Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der ganzen Deutschschweiz

Grosseinsatz gegen Einbrecher: 300 Polizisten im Einsatz

grosseinsatz

2900 Fahrzeuge wurden bei dem zweitägigen Grosseinsatz kontrolliert. Bild: Kantonspolizei aargau

Bei einer Fahndungsaktion in der Deutschschweiz haben mehrere Kantonspolizeien und Grenzwächter insgesamt 16 Personen, darunter sieben mutmassliche Einbrecher, festgenommen. Rund 2'000 Personen und 2'900 Fahrzeuge wurden zwischen Donnerstagnachmittag und Freitagmorgen kontrolliert.

Über 300 Polizisten und Grenzwächter standen im Einsatz, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Sie hatte den Grosseinsatz gegen Einbrecher und Kriminaltouristen koordiniert.

Mitbeteiligt waren die Polizeikorps der Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Luzern, Solothurn, Zug und Zürich. Auch die Schweizer Grenzwache, die Transportpolizei der SBB sowie Einheiten der Militärpolizei machten mit. Im grenznahen Deutschland beteiligten sich Polizeikräfte aus Baden-Württemberg.

Die Polizeien richteten ihren Fokus auf Autobahnen und Hauptverkehrsachsen. Sie überwachten ausgewählte Industriegebiete. Zudem wurden an Bahnhöfen und in Zügen Personenkontrollen durchgeführt. Die Polizei wollte mit ihrer Präsenz in Wohnquartieren mögliche Straftäter abschrecken.

Gerade jetzt im Herbst machten sich mobile Tätergruppen die frühe Dämmerung zu Nutze, um in Wohnhäuser einzubrechen, hält die Aargauer Kantonspolizei fest. Spätnachts seien Banden unterwegs, die auf Gewerbebetriebe spezialisiert seien. (wst/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

66-Jährige vor der eigenen Haustüre in Aarau getötet – Täterschaft ist auf der Flucht

Eine 66-jährige Frau ist am Donnerstagabend in Aarau Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Die Schweizerin wurde vor ihrem Haus mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Sie verstarb später im Spital. Die Täterschaft ist auf der Flucht.

Nachbarn wurden kurz nach 18 Uhr auf die Frau aufmerksam. Sie lag hilferufend vor der von ihr selbst bewohnten Liegenschaft an der Erlisbacherstrasse schwer verletzt und blutüberströmt auf dem Boden, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel