Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
gerigate Geri Müller Club

Geri Müller auf dem Höhepunkt von Gerigate im SRF-Club

Geri Müllers Chatpartnerin akzeptiert Strafbefehl



Ein Kapitel in der Affäre um die Nacktbilder des Badener Stadtammanns und früheren Grünen-Nationalrats Geri Müller ist beendet. Seine ehemalige Chatpartnerin hat ihre Einsprache gegen den Strafbefehl zurückgezogen. Dies teilte die Frau am Samstag der Nachrichtenagentur sda mit.

Die im Kanton Bern wohnhafte Frau ist damit rechtskräftig wegen Beschimpfung, übler Nachrede, versuchter Nötigung, Urkundenfälschung und unbefugten Aufnehmens von Gesprächen verurteilt. Sie erhält eine bedingte Geldstrafe von 150 Tagessätzen zu je 60 Franken und muss eine Busse von 1800 Franken entrichten. Zudem werden ihr die Anwaltskosten von fast 16'300 Franken und die Verfahrenskosten von über 8000 Franken auferlegt.

Die Gründe für den Rückzug sind unklar

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern hatte die Untersuchung gegen die Chatpartnerin Anfang Juli abgeschlossen und danach einen Strafbefehl gegen sie erlassen. Dagegen erhob die Frau Einsprache.

Am vergangenen Donnerstag zog ihr Anwalt die Einsprache aber zurück, wie dessen Schreiben an die Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland zu entnehmen ist, das der sda vorliegt. Eine Begründung für den Rückzug enthält der Brief nicht.

Die Nacktselfie-Affäre hatte im Sommer 2014 für Aufregung gesorgt. Die «Schweiz am Sonntag» berichtete, dass der Badener Stadtammann Geri Müller von seinem Stadthausbüro aus einer Chat-Bekannten Nacktbilder geschickt hatte. Danach soll er sie zum Löschen der Mitteilungen aufgefordert haben.

Juristische Aufarbeitung ist noch im Gang

Daraufhin entband der Badener Stadtrat Müller zwischenzeitlich von seinen Führungs- und Repräsentativaufgaben. Die Oberstaatsanwaltschaft Aargau verzichtete jedoch darauf, ein Verfahren wegen Amtsmissbrauchs gegen Müller einzuleiten. Bei den Nationalratswahlen im Herbst 2015 trat Müller nicht mehr an.

Die Berichterstattung der «Schweiz am Sonntag» wurde jüngst vom Schweizer Presserat gerügt. Mit dem ersten Artikel über Müllers Sex-Chat habe die Zeitung die Privat- und Intimsphäre des Politikers in schwerer Weise verletzt. Ein höher zu wertendes öffentliches Interesse, das die Veröffentlichung gerechtfertigt hätte, verneinte der Presserat.

Im Gegensatz zur medienethischen ist die juristische Aufarbeitung der Affäre Müller noch nicht abgeschlossen. Die Strafuntersuchung der Staatsanwaltschaft des Kantons Bern betraf zuerst nur die Chatpartnerin, wurde dann aber auf den PR-Berater Sacha Wigdorovits, Josef Bollag, den Präsidenten der israelitischen Kultusgemeinde Baden, und den Chefredaktor der Zeitung «Schweiz am Sonntag», Patrik Müller, ausgeweitet. Ihnen wird vorgeworfen, dass sie den Chatverkehr verwendet, weitergegeben oder Dritten zugänglich gemacht haben. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 13.08.2016 15:40
    Highlight Highlight Zitat :

    "Ein höher zu wertendes öffentliches Interesse, das die Veröffentlichung gerechtfertigt hätte, verneinte der Presserat."

    Ein bizzares Urteil, denn die Wähler könnte es sehr wohl interessieren, ob ihr politischer Favorit in der Amtsstube wacker arbeitet oder hektisch masturbierend sein Konterfei a verschickt.

    Man hätte ja nicht zwingend jedes Detail wohllüstig kolportieren müssen, das sicher nicht - obwohl narürlich auch hier nicht wenige Leser diese voyeuristisch interessiert hätten 😉!

    Nun ja, Fall abgeschlossen. Doch : Ende gut, alles gut 🤔?



    • Spooky 13.08.2016 21:35
      Highlight Highlight "Ende gut, alles gut?"
      Nein, überhaupt nicht. Was ist passiert? Ein finanziell gut situierter Badener Stadtammann macht ein Foto von seinem Schwanz und schickt das Foto an die Adresse einer Frau. Die Frau muss nun bezahlen, nämlich 1800 Franken + 16300 Franken + 8000 Franken. Der Badener Stadtammann hatte einen guten Rechtsanwalt und war darum am längeren Hebel. Kein Wunder, er hatte genug Geld, um einen guten Rechtsanwalt zu bezahlen.
    • Fabio74 14.08.2016 22:13
      Highlight Highlight Nein es geht den Wähler nichts an, wenn ein Politiker chattet. Die Chats sind privat. Die Frau hats veröffentlicht und sich damit strafbar gemacht.
      Richtig so.
      Gerys Sache kann man moralisch sehen, aber Moral ist nicht strafrechtlich relevent (zum Glück)
    • Angelo C. 14.08.2016 23:11
      Highlight Highlight Die Frage lautet nicht ob der Chat "privat", auch nicht ob er moralisch oder strafrechtlich relevant ist, sondern sie lautet einzig und allein, ob das öffentliche Interesse des Wählers gegeben ist, wenn sich der Politiker seines Vertrauens in der Amtsstube einen runterholt und dafür auch noch fürstlich aus der Staatskasse honoriert wird.

      Um DAS geht es, um nichts sonst.

      Einzig, dass die Frau es öffentlich gemacht hat, ist sicherlich fragwürdig, aber das hat nichts mit dem "öffentlichen Interesse" und den Medien am Hut.

      In den USA wäre der Mann politisch für alle Zeiten erledigt 😑!

    Weitere Antworten anzeigen

Was der Schweizer sagt vs. was er wirklich denkt – in 8 Beispielen

Wir Schweizer sind nicht gerade dafür bekannt, dass wir aussprechen, was uns wirklich auf der Zunge oder auf dem Herzen liegt. Viel lieber machen wir die bekannte «Fuuscht im Sack», statt etwas zu riskieren. Und das sieht dann oftmals wie folgt aus: 

Unten geht's weiter mit der Liste ... 

Artikel lesen
Link zum Artikel