Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beweise dich in unserem Quiz zum Jagdgesetz, oder du wirst zum Abschuss freigegeben!

Bild: AP/AP



Am Dienstagmittag beriet der Ständerat über die Änderung des Jagdgesetzes. Eine Mehrheit der kleinen Kammer befürwortete eine Lockerung des Schutzes von Wolf, Biber und Luchs. Nun beugt sich der Ständerat über die Details der Vorlage. Linke und umweltfreundliche Kreise haben angekündigt, je nach Ausgestaltung des Gesetzes das Referendum zu ergreifen.

In unserem Quiz kannst du derweil unter Beweis stellen, wie gut du dich mit den Themen Jagd und Raubtiere in der Schweiz auskennst.

Quiz
1.Wie viele Herdentiere riss der Wolf in den letzten Jahren durchschnittlich in der Schweiz?
218
57
150
470
2.Der Wolf wurde im 18. und 19. Jahrhundert in der Schweiz ausgerottet. Erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts siedelte er sich im Alpenraum wieder an. Wann tauchte der erste Wolf in der Schweiz wieder auf?
Bild zur Frage
wikimedia commons
1982
1999
1995
1989
3.Neu wird die Saatkrähe zur jagdbaren Art erklärt. Weshalb?
Bild zur Frage
wikimedia commons/andreas trepte
Die Art hat sich stark vermehrt und bedroht andere Vogelarten (Eichelhäher, Rotkehlchen).
Die Saatkrähe bedroht in sensiblen Ökosystemen die Amphibienvielfalt (Frösche, Molche).
Die Saatkrähe ist keine einheimische Art.
Wegen des Lärms und der Kotverschmutzung kommt es immer wieder zu Konflikten mit der Bevölkerung.
4.Im Oktober 2006 erteilte der Walliser Staatsrat Jean-René Fournier die Abschusserlaubnis für einen Wolf, der zuvor in einer Nacht 31 Schafe gerissen hatte. Er wurde im Dezember 2006 erlegt. Der WWF zeigte Fournier wegen Verletzung des Jagdgesetzes an und er wurde später dafür verurteilt. Was tat Fournier mit dem Kadaver des erlegten Wolfes?
Jean-Rene Fournier, candidat du PDC pour le Conseil des Etats, lors de la journee des resultats des elections federales ce dimanche 18 octobre 2015 a Sion. (KEYSTONE/Olivier Maire)
KEYSTONE
Er transportierte ihn mit seinem Pick-up-Geländewagen über den Simplonpass und deponierte ihn an der schweizerisch-italienischen Grenze (weil der Wolf aus Italien gekommen war).
Er liess dem Wolf das Fell abziehen. Es diente ihm danach als Kaminvorleger in seinem Ferienchalet.
Er liess den Wolfskadaver ausstopfen und in seinem Büro in Sitten aufstellen.
Er übergab den Kadaver der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Bern zu Forschungszwecken.
5.Das Rebhuhn ist neu nicht mehr als jagdbare Art aufgeführt, weil es in der Schweiz beinahe ausgestorben ist. In zwei Gebieten wird derzeit die Rückkehr des Rebhuhns mit grossem Aufwand gefördert. Welche?
Bild zur Frage
wikimediacommons/k.Pitkh
Im Naturpark Thal (SO) und im Naturpark Gantrisch (FR/BE).
Im Tösstal (ZH) und im Parc Jura Vaudois (VD).
Im Klettgau (SH) und in der Champagne Genevoise (GE).
Im Bleniotal (TI) und in der UNESCO Biosphäre Entlebuch (LU).
6.Das Ausräuchern, Begasen oder Ausschwemmen von Fuchs- und Dachsbauten war bisher schon verboten. Neu soll auch bestraft werden, wer Fuchs- und Dachsbauten ..
... anbohrt, ausgräbt oder verstopft.
... markiert, signalisiert oder andersweitig visuell sichtbar macht.
... mit nicht artgerechten Tieren, zum Beispiel Hauskatzen oder Kaninchen füllt.
... mit Musik beschallt.
7.Mitte des 18. Jahrhunderts sorgte die sogenannte «Bestie des Gévaudan» während Jahren für Angst und Schrecken in Südfrankreich. Das Raubtier soll erwachsene Menschen verschleppt und gemäss Überlieferungen ganze Körperteile innerhalb von wenigen Minuten verschlungen haben. Wie viele Menschen wurden angeblich Opfer des wolfsähnlichen Tiers?
Bild zur Frage
wikimedia commons
140 bis 150
7 bis 16
37 bis 48
78 bis 99
8.Weil in den bisher als Jagdbanngebieten bekannten Zonen heute durchaus gejagt werden darf, wollte der Bundesrat sie in Wildtierschutzgebiete umbenennen. Doris Leuthard bezeichnete den Begriff der «Jagdbanngebiete» deshalb als ...
Bild zur Frage
KEYSTONE
Schummeltaube
Lügenelster
Mogelvogel
falscher Fink
9.«Okay, wir haben ein paar Probleme, die grösser sind», sagte Bundesrätin Doris Leuthard im Ständerat über die jährlichen Ausgaben des Bundes für Entschädigungen bei Wildschäden. Wie hoch sind diese Kosten?
48’000 Franken
141’000 Franken
815’000 Franken
2’460’000 Franken

(cbe/wst)

Noch mehr Tiergeschichten

Kuhherde brennt während Unspunnen-Schlussvorführung durch

Link zum Artikel

Wolf soll von «streng geschützt» auf «geschützt» zurückgestuft werden

Link zum Artikel

Hier überqueren gerade 1500 Schweizer Schafe einen Berg – in Einerkolonne

Link zum Artikel

Grosses Interesse: Pferde aus Hefenhofen werden am Donnerstag verkauft

Link zum Artikel

Dutzende tote Tiere: Polizei räumt Hof des Thurgauer Pferde-Quälers

Link zum Artikel

Person wird in Neuenburg von Tollwut-Fledermaus gebissen

Link zum Artikel

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Link zum Artikel

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Link zum Artikel

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Link zum Artikel

Nachwuchs im Dom – bald fliegen die Jungfalken aus

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Jöö! Baby-Wölfchen im Tessin in die Foto-Falle getappt

Link zum Artikel

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

Link zum Artikel

9 Anzeichen, dass deine Katze anders ist als andere Katzen

Link zum Artikel

Sogar Hündeler fordern Wiedereinführung der Hundekurse

Link zum Artikel

27 Katzen, die seeehr schlechte Entscheidungen getroffen haben

Link zum Artikel

Die besten Geheimagenten dieser Welt sind immer noch Katzen

Link zum Artikel

9 Gründe, warum ein Leben ohne Katze zwar möglich, aber sinnlos ist

Link zum Artikel

12 Fragen, die wir unseren Katzen schon immer mal stellen wollten

Link zum Artikel

Hündeler, aufgepasst! Eure Vierbeiner verstehen menschliche Sprache besser als gedacht

Link zum Artikel

Wenn aus einer kleinen Paddeltour hautnahes Whale Watching wird

Link zum Artikel

Schnappschuss im Nationalpark: Kleiner Bär gibt Händchen

Link zum Artikel

10 Gründe, warum Katzen besser sind als Babys

Link zum Artikel

«Muuuh»-tmasslicher Diebstahl: Räuber entführen 500 Kühe von einer neuseeländischen Weide

Link zum Artikel

9 Tage nach dem Erdbeben holen Retter Hund Romeo aus den Trümmern Amatrices 

Link zum Artikel

Höhlenbären waren Veganer – und darum starben sie aus

Link zum Artikel

11 Arten, deiner Katze zu zeigen, dass du sie lieb hast

Link zum Artikel

Happy End in den Schweizer Alpen: Kätzchen rettet verletzten Mann und wird weltberühmt

Link zum Artikel

10 Gründe, warum es nichts Besseres gibt, als eine Katze zu haben

Link zum Artikel

Auch Hunde und Katzen können dement werden: Das kannst du als Herrchen für deinen Vierbeiner tun

Link zum Artikel

Neue Theorie: Dinosaurier gingen im Rauch einer Ölexplosion auf

Link zum Artikel

Der fünffache Fiffi: Das grosse Geschäft mit geklonten Haustieren

Link zum Artikel

Dieses Gürteltier ist so gross wie ein VW-Käfer und sieht auch so aus

Link zum Artikel

21 Cartoons, in denen die Tiere den Spiess umgedreht haben (SPOILER: Es tut weh)

Link zum Artikel

Photobomb-Alarm! Wenn dir dein tierischer Freund die Show stiehlt

Link zum Artikel

22 Grafiken, die perfekt zeigen, wie man Tiere richtig streichelt

Link zum Artikel

Freuet euch, die Otten kehren zu uns zurück! 

Link zum Artikel

Neue Studie über tierische Empathie: Präriewühlmäuse trösten einander bei Stress

Link zum Artikel

Dieser Otte spielt besser Basketball als du

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • H. L. 05.06.2018 22:32
    Highlight Highlight Saatkrähen, notabene einheimische Vögel, sollen jagdbar sein, weil ihr natürliches Kommunikationsverhalten von den Menschen als störend empfunden wird. (Im Gegensatz zu Rabenkrähen interessieren sie sich übrigens auch nicht für Jungvögel.) Und die unzähligen herumstreunenden Katzen, die jährlich für Hunderttausende tote Kleinlebewesen (Vögel, Amphibien) verantwortlich sind, haben nichts zu befürchten. Hauptsache, die Bauern und Jäger erhalten das, was sie wollen: Endlich dürfen sie die schwarzen, hässlichen, lauten, hinterhältigen Viecher abknallen!
    • Borki 06.06.2018 06:43
      Highlight Highlight Der eigentliche Grund, weshalb die Saatkrähe wieder jagdbar wird: Ihr Bestand ist nicht mehr gefährdet. Und damit entfällt der Grund, sie unter Schutz zu halten.
      Ihr Bestand wahr übrigens wegen Vergiftungsaktionen zusammen gebrochen, nicht wegen der Jagd.
      Wirklich freuen über das neue "Beutetier" wird sich übrigens praktisch kein Jäger.
    • H. L. 06.06.2018 08:37
      Highlight Highlight @ Borki: Nein. Das würde heissen, dass sämtliche nicht gefährdeten Singvögel - Saatkrähen gehören wie alle Rabenvögel zu den Singvögeln - ebenfalls jagdbar wären. Das ist mitnichten so. Die Frage ist: Mit welcher Berechtigung wird die Jagd auf Rabenvögel legitimiert? Die Antwort: Es existiert kein einziges wissenschaftlich fundiertes Argument für die Jagd auf Rabenvögel.
  • Armend Shala 05.06.2018 20:18
    Highlight Highlight An alle Jäger, Weidmanns Heil! Durfte schon öfters mit bei der Jagd und anderen Arbeiten der Jäger, waren sehr interessante Erfahrungen.
  • Thurgauo 05.06.2018 19:23
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, Wolf und Bär tut uns nichts und wir haben ihnen ihren Lebensraum weggenommen. Mir sind dass die paar hunderttausend (momentan ja nur 150'000) CHF wert. Wegen mir darf auch etwas höhere Entschädigungen zahlen, dann haben die auch nichts zu motzen.
  • Snowy 05.06.2018 19:08
    Highlight Highlight Einer meiner besten Freunde ist Neo-Jäger.
    Er hat versucht mich in zig Gesprächsstunden von meiner Abneigung zu bekehren - er hat es nicht geschafft.

«Nachdem ich der brüllenden Kuh ein homöopathisches Mittel gab, schlief der Bauer durch»

Kügeli-Medizin als Heilsbringer für die Kuhherde: Um den Einsatz von Antibiotika zu reduzieren, steigen immer mehr Bauern auf homöopathische Mittel um. watson sprach mit einer Tierhomöopathin und fragte sie, wie es ist, brüllende Kühe mit Globuli zu heilen. 

So oder ähnlich klingen die monatlich publizierten Beratungs-Beispiele auf der Website von «Kometian». Der 2015 gegründete Verein berät Bauern aus der ganzen Schweiz zum Thema homöopathische Behandlungen von Nutztieren.

Die Nachfrage nach komplementärmedizinischen Behandlungen von Tieren wächst. Seit Anfang dieses Jahres hat «Kometian» die Beratung auf die italienische und auf die Westschweiz ausgeweitet. watson wollte von Nicole Studer-Hasler, Tierärztin und Beraterin bei «Kometian», …

Artikel lesen
Link zum Artikel