Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
06.06.2015., Sarajevo, Bosnia and Herzegovina  -  Arrival of Pope Francis to Sarajevo. Pope Francis after the Mass at the Kosevo stadium attended by nearly 65 thousand pilgrims - Photo: Sanjin Strukic/PIXSELL (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Papst Franziskus wird am 21. Juni 2018 in Genf erwartet. Bild: Pixsell

Papst Franziskus besucht im Juni die Schweiz

28.02.18, 11:02 28.02.18, 11:52


Der Papst kommt in die Schweiz. Der Bundesrat sei erfreut, dass Papst Franziskus seine Einladung angenommen habe, teilte die Bundeskanzlei am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mit. Der Papst wird am 21. Juni 2018 in Genf erwartet.

Eine Delegation des Bundesrates unter der Leitung von Bundespräsident Alain Berset werde den Papst empfangen und mit ihm zu einem offiziellen Gespräch zusammenkommen, teilte die Bundeskanzlei weiter mit. Die weiteren Modalitäten des Papstbesuchs seien in Abklärung.

Der letzte Papstbesuch in der Schweiz datiert von 2004. Damals reiste Papst Johannes Paul II nach Bern. Fast 70'000 Personen besuchten die Messe, die der Papst in deutscher Sprache hielt. Papst Johannes Paul II besuchte zudem im Jahr 1982 die internationalen Organisationen in Genf.

Eine Einladung ausgesprochen hat auch der Ökumenische Rat der Kirchen, wie das Katholische Medienzentrum mitteilte. Der Weltkirchenrat ist 1948 in Amsterdam gegründet worden. Ihm gehören fast 350 protestantische, anglikanische, orthodoxe und altkatholische Kirchen an. (nfr/sda)

Maria Valentina rappt für den Papst

Video: srf/SDA SRF

Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • w'ever 28.02.2018 17:32
    Highlight ein wunder das ich noch von keinem linken oder rechten anhänger was gelesen habe, dass der pabst hier nicht erwünscht wird und gegen seine anwesenheit demonstriert wird.
    4 3 Melden
  • Zwerg Zwack 28.02.2018 17:17
    Highlight Warum trifft sich der Bundesrat mit dem Papst?? Die Frage ist ernst gemeint.
    4 7 Melden
  • pedrinho 28.02.2018 13:51
    Highlight warum kommt der in die Schweiz, er hat doch eine eigene bank ;)
    20 14 Melden
  • azoui 28.02.2018 12:54
    Highlight Er hat bereits eine Audienz bei Hugo Stamm
    48 6 Melden
    • Angelo C. 28.02.2018 14:39
      Highlight 😜😂🤪
      15 3 Melden
  • Lowend 28.02.2018 12:27
    Highlight Da können dann die stolzen eidgenössischen Stiefellecker wieder mal vor einem Mächtigen den Bückling machen, so wie sie es schon bei Trump so eindrucksvoll demonstriert haben.

    Ich dagegen werde, wie beim letzten Papstbesuch hier in Bern, wieder meine Strategie gegen den religiösen Wahn anwenden und mehrmals täglich mantramässig den Satz wiederholen:

    „Ich bin Protestant. Das ist nicht mein Chef! Ich bin Protestant. Das ist nicht mein Chef! Ich bin Protestant. Das ist nicht mein Chef!...“
    11 43 Melden
  • MaskedGaijin 28.02.2018 12:13
    Highlight Warum ins protestantische Rom nach Genf? Wäre z.B. Fribourg, Sion oder Solothurn nicht passender?
    17 3 Melden
    • Tomtom64 28.02.2018 12:39
      Highlight Nein, er will die Calvinisten bekehren und in den Schoss der katholischen Kirche zurückführen.

      Nächste Stationen sind Bern, Basel und Zürich.
      19 5 Melden
    • amIsanta 28.02.2018 13:43
      Highlight Genf hat inzwischen auch mehr Katholiken als Protestanten. Religionsgeschichtlich ist Genf natürlich viel interessanter und heute ist vor allem der Vorort Chambésy enorm wichtig im ökumenischen Dialog.
      10 3 Melden
    • Zwerg Zwack 28.02.2018 17:15
      Highlight Genf hat mittlerweile bloss mehr Katholiken weil die "Reformierten" schneller ehrlich zu sich selber sind und aus der Kirche aussteigen.
      2 2 Melden
  • Bongalicius 28.02.2018 11:06
    Highlight Als Protestant glaube ich nicht an den Papst, ergo wird niemand in die Schweiz kommen.
    19 45 Melden
  • Bär73 28.02.2018 11:04
    Highlight Muss das sein ? ^^
    31 37 Melden

Das Inselspital Bern hat 337 Fälle häuslicher Gewalt untersucht – das ist herausgekommen

Erstmalig in der Schweiz hat das Inselspital Bern den Tathergang und die Verletzungen von häuslicher Gewalt untersucht: Die meisten Opfer wurden geschlagen oder getreten, fast immer vom Partner. Alarmiert zeigten sich die Autoren über die hohe Zahl von Strangulationen.

Untersucht wurden 337 Fälle von häuslicher Gewalt in den Jahren von 2006 bis 2016, wie der Studie zu entnehmen ist. Sie wurde von der «Sonntagszeitung» veröffentlicht und liegt der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor. Demnach …

Artikel lesen