Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die beliebte Schweizer TV Ansagerin Dorothea Furrer schminkt sich fuer die Fernsehzuschauer, aufgenommen am 31. Dezember 1986 kurz vor ihrem letzten Auftritt im TV-Studio in Zuerich. Nach 23 Dienstjahren nimmt Dorothea Furrer am Silvesterabend Abschied von den Zuschauerinnen und Zuschauern. (KEYSTONE/Str)

31. Dezember 1986: Dorothea Furrer bereitet sich auf ihren letzten Auftritt im Schweizer Fernsehen vor. Bild: KEYSTONE

Zum Tod von Dorothea Furrer

Die Schweizer TV-Ladies mit dem Traumjob und dem frühen Flair für Tiervideos

Einst war das TV voller Ansagerinnen. Eine von ihnen hiess Dorothea Furrer und verkündete der Schweiz das Farbfernsehen. Nun ist sie gestorben. Zeit, den Ladies von einst die gebührende Ehre zu erweisen.



Früher, in einer ganz andern Zeit, da gab es Traumjobs für Frauen, das glaubt man heute fast nicht mehr. Nummer eins: Hostesse, und zwar bei der Swissair. Nummer zwei: Fernsehansagerin beim Schweizer Fernsehen. Vielleicht wars auch umgekehrt. Bei beiden zählte: Das Aussehen und die souveräne Vermittlung zwischen den schwierigen Materien Mensch und Technik.

Die Fernsehansagerin musste zum Beispiel sagen: «Den folgenden Film zeigen wir Ihnen im Cinemascope-Format, deshalb kann es sein, dass Sie oben und unten an Ihrem Bildschirm einen schwarzen Streifen sehen, bitte, seien Sie nicht beunruhigt.» Oder: «Leider ist es uns nicht rechtzeitig gelungen, den folgenden Film in der deutschen Synchronfassung zu erhalten, daher müssen wir ihn ausnahmsweise im französischen Original zeigen, wir bitten Sie um Verständnis.» 

Rosemarie Pfluger, links, und Andermann, rechts, sind Sprecherinnen beim Schweizer Fernsehen SRG, im Juli 1970. (KEYSTONE/Str)  ===  ===

So heiss war das Schweizer Fernsehen im Juli 1970: Die beiden Ansagerinnen Rosemarie Pfluger (l.) und Rita Andermann. Bild: KEYSTONE

Die Fernsehansagerin war quasi die Packungsbeilage, die in der Medikamentenwerbung so eindringlich beworben wird. Ihren Job haben heute die Nachrichtensprecher am Ende der «Tagesschau» und die ewig wiederholbaren Trailer übernommen. Die schlauen Frauen, die das TV-Futter für uns vorverdauen, die braucht es nicht mehr.

Eine von ihnen ist jetzt mit 78 Jahren gestorben. Sie hiess Dorothea Furrer und trug oft eine grosse Brille, sie trug auch den Titel «Schätzli der Nation», und irgendwann hat sie sich vom Fernsehen ab- und der Alternativmedizin zugewandt. Sie sagte einmal, sie habe eine «Weltverbesserungsader» und wolle am liebsten eine Sendung über Kinesiologie moderieren und den Menschen «eifachi, gäbigi Energie-Üebige» vermitteln. 

1. Oktober 1968: Der grosse Countdown am Schweizer Fernsehen

3 ...

Bild

Bild: SRF

2 ...

Bild

Bild: SRF

1 ...

Bild

Bild: SRF

... und da sind sie: die ultrabunten Beauties (Dorothea Furrer trägt Grün).

Bild

Bild: SRF

Ich habe sie als Kind bewundert und auch ein wenig gefürchtet, sie schaute und klang streng, oft hatte sie grosse Maschen um ihren Hals gebunden und mochte gerne massiven Schmuck. Sie war very Seventies in den Seventies, und ausgesprochen Eighties, bis sie Mitte der Eighties mit 48 Jahren vom Bildschirm abtrat. Und wir, die Nation, die damals erst drei deutsche und drei Schweizer Kanäle sehen konnte, studierte jedes Haar und jedes Garderobenstück der Dorothea Furrer aufs genauste.

Dorothea Furrer in den Seventies.

Ms Furrer, very Seventies. Bild: SRF

Ich fand damals, dass meine Mutter weit schöner und besser angezogen war als Dorothea Furrer. Und meine Gotte. Aber die beiden waren nicht im Fernsehen. Und Dorothea Furrer hatte in der Schweiz ja schliesslich auch die erste Live-Fernsehsendung in Farbe – sie hiess «Holiday in Switzerland» – erfunden beziehungsweise angesagt, am 1. Oktober 1968. Sie verkündete da in einem crazy grün gemusterten Kleid: «Wir freuen uns, Ihnen nun die erste Eigenproduktion des Schweizer Fernsehens in Farbe zeigen zu können.» Das Jahr der Revolten revolutionierte auch die Schweizer Sehgewohnheiten.

Begonnen hatte jedoch alles 1964 an der Expo Lausanne, als Dorothea Furrer spontan einsprang, um über die 20 Monate alten Bären Gabriel, Paulette, Albertine und Edmondo zu berichten. Ein Coup. Denn Tiere waren schon damals ein Publikumsgarant. Der Bärenfilm das Büsivideo von einst. Auch Dorothea Furrers Kollegin Heidi Abel etablierte das Tier am TV: Bei einer Homestory waren ihre Katze und ihren Wellensittich dabei, und ihre Besuche in Löwengehegen sind SRF-Legenden. 

Merci liebe TV-Missen, liebe Dorothea, Heidi, Rosemarie, Rita, Regina, Eva, Monique, Cordelia, Flavia und alle andern, ihr habt einen Traumjob gemacht!

Ein «Löiebuschi» und ein Löwe, der gerne Fernsehkabel fressen möchte (mit Heidi Abel)

abspielen

video: Youtube/SRF Archiv

SRF zum Tod von Dorothea Furrer

TV-Ansagerin Eva Haefeli

abspielen

youtube/srf archiv

Fernseh-Ansagerinnen Cordelia Guggenheim, Flavia Schnyder und Heidi Abel (mit Wellensittich und Büsi!)

abspielen

youtube/srf archiv

TV-Ansagerin Monique Krieger

abspielen

youtube/srf archiv

Traumjob TV-Ansagerin

abspielen

youtube/srf archiv

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel