Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zehn Kilometer Stau vor dem Gotthard-Nordportal



Obwohl die Ferienreisezeit vorbei ist, haben sich Autofahrer auf dem Weg nach Süden am Samstag in Geduld üben müssen: Gegen Mittag stauten sich die Fahrzeuge zwischen Erstfeld und Göschenen wegen Verkehrsüberlastung auf 10 Kilometern.

Der Zeitverlust zum Gotthard-Nordportal betrug nach Angaben des TCS bis zu einer Stunde und 40 Minuten. In Richtung Norden war die Blechschlange drei Kilometer lang, die Reise dauerte bis zu 40 Minuten länger. (viw/sda)

Selbstfahrende Autos – das musst du wissen

Mehr Sicherheit oder weniger Stau?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Die Smartphone-Bank Revolut wurde nicht gehackt. Aber Kundenkonten mit teils hohen Summen wurden trotzdem leergeräumt. Wie die Angreifer vorgingen und warum Revolut eine Mitschuld trägt, Schritt für Schritt erklärt.

Eine Untergrundindustrie hat es auf Banking-Apps wie Revolut oder N26 abgesehen – oder besser gesagt auf deren Nutzer. Was abstrakt klingt, wurde im August plötzlich real, als eine Phishingwelle über Revolut bzw. ihre Kunden rollte. Über SMS im Namen der Smartphone-Bank wurden Kunden aufgefordert, ihr Revolut-Konto zu verifizieren. Per Klick auf die teils fast perfekt gefälschten Links haben die Opfer aber nicht ihr Bank-Konto bestätigt, sondern ohne es zu merken ihre Zugangsdaten an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel