      Highlight Highlight die erste Strophe wirkte etwas unsicher und bei 1:30 (-low you) ist sie glaub ich zu tief, jedenfalls klingt es komisch.

      Aber alles in allem ist sie sängerisch wirklich Welten besser als Rykka vom letzten Jahr, und auch viel besser als ihr Beitrag, Singing about Love, von vor zwei Jahren.
    • SonicDomination 06.02.2017 06:07
      Highlight Highlight Komplett richtig. Sie hat richtig Mühe mit der Intonation..
  • Madison Pierce 05.02.2017 22:08
    Highlight Highlight "Ihren diesjährigen Beitrag «Apollo» hat die Band letztes Jahr schon für die nationale Vorausscheidung in Aserbaidschan eingereicht."

    Wir nominieren eine Band, die nicht mal für Aserbaidschan gut genug war?

    Haben wir keine guten Musiker oder interessieren sich gute Musiker nicht für den Eurovision Contest?
    • Papa Swappa 05.02.2017 22:39
      Highlight Highlight Du weißt aber schon, dass aus Aserbaidschan regelmäßig ziemlich erfolgreiche Beiträge kommen? Davon kann die Schweiz nur träumen...
    • kaderschaufel 06.02.2017 00:13
      Highlight Highlight hier Aserbaidschan vom letzten Jahr - wirklich eine Klasse besser als Apollo. Wurde aber von schwedischen Writern komponiert.
      Play Icon


    • Trasher2 06.02.2017 02:24
      Highlight Highlight Sehe ich auch so! Aserbaidschan hatt regelmässig eigenständige und emotionale Beiträge!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pfauenfeder 05.02.2017 22:03
    Highlight Highlight Die armchoreo erinnert mich irgendwie an die kniebeugen der letzten... nächstes jahr sind dann bauchübungen dran? 🤔
    • Basswow 06.02.2017 09:44
      Highlight Highlight Hab genau dasselbe gedacht 😂

Rammstein holt eigenen Nazi-Skandal nach 21 Jahren wieder hervor und niemand weiss wieso

Depeche Mode trifft auf Rammstein und Leni Riefenstahl. So könnte man den Stil des 21 Jahre alten Rammstein-Musikvideos «Stripped» beschreiben.

Im Clip zu sehen sind Videosequenzen aus Leni Riefenstahls Film «Fest der Völker», ein Propagandafilm aus dem Jahr 1938, der propagandistisch die während des Nationalsozialismus in Berlin ausgetragenen Olympischen Spiele dokumentiert. Nur eine Woche lang war das Rammsteins Musikvideo 1998 auf «MTV» zu sehen, bevor es der Sender wegen Bedenken …

Artikel lesen
Link zum Artikel