Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

25-Jähriger in der Aare ertrunken – grosse Suchaktion läuft

Seit Samstagabend wird in Aarau ein 25-jähriger Schwimmer vermisst, der in der Nähe des Springbrunnens in die Aare sprang. Plötzlich bekam er Probleme und tauchte unter Wasser. Die Rettungs- und Suchaktionen verliefen negativ.



Ein Artikel der

Am Samstagnachmittag kurz nach 17 Uhr kam es in Aarau zu einem Badeunfall in der Aare. Zwei Männer sprangen auf der Höhe des Springbrunnens, welcher sich oberhalb der Kettenbrücke befindet, in den Fluss.

Sie liessen sich zuerst im Wasser treiben. Plötzlich bekamen sie Probleme. Einem Schwimmer gelang es, sich ans Ufer zu retten. Der zweite Schwimmer konnte sich nicht mehr über Wasser halten, tauchte unter Wasser und ist seither verschwunden.

Image

Die Eritreer sprangen oberhalb der Kettenbrücke ins Wasser.

Die Kantonspolizei leitete umgehend eine grosse Rettungs- und Suchaktion ein. Die Rettungsflugwacht wurde aufgeboten. Die Feuerwehr Aarau, der Pontonierverein Aarau und die Tauchgruppe der Kantonspolizei Baselland beteiligten sich an Suche nach dem Vermissten.

Kurz vor 22 Uhr musste die Suche wegen Dunkelheit und infolge schlechter Witterungsverhältnisse abgebrochen werden. Am Sonntagmorgen nahm die Kantonspolizei die Suche nach dem vermissten 25-jährigen Eriträer wieder auf. Sie verlief bis anhin ergebnislos. (az)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vermisste Frau tot am Uetliberg aufgefunden

Die 90-jährige Frau, die seit dem 22. November am Uetliberg vermisst wurde, ist tot gefunden worden. Eine Privatperson entdeckte sie am Freitagmittag in unwegsamem Gelände. Hinweise auf eine Dritteinwirkung liegen nicht vor.

Der Seilgruppe der Stadtpolizei Zürich gelang es trotz Unterstützung der Höhenretter von Schutz & Rettung nicht, die Verstorbene in dem steil abfallenden Gelände zu bergen, wie die Stadtpolizei mitteilte. Dafür wurde ein Helikopter der Rega benötigt.

Die 90-Jährige war am Donnerstag, 22. November, mit einer Wandergruppe von der Bergstation «Felsenegg» in Richtung Uetliberg unterwegs. Rund zwei Kilometer vor dem Uetliberg blieb sie alleine auf einer Parkbank bei der «Fallätsche» zurück.

Am …

Artikel lesen
Link to Article