Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst Franziskus wird am 21. Juni 2018 in Genf erwartet. Bild: Pixsell

Papst Franziskus besucht im Juni die Schweiz

28.02.18, 11:02 28.02.18, 11:52


Der Papst kommt in die Schweiz. Der Bundesrat sei erfreut, dass Papst Franziskus seine Einladung angenommen habe, teilte die Bundeskanzlei am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mit. Der Papst wird am 21. Juni 2018 in Genf erwartet.

Eine Delegation des Bundesrates unter der Leitung von Bundespräsident Alain Berset werde den Papst empfangen und mit ihm zu einem offiziellen Gespräch zusammenkommen, teilte die Bundeskanzlei weiter mit. Die weiteren Modalitäten des Papstbesuchs seien in Abklärung.

Der letzte Papstbesuch in der Schweiz datiert von 2004. Damals reiste Papst Johannes Paul II nach Bern. Fast 70'000 Personen besuchten die Messe, die der Papst in deutscher Sprache hielt. Papst Johannes Paul II besuchte zudem im Jahr 1982 die internationalen Organisationen in Genf.

Eine Einladung ausgesprochen hat auch der Ökumenische Rat der Kirchen, wie das Katholische Medienzentrum mitteilte. Der Weltkirchenrat ist 1948 in Amsterdam gegründet worden. Ihm gehören fast 350 protestantische, anglikanische, orthodoxe und altkatholische Kirchen an. (nfr/sda)

Maria Valentina rappt für den Papst

Video: srf/SDA SRF

Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • w'ever 28.02.2018 17:32
    Highlight ein wunder das ich noch von keinem linken oder rechten anhänger was gelesen habe, dass der pabst hier nicht erwünscht wird und gegen seine anwesenheit demonstriert wird.
    4 3 Melden
  • Zwerg Zwack 28.02.2018 17:17
    Highlight Warum trifft sich der Bundesrat mit dem Papst?? Die Frage ist ernst gemeint.
    4 7 Melden
  • pedrinho 28.02.2018 13:51
    Highlight warum kommt der in die Schweiz, er hat doch eine eigene bank ;)
    20 14 Melden
  • Lindaa 28.02.2018 12:55
    Highlight Den würd ich gerne treffen, freue mich auf den Papst!
    22 22 Melden
  • azoui 28.02.2018 12:54
    Highlight Er hat bereits eine Audienz bei Hugo Stamm
    48 6 Melden
    • Angelo C. 28.02.2018 14:39
      Highlight 😜😂🤪
      15 3 Melden
  • Lowend 28.02.2018 12:27
    Highlight Da können dann die stolzen eidgenössischen Stiefellecker wieder mal vor einem Mächtigen den Bückling machen, so wie sie es schon bei Trump so eindrucksvoll demonstriert haben.

    Ich dagegen werde, wie beim letzten Papstbesuch hier in Bern, wieder meine Strategie gegen den religiösen Wahn anwenden und mehrmals täglich mantramässig den Satz wiederholen:

    „Ich bin Protestant. Das ist nicht mein Chef! Ich bin Protestant. Das ist nicht mein Chef! Ich bin Protestant. Das ist nicht mein Chef!...“
    11 43 Melden
  • MaskedGaijin 28.02.2018 12:13
    Highlight Warum ins protestantische Rom nach Genf? Wäre z.B. Fribourg, Sion oder Solothurn nicht passender?
    17 3 Melden
    • Tomtom64 28.02.2018 12:39
      Highlight Nein, er will die Calvinisten bekehren und in den Schoss der katholischen Kirche zurückführen.

      Nächste Stationen sind Bern, Basel und Zürich.
      19 5 Melden
    • amIsanta 28.02.2018 13:43
      Highlight Genf hat inzwischen auch mehr Katholiken als Protestanten. Religionsgeschichtlich ist Genf natürlich viel interessanter und heute ist vor allem der Vorort Chambésy enorm wichtig im ökumenischen Dialog.
      10 3 Melden
    • Zwerg Zwack 28.02.2018 17:15
      Highlight Genf hat mittlerweile bloss mehr Katholiken weil die "Reformierten" schneller ehrlich zu sich selber sind und aus der Kirche aussteigen.
      2 2 Melden
  • Bongalicius 28.02.2018 11:06
    Highlight Als Protestant glaube ich nicht an den Papst, ergo wird niemand in die Schweiz kommen.
    19 45 Melden
  • Bär73 28.02.2018 11:04
    Highlight Muss das sein ? ^^
    31 37 Melden

Weshalb die reformierten Kirchenfürsten vor dieser Frau zittern

Die Zürcherin Rita Famos fordert den Präsident des Evangelischen Kirchenverbundes heraus. Doch Gottfried Locher weicht dem Direktvergleich mit seiner Herausforderin aus.

Ab 15.30 Uhr kommt es am Sonntag im Park Casino in Schaffhausen zum historischen Duell um das Präsidium des Evangelischen Kirchenbundes (SEK). Rita Famos (52), Zürcher Pfarrerin, fordert den seit acht Jahren regierenden Amtsinhaber heraus, den Berner Gottfried Wilhelm Locher (51). Setzt sich die gebürtige Berner Oberländerin durch, so stünde erstmals eine Frau an der Spitze der noch zwei Millionen Reformierten in der Schweiz.

Lange sah es so aus, als sei Locher der einzige Kandidat. Aber …

Artikel lesen