Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verhaftete Aargauer Grossmutter nach der Entführung ihrer Enkelin: «Anna reagierte mit wahnsinniger Angst, mit Weinen und Schreien»

Die Aargauer Grossmutter Martina Hess, die mit ihrer Enkelin (9) in Südfrankreich untergetaucht war, erzählt im Skype-Interview, wie die Verhaftung ablief. Wo sich ihre Enkelin befindet, weiss sie nicht. Ihre Tat bereue sie nicht – aber sie finde sie auch nicht gut.

Till Burgherr, Mario Fuchs



Ein Artikel der

Aargauer Grossmutter

Martina Hess Im Skype-Interview am Montagabend. screenshot

Frau Hess, wie geht es Ihnen?
Danke, mir geht es gut. Das ist aber auch nicht wichtig. Wichtig ist, wie es Anna* geht. 

Wie geht es ihr?
Sie wurde von mir getrennt, als ich verhaftet wurde. Seither weiss ich nicht mehr, wo sie ist. Und so weit ich informiert bin, weiss auch mein Sohn nicht, wo sie ist. 

Wie wurden Sie von der Polizei gefunden?
Ich weiss nicht, wieso sie uns gefunden haben. Aber sie haben uns verhaftet – allerdings sehr freundlich, das muss ich sagen – und haben mich dann sofort vom Kind getrennt. 

Wie lief die Verhaftung ab? Wurden Sie in Handschellen gelegt?
Nein. Es kamen sechs Polizisten. Wir hatten geplant, dass wir uns – wenn wir gefunden werden – sofort und kampflos ergeben. In zwei Polizeiautos wurden wir in den nächsten Provinzhauptort gebracht. Dort wurde das Verfahren begonnen, wie es läuft, wenn man in Untersuchungshaft kommt. 

Wie ging es danach weiter?
Ich wurde in Gefangenschaft gesetzt und nach zwei Tagen dem Staatsanwalt vorgeführt. Er verfügte, dass ich in Frankreich bleiben und mich jeden zweiten Tag bei der Polizei melden müsse, dafür aber privat wohnen dürfe. 

Wie hat Anna auf die Verhaftung reagiert?
Mit wahnsinniger Angst, mit Weinen und Schreien. Danach wirkte sie depressiv, weil sie dachte, sie werde jetzt sofort nach Mexiko ausgeschafft, was ja ihr grosser Albtraum ist. Danach beruhigte sie sich aber im Verlauf der Fahrt. Die Polizisten haben sie sehr freundlich behandelt. Sie haben einfach ihre Pflicht getan. 

Wissen Sie, was mit Anna nach der Verhaftung passierte?
Ich habe gehört, dass sie hier in Frankreich in ein Kinderheim und später in die Schweiz gebracht wurde. Das habe ich aber nur gehört, wissen tu ich nichts mehr. 

Wie stehen Sie im Nachhinein zu Ihrer Tat? Bereuen Sie sie?
Weder bereue ich sie, noch finde ich sie gut. Ich habe es notwendig gefunden und finde es weiterhin notwendig, und stehe voll dazu, inklusive sämtlicher Konsequenzen. 

Was sind das für Konsequenzen?
Ich bin keine Juristin. Ich kann nur im Strafgesetzbuch nachlesen, welche Strafen auf Entführung stehen. Allerdings war das für mich keine Entführung, sondern mein gutes Recht als Mensch und als Christin und als Grossmutter, dieses Kind in Sicherheit zu bringen. Wenn die Behörden das anders einstufen, kann das eine längere Gefängnisstrafe zur Folge haben. 

Das würden Sie in Kauf nehmen?
Selbstverständlich. Ich wusste von Anfang an, dass ich das riskiere. Ich habe weder überstürzt noch in Unkenntnis der Sachlage gehandelt. Sondern nur wegen der Notwendigkeit. Wörtlich: Not wenden. 

Machen Sie sich Sorgen um Ihre Enkelin?
Ich mache mir grosse Sorgen um sie. Ich kann mit meinem bescheidenen Rechtsverständnis nicht verstehen, wie man ein Kind von meinem Sohn fernhalten kann, ohne ihn überhaupt zu informieren, ohne ihn es besuchen zu lassen. Ich befürchte auch, dass die Mutter unbeschränkten Zugang hat. 

Wie geht es für Sie jetzt weiter?
Was mich selbst angeht, habe ich keine Angst und keine Bedenken. Ich muss hier warten, bis ein Gericht zusammentritt. Es wird entscheiden, ob ich an die Schweiz ausgeliefert werde oder ob man mich freilässt. Ich nehme an, das wird mindestens zehn Tage dauern, wahrscheinlich eher länger. Mein Ziel ist, möglichst schnell in die Schweiz zurückzukehren, wo meine Familie ist. 

Haben Sie derzeit Kontakt zu Ihrer Familie?
Mit meinem Sohn habe ich via Skype regelmässig Kontakt. Mit meiner Mutter, die 87 ist und sich grosse Sorgen macht, habe ich via Telefon Kontakt. 

 * Name geändert

Das Interview wurde geführt in Zusammenarbeit mit Tele M1.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Abbrenn-Verbote: Umsatz mit Feuerwerk bei Migros bricht um die Hälfte ein

Die wegen grosser Hitze und Trockenheit regional verhängten Feuerwerksverbote sind zu spät aufgehoben worden. Das spürten die Grossverteiler bei den Umsätzen. 

Wallis, Waad, Jura, Tessin und weite Teile des Kantons Bern hatten wegen der anhaltenden Hitze vor dem 1. August das Abbrennen von Feuerwerk durch Private komplett verboten. Auflagen für den Gebrauch von Feuerwerk gab es im Aargau, in Solothurn, den beiden Basel, Graubünden, Glarus und Jura. So mussten Feuerwerk-Fans beispielsweise 200 Meter oder mehr Abstand zu Waldzonen einhalten.

Obwohl die Verbote teils in letzter Minute wegen einsetzenden Regens wieder aufgehoben worden sind, hat die …

Artikel lesen
Link zum Artikel