Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sig willkommä im hinterletzten, schäbigsten und grausigsten Loch der Schweiz 



Nachdem wir nun herausgefunden haben, dass Olten überhaupt gar kein Loch ist, haben wir aussergewöhnlich hässliche Sachen aus der ganzen Schweiz zusammengetragen, um sie auf einer Karte zu vereinen: Dabei ist das enormste je gesehene Loch unserer Heimat entstanden. Das schauderhafteste Lochkonzentrat unseres Landes. Es ist von solch maximaler Abscheulichkeit, dass es nicht einmal einen Namen hat. 

Mobile User einfach auf das Auge rechts unten in der Ecke klicken, dann wird das Ganze gross und mächtig. (Und noch hässlicher.)

Bild

bild: watson

Und jetzt ihr: Welche Scheusslichkeiten haben wir vergessen?

Mehr Vorurteile über Städte und Kantone:

Erkennst du Schweizer Städte anhand von 4 Emojis?

Link zum Artikel

Erkennst du die Zürcher Stadtkreise anhand von 4 Emojis?

Link zum Artikel

Die Schweiz aus St. Galler Sicht – am bösesten, am bösesten, am bösesten (än Art)

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Basler Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Zürcher Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Berner Sicht – bös, bööös, böööööös

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Genfer Sicht – in Graubünden wohnt der Yeti 

Link zum Artikel

Die Schweiz aus deutscher Sicht – böse, böse, böse (Nazis)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Mal Trash erster Güte, damit wir uns alle ein wenig besser fühlen

Die letzten paar Monate haben es uns nicht einfach gemacht. Die Welt steht irgendwie ein wenig Kopf. Ist überhaupt noch auf irgend etwas Verlass? Sehr wohl: die unterste Schublade.

Wir leben in unruhigen Zeiten. Sei es aufgrund eines Virus oder politischen Hetzern oder sonst was. Die Corona-bedingte Verlagerung unseres Leben in die eigenen vier Wände isoliert uns, die Hetzerei verunsichert uns und sonst was tut das Übrige.

Es ist dennoch noch nicht die Zeit zu verzagen. Denn wir dürfen eines nicht vergessen: Niederer geht immer. Wer denkt, dass sich das gesellschaftliche Leben momentan in der untersten Schublade abspielt, dem sei in Erinnerung gerufen, dass es schlimmer …

Artikel lesen
Link zum Artikel