Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pirmin Schwander (SVP-SZ) wartet vor seiner Rede waehrend einer Debatte im Nationalrat, am Dienstag, 5. Mai 2015, waehrend der Sondersession im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Sollte ein Strafverfahren gegen ihn eröffnet werden, muss SVP-Nationalrat Pirmin Schwander um seine Immunität fürchten. Oder doch nicht?  Bild: KEYSTONE

Blüht Schwander Böses? Check dein Wissen über die Immunität von Schweizer Politikern! 

Gegen SVP-Nationalrat Pirmin Schwander wird wegen Gehilfenschaft in einem Entführungsfall ermittelt. Jetzt beruft er sich auf seine Immunität als Nationalrat. Weisst du, wie immun unsere Politiker sind? 



Quiz
1.Was bedeutet die Immunität der Bundesparlamentarier und des Bundesrats?
Pirmin Schwander (SVP-SZ), Mitte, diskutiert mit Luzi Stamm (SVP-AG), links, und Hans Egloff (SVP-ZH) waehrend einer Debatte im Nationalrat, am Dienstag, 5. Mai 2015, waehrend der Sondersession im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
KEYSTONE
Sie geniessen absoluten Schutz vor jeglicher Strafverfolgung, ausser sie wurden im Zusammenhang mit ihrer amtlichen Tätigkeit straffällig.
Sie können nicht für ihre Äusserungen in den Räten oder für Handlungen, die im Zusammenhang mit ihrer amtlichen Tätigkeit und Stellung stehen, zur Rechenschaft gezogen werden.
2.Der Tessiner SP-Grossrätin und Gründerin der Flüchtlingshilfeorganisation «Firdaus» Lisa Bosia Mirra wird vorgeworfen, dass sie vier minderjährigen Flüchtlingen den illegalen Grenzübertritt ermöglichen wollte. Wird ihre Immunität sie schützen?
Swiss Lisa Bosia Mirra of the private aid organisation Associazone Firdaus talks to journalists during her visit to a makeshift camp at a park near the San Giovanni railway station in Como, Italy August 12, 2016. Picture taken August 12, 2016.    REUTERS/Arnd Wiegmann
X90184
Ja
Nein
?
3.Was ist der Unterschied zwischen der absoluten Immunität und der relativen Immunität?
Beat Jans (SP/BS) aeussert sich zur Unternehmenssteuerreform III (USRIII) am Montag, 6. Juni 2016, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)
KEYSTONE
Die absolute Immunität gilt für Parlamentarier, Bundesräte und Bundeskanzler und bedeutet, dass diese nicht für ihre Äusserungen in den Räten belangt werden können. Die relative Immunität gilt für die oben genannten und zusätzlich auch für die Bundesrichter. Sie bedeutet, dass diese nicht strafrechtlich für ihre Handlungen im Zusammenhang mit ihrer amtlichen Tätigkeit belangt werden können.
Die absolute Immunität gilt nur für Bundesräte und Bundesrichter und bedeutet, dass diese weder strafrechtlich, noch zivilrechtlich, noch disziplinarischzur Verantwortung gezogen werden können. Die relative Immunität gilt für Parlamentarier und bedeutet, dass diese weder für ihre Äusserungen, noch für ihre Handlungen im Parlament strafrechtlich verfolgt werden können.
4.Wer entscheidet, ob die Immunität eines Bundesparlamentariers oder Bundesrats aufgehoben wird?
Richter, Urteil, Gericht
watson
Das Bundesgericht
Die Immunitätskommission des Nationalrates und die Rechtskommission des Ständerates
Die unabhängige Immunitätsprüfungskommission
5.Bei welchem Schweizer Politiker stellte sich zuletzt die Frage nach Aufhebung der Immunität?
Swiss Interior Minister Alain Berset (L) jokes with Swiss People's Party President Toni Brunner the von Wattenwyl talks in Bern November 7, 2014.  REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND  - Tags: POLITICS)
X00265
Nationalratspraesidentin Christa Markwalder, FDP-BE, schliesst die Session am letzten Tag der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Freitag, 17. Juni 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
KEYSTONE
Christoph Blocher, president of the committee, attends a news conference of the
X90072
SVP-Nationalrat Walter Wobmann, SO, posiert waehrend einer Aktion zur Lancierung der Unterschriftensammlung zur Initiative fuer ein Verhuellungsverbot vor dem Bundeshaus, am Dienstag, 15. Maerz 2016 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
KEYSTONE
Nationalrat Alfred Heer, Praesident der Subkommission EJPD/BK der Geschaeftspruefungskommission (GPK) des Nationalrates, spricht an der Medienkonferenz der GPK um Aufenthalt von Auslaendern unter dem Personenfreizuegigkeitsabkommen, am Freitag, 4. April 2014, in Bern. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
KEYSTONE
6.Weswegen wollte die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern Walter Wobmanns parlamentarische Immunität aufheben?
Wegen Verdachts auf Rassendiskriminierung.
Er soll gegen das Kundgebungsreglement verstossen haben.
Er soll Steuern hinterzogen haben.
7.Warum wird die Immunität von Politikern als wichtig erachtet?
Cedric Wermuth, AG, aeussert sich zur Asylpolitik, am Montag, 13. Juni 2016 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
KEYSTONE
Dank der Immunität können Politikerinnen und Politiker ihre Meinung frei äussern und für ihre Aussagen in den Räten und Kommissionen nicht belangt werden. Zudem verhindert sie politisch motivierte Anzeigen, um beispielsweise Gegner an ihrer Amtsausübung zu hindern.
Die Immunität ist wichtig für die Demokratie und die freie Meinungsäusserung auch in hitzigen politischen Debatten. Sie stellt zudem sicher, dass Politikerinnen und Politiker bei der Ausübung ihres Amtes und den laufenden Gesetzgebungen über einen gewissen Spielraum verfügen.
8.Um welche Delikte geht es bei den meisten Gesuchen um Aufhebung der Immunität?
[THEMA: 40. Jahrestag Ratifikation der EMRK in der Schweiz - Artikel 7 - Keine Strafe ohne Gesetz] - Das Schweizerische Strafgesetzbuch liegt am Freitag, 31. Maerz 2006, vor einer Pressekonferenz zur Anklageerhebung im Fall SAirGroup in Zuerich auf demTisch. Wegen des Zusammenbruchs der Swissair kommen 19 ehemalige Spitzenmanager vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zuerich erhebt Anklage unter anderem wegen ungetreuer Geschaeftsbesorgung, Urkundenfaelschung und Misswirtschaft.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)
KEYSTONE
Amtsmissbrauch, Veruntreuung, Rassendiskriminierung, Vorteilsannahme
Ehrverletzung, Verletzung des Amtsgeheimnisses, Rassendiskriminierung, Amtsmissbrauch
Verletzung des Amtsgeheimnisses, Betrug, Begünstigung, Rassendiskriminierung
9.Rate! Wie viele Immunitätsaufhebungsgesuche wurden seit 1980 bis heute gestellt?
ARCHIV - ZUR STEIGERUNG DER GESUNDHEITSAUSGABEN AUFGRUND DER TEUREREN KRANKENKASSENPRAEMIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - [EDITORS NOTE: POSED PICTURE] A medical practice assistant flicks trough patient charts, pictured on March 28, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)
KEYSTONE
27
113
50
273
10.Und viel Mal wurde die Immunität – die absolute und die relative – tatsächlich aufgehoben?
13
2
18
11.Bonusfrage: Welches ist das stichhaltigste Argument der Kritiker der Immunität?
Das Bundeshaus im letzten Tageslicht, am Mittwoch, 4. Maerz 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
KEYSTONE
«Die Immunität ist ein Relikt aus der Vergangenheit, als es noch echte Oppositionspolitiker gab.»
«Von Politikern darf erwartet werden, dass sie sich einer gerechtfertigten Strafverfolgung auch stellen.»
«Die Immunität von Politikern widerspricht den rechtsstaatlichen Prinzipien der Rechtsgleichheit und Gewaltenteilung.»

Zur Abwechslung: Liebe Linke, wir müssen über eure Plakate reden.

Das könnte dich auch interessieren:

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Richu 02.09.2016 14:37
    Highlight Highlight Wenn man in der Lage ist, den vorliegenden Fall richtig zu beurteilen, blüht Schwander sicher nichts böses. Im Gegenteil, er hat "gutes" getan.
    Nicht zu vergessen ist, dass wegen KESP schon Mütter ihre Kinder "umgebracht" haben.
  • Sunking_Randy_XIV. 02.09.2016 13:26
    Highlight Highlight Neben der von Blocher und Kopp wurde die Immunität von Ziegler 1991 wegen eines seiner Bücher doch auch aufgehoben?
    • pamayer 03.09.2016 03:23
      Highlight Highlight Eben ja.
      Er hat zu vieles geschrieben, was die bürgerlichen nicht publik haben wollen...
  • http://bit.ly/2mQDTjX 02.09.2016 12:54
    Highlight Highlight "Dank der Immunität können Politikerinnen und Politiker ihre Meinung frei äussern und für ihre Aussagen nicht belangt werden. Zudem verhindert sie politisch motivierte Anzeigen, um beispielsweise Gegner zu hindern."

    Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die Meinungsfreiheit und der Schutz vor Rechtsmissbrauch nur für gewählte Politiker gilt.

    Es gibt offenbar in der Schweiz zwei Sorten Meinungsfreiheit: eine sogenannte (vermeintliche) Meinungsfreiheit der normalen Leute, und die ausschliesslich den gewählten Klerikern vorbehaltene (wirkliche) Meinungsfreiheit.
  • Stachanowist 02.09.2016 10:39
    Highlight Highlight Möchte hier nicht den Lektor spielen, aber der Titel passt nicht ganz ;) Wenn jemandem etwas schwant, dann ahnt diese Person selbst, dass etwas Negatives geschehen könnte. Hier gemeint ist wohl eher, dass Schwander Böses droht - ob es ihm schwant, finden wir nur heraus, indem wir ihn persönlich fragen. Aber eben, Korinthenkackerei :)
    • Alex23 02.09.2016 14:07
      Highlight Highlight Stacha: Da steht doch "blüht" und nicht "schwant" im Titel.
      Davon abgesehen, und nur nebenbei, einfach nur unmöglich, das Verhalten dieses Schwanders. Mir schwant allerdings, dass den Kerl niemand wirklich zur Rechenschaft ziehen wird.
    • Stachanowist 02.09.2016 14:44
      Highlight Highlight @ Alex

      Dass da "blüht" steht, ist wegen einer fragwürdigen Praxis der Watson-Redaktion: Man korrigiert zwar, worauf ein Kommentar hinweist. Anschliessend aber schreibt man kein "Anmerkung der Red.: Danke, wurde geändert" o.ä. in den Kommentar, sondern schaltet ihn einfach unkommentiert auf - was dann den "Lektor" komisch aussehen lässt.

      Der ursprüngliche Titel war "Schwant Schwander Böses?" - was sich natürlich wegen des Schwa Schwa super anbot :)

      Hinsichtlich des Prozesses: Ich mag S. politisch nicht. Ich vertraue aber in die Unabhängigkeit der CH-Justiz und warte deshalb auf das Urteil.
    • Alex23 02.09.2016 15:43
      Highlight Highlight Stachanowist: Stimmt. Habe vor ein paar Tagen auf "Bedrouille " hingewiesen, was anstelle von "Bredouille" stand. Kommentar nie aufgeschaltet, aber kurz darauf korrigiert. Eher unüblich, eine Korrektur so vermauschelt vorzunehmen, aber egal ....

Basler Grossratspräsident schmeisst stillende Politikerin raus – «Das ist unglaublich!»

Eine Basler Grossrätin wurde am Mittwoch vom Grossratspräsidenten aus dem Saal gewiesen, weil sie ihren zwei Monate alten Sohn dabei hatte. Grünen-Nationalrätin Irène Kälin, selbst Mutter von einem fünfmonatigen Sohn, war schockiert über die Szenen.

Die Szene erhitzte die Gemüter: Der Basler Grossratspräsident Remo Gallacchi warf am Mittwochnachmittag die grüne Grossrätin Lea Steinle aus dem Saal. Steinle kam kurz zuvor mit ihrem Kind im Tragtuch in den Saal, um abzustimmen. 

Im Grossen Rat sorgte Steinles Saalverweis für tumultartige Szenen. SP-Grossrätin Danielle Kaufmann stellt einen Ordnungsantrag: «Es kann nicht sein, dass ein gewähltes Mitglied nicht im Saal sein darf, weil sie ein Kind hat, das gestillt werden muss», …

Artikel lesen
Link zum Artikel