Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angela Magdici und Hassan Kiko dürfen sich schon bald wieder sehen

Angela Magdici und Hassan Kiko haben sich nach ihrer Festnahme in Italien und der anschliessenden Auslieferung an die Schweiz lange Zeit nicht mehr gesehen. Das soll sich nächste Woche ändern - für einen kurzen Augenblick bei einer Befragung der beiden.

Nordwestschweiz



ZUR MELDUNG, DASS DIE GEFLUECHTETE GEFAENGNISAUFSEHERIN UND DER HAEFTLING IN ITALIEN VERHAFTET WORDEN SEIEN, STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 25. MAERZ 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  HANDOUT - Die Fahndungsfotos der Kantonspolizei Zuerich der beiden fluechtigen Personen, der 27-jaehrige Hassan Kiko, links, sowie die 32-jaehrige Angela Magdici, rechts, die in der Nacht vom Montag, 8. auf Dienstag 9. Februar 2016 aus dem Bezirksgefaengnis Dietikon gefluechtet sind. Der Insasse Hassan Kiko wurde wegen eines Sexualdeliktes zu einer mehrjaehrigen Haftstrafe verurteilt. Zusammen mit der Aufseherin Angela Magdici ist Kiko mit einem schwarzen Personenwagen BMW X1, ZH 528 411 nach Italien gefluechtet. Die fluechtigen wurden international zur Fahndung ausgeschrieben. (Kantonspolizei Zuerich) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Angela Magdici darf schon bald ihren Hassan wiedersehen.
Bild: KANTONSPOLIZEI ZUERICH

Die beiden Liebes-Ausbrecher Angela Magdici und Hassan Kiko dürfen sich endlich wieder­sehen. «Hassan Kiko freut sich schon sehr darauf», sagt sein Verteidiger, Rechtsanwalt Valentin Landmann, gegenüber «Blick».

Hassan Kiko © Facebook

Doch wie kommt es dazu? Die Staatsanwaltschaft Dietikon will die Gefängnisausbrecher vom Limmattal befragen – und das gemeinsam im selben Raum. Zärtlichkeiten werden Angela Magdici und Hassan Kiko wegen der Gefahr von Absprachen keine erlaubt. Anwalt Valentin Landmann sieht nach der Befragung eine kurze Zeitspanne, wie er «Blick» erzählt: «Dann gibt es ein bisschen Platz für ­Romantik. Vielleicht ein Küsschen im Büro des Staatsanwalts.»

Angela Magdici sprach über ihre Flucht

Exklusiv im TalkTäglich spricht die 33-Jährige über die Hintergründe des Gefängnisausbruchs, ihre Motive und die Liebe zum Flüchtling Hassan Kiko. Video: © TeleZüri

Hier versteckte sich das Flüchtlingsduo

Die italienische Polizei veröffentlichte Fotos, die das Haus zeigen, in dem sich Angela Magdici und Hassan Kiko versteckt hatten. Video: © TeleZüri

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: 6 Verletzte bei Frontalkollision

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Sandwich-Sikh» verstösst nicht gegen Rassismusartikel – Journalisten freigesprochen

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung wegen Ehrverletzung und Rassendiskriminierung zurecht eingestellt. Dies hat das Bundesgericht entschieden. Der Betreiber von Fastfood-Lokalen hatte Anzeige gegen zwei Journalisten eingereicht.

Die beiden Journalisten hatten im Mai 2016 innerhalb von 15 Tagen sieben Artikel publiziert, in denen sie Missstände bei den Anstellungsbedingungen in den vom Beschwerdeführer betriebenen Subway-Filialen anprangerten.

Die Artikel trugen Titel wie «Der Big …

Artikel lesen
Link zum Artikel