Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer im Äscher und auch die Restschweiz liebt ihr Land wieder – erneut mehr Übernachtungen 



In Schweizer Hotels haben im Juli 0,4 Prozent weniger Gäste übernachtet als im Vorjahresmonat. Während sich bei ausländischen Gästen vor allem die Zurückhaltung der asiatischen Gäste bemerkbar macht, stiegen die Übernachtungen von Inländern an. Unter ihnen ist auch Roger Federer. Statt am US Open zu spielen, geniesst er den Alpstein

Insgesamt verzeichnete die Hotellerie 4,1 Millionen Logiernächte, wie aus den neuesten Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) hervorgeht. 1,8 Millionen davon gehen auf das Konto von Gästen aus dem Inland, das ist ein Plus von 1,6 Prozent. Damit stützen sie schon wie in der ersten Jahreshälfte die Übernachtungszahlen.

Die ausländischen Gäste generierten mit 2,3 Millionen 2,0 Prozent weniger Logiernächte. Die deutlichste Abnahme bei den Herkunftsländern erfolgte bei den Chinesen (ohne Hongkong), wie das BFS in einer Mitteilung vom Montag schreibt. Vor einem Jahr hatten die chinesischen Gäste noch 48'000 Übernachtungen – fast einen Viertel – mehr als diesen Juli gebucht.

Unser Tennisstar in der schönsten Beiz der Welt

Bereits in der ersten Jahreshälfte hatten verschiedene Anschläge in Europa auf die Reiselust der Chinesen gedrückt. Das bekommt etwa die Region Luzern/Vierwaldstättersee zu spüren, die bisher von den chinesischen Gästen profitierte: Mit einem Minus von 23'000 Logiernächten (5,0 Prozent) verbuchte diese Region im Juli den deutlichsten Rückgang.

Weniger anfällig auf Terrorängste sind die Gäste aus den Golfstaaten: Ihre Übernachtungen in der Schweiz zogen um 15,6 Prozent an. Bei den Gästen aus Europa betrug das Minus 0,9 Prozent. (sda)

Der Äscher ist die schönste Beiz der Welt

Roger Federer feiert seinen 1000. Sieg mit dem 83. Titel im 125. Final

Quiz
1.
Bild zur Frage
Klar der Säntis!
Unverkennbar der Pilatus!
Zweifelsohne die Rigi!
Natürlich die Churfirsten!
2.
Bild zur Frage
Also wer DAS nicht kennt ... Eiger, Mönch und Jungfrau.
Dickberg und Doofberg?
Ich dachte, diese Berge seien bloss Mythen.
Jetzt aber, die Churfirsten!
3.
Bild zur Frage
Eiger, Mönch und Jungfrau ... *gähn* wird das mal noch schwerer?
Gemein! Wieder die Mythen, aber diesmal von der anderen Seite.
Ach, das gute alte Gotthardmassiv.
Wenn das jetzt nicht die Churfirsten sind, werd ich hässig.
4.
Bild zur Frage
Sieht mir nach dem Brienzer Rothorn aus.
Nö, eher wie der Appenzeller Granitnippel.
Ist er es wirklich? Der Monte Generoso?
Ich will endlich die Churfirsten!
5.
Bild zur Frage
Ah, endlich ein Berg den ich kenne: Der Üetliberg!
Der Bachtel.
Nee, die Rigi, ihr Banausen.
Ich kreuze nie mehr die richtige Antwort an, bis ihr die Churfirsten bringt.
6.
Bild zur Frage
Kurz und knapp: Der Dom.
Was Dom? Wenn ich das nur schon höre! Natürlich ist das der Monte Rosa!
Der Berg Chronos!
Yay! Endlich! Die Churfirsten! Ich liebe euch!
7.
wikipeida
Das Gestein ist so dunkel, das ist sicher das Finsteraarhorn!
Das Matterhorn, kenn ich doch von der Toblerone-Packung.
Der sogenannte Ringelspitz.
Ich hasse euch.
8.
Bild zur Frage
Der Piz Mundaun, diesen eisigen Cheib würde ich überall erkennen ...
Eindeutig der Piz Eria, den kenn ich gut!
Wenn das mal nicht der Piz Ela ist!
Piz ... ach, kommt schon ... es müssen ja nicht alle Churfirsten sein ... der Chäserrugg reicht vorig.
9.
Bild zur Frage
Ha! Der Piz Palü! Hab mir gedacht, dass der mal noch kommt.
Nope, das ist der Säntis.
Der Piz Bernina, jetzt sind wir wieder auf einfachem Terrain.
Ich geb auf.
10.
Bild zur Frage
Dieser Berg wurde nach mir benannt: Der Hohe Kasten.
Nein, er wurde nach meiner Schwiegermutter benannt: Der Bös Fulen.
Ach was, er trägt den Namen meines Gemächts: Das Breithorn.
Haha, wohl eher das Faulhorn ...
11.
Bild zur Frage
Der gute alte Schwalmis.
Das sind wohl zwei der Sieben Hengste.
Das Schärhorn, wäge «Schär», checksch?
Ich rede nicht mehr mit euch ...

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Die umstrittene deutsche AfD-Politikerin lebt mit ihrer Partnerin in der Zentralschweiz – und hofft, dass es nicht wie in Biel endet.

Plötzlich schlug ihr in der Schweiz Feindseligkeit entgegen. Weil Alice Weidel, die Politikerin der Alternative für Deutschland (AfD), angeblich nicht in eine links geprägte Stadt wie Biel passe.

Weil Alice Weidel, die im Deutschen Bundestag sitzt, Sätze von sich gibt wie: «Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern.» Gleichzeitig knüpfte sie aber in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel