DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ärger um Federers neues Grundstück – Verein will Seezugang öffentlich zugänglich machen

13.08.2019, 16:0913.08.2019, 16:15
Rechts im Bild: Das 16'000 Quadratmeter grosse Grundstück mit direktem Seeanstoss von Roger Federer in Rapperswil-Jona (SG).
Rechts im Bild: Das 16'000 Quadratmeter grosse Grundstück mit direktem Seeanstoss von Roger Federer in Rapperswil-Jona (SG).Bild: KEYSTONE

Im Juli hat sich Roger Federer ein 16'000 Quadratmeter grosses Grundstück direkt am See in Rapperswil-Jona (SG) gegönnt. Federer plant, sich dort ein neues Zuhause aufzubauen – und verärgert den Verein Rives Publiques, der sich für den freien Zugang zu den Ufern der Seen und Wasserläufe der Schweiz einsetzt.

Victor von Wartburg, Gründungspräsident von Rives Publiques, verlangt vom ATP Weltranglisten Dritten den öffentlichen Zugang zum Uferbereich seines Grundstücks. Primär möchte der Verein jedoch mit Federer auf sein Anliegen aufmerksam machen, da die Erfolgschancen wohl verschwindend klein sind. Gegenüber «BLICK» äusserte sich von Wartburg vergangenes Jahr folgendermassen:

«Mein Ziel ist es, der Schweizer Bevölkerung den Zugang zu ihrem Eigentum zurückzugeben.»
In diesem Doppel-Chalet in Valbella wohnt Federer derzeit.
In diesem Doppel-Chalet in Valbella wohnt Federer derzeit. Bild: KEYSTONE

Die Rechtsprechung zu solchen Fällen ist jedoch sehr umstritten. Federer, der ohnehin weltweit ein sehr hohes Ansehen geniesst, dürfte nicht unbedingt grosses Interesse daran haben, sich dem Verein zu beugen. Doch genau darin liegt gemäss «BLICK» die Hoffnung: «Zudem erhält Federer hier die einmalige Gelegenheit, sich in dieser Angelegenheit erneut als Idol zu profilieren, indem er mit einer Unterschrift auf dem Katasteramt den freien Durchgang vor seinem Grundstück mit einem öffentlich begehbaren Seeuferweg garantiert.»

Sowohl der Tennis-Star als auch die politischen Behörden haben sich bisher noch nicht zu den Forderungen geäussert. (mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars

1 / 27
Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars
quelle: ap/ap / andrew brownbill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

98 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Brad Lit
13.08.2019 16:13registriert Juni 2019
gab bis heute auch keinen weg dort. kaum will dort einer bauen braucht jeder einen weg. einfach unglaublich...
694241
Melden
Zum Kommentar
avatar
fidget
13.08.2019 16:17registriert Dezember 2018
Gibt es denn dort bereits einen Seeuferweg? Wenn nicht, finde ich die Forderung nach öffentlichem Uferzugang vor Federers Grundstück unnötig. Auf dem Foto sieht es jedenfalls nicht danach aus, als hätte es einen Weg. Auch scheint mir das Ufer dort etwas ungeeignet als Badestelle. Mal sehen, wie sich das entwickelt.
409136
Melden
Zum Kommentar
avatar
Arts
13.08.2019 17:32registriert März 2018
Das Eidgenössischen Raumplanungsgesetz verlangt.

Art. 3 Planungsgrundsätze
...
2 Die Landschaft ist zu schonen. Insbesondere sollen
...
c. See- und Flussufer freigehalten und öffentlicher Zugang und Begehung erleichtert werden;
24233
Melden
Zum Kommentar
98
Warum Fussballvereine bei der Integration so wichtig sind – aber nicht für Frauen

Fussballvereine fördern die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund. Dabei tun sich Frauen schwerer als Männer. In die Schweiz eingewanderte Frauen finden einer Studie zufolge selten den Weg in Vereine.

Zur Story