Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this picture made Friday, May 8, 2009, Eva, left, and Dana, right (full names not given) pose inside the Artemis brothel in Berlin. Like so many other businesses, Europe's largest legalized prostitution industry is having to adapt to the economic downturn. In response, clubs and brothels are increasingly marketing themselves either as high-class, exclusive spas, or as bargain basements of delight. (AP Photo/Franka Bruns)

In Sex-Etablissements darf nicht zu Alkoholkonsum animiert werden und Sexarbeiterinnen können eine Leistung verweigern. Bild: AP

In den Freiburger Puffs gilt ab sofort eine Ethik-Charta 

12.02.18, 12:48 12.02.18, 13:03


Wer im Kanton Freiburg einen bewilligungspflichtigen Betrieb im Sex-Gewerbe betreiben will, muss ab sofort eine Ethik-Charta einhalten. Die Charta wird nun in Rotlichtbetrieben aufgehängt und verlangt beispielsweise, dass dort nur geschützter Geschlechtsverkehr stattfindet.

In Sex-Etablissements darf auch nicht zu Alkoholkonsum animiert werden, Sexarbeiterinnen können eine Leistung verweigern und minderjährige Personen dürfen nicht in diesem Gewerbe tätig sein: Das steht ebenfalls in der neuen Charta, welche der Kanton Freiburg am Montag veröffentlichte.

Probleme nicht banalisieren

Der Kanton Freiburg setzt mit der Charta eine Empfehlung in einem Bericht des Bundesrats um. Dieser hatte im Juni 2015 bekanntgegeben, er wolle die Prostitution nicht verbieten. Die im Zusammenhang mit Prostitution und Menschenhandel entstehenden Probleme dürften aber auch nicht banalisiert werden.

Wie Freiburgs Sicherheits- und Justizdirektion am Montag mitteilte, haben die Kantonsbehörden die neue Charta Ende Januar Betreibern von Rotlicht-Etablissements vorgestellt. Diese hätten die Charta positiv aufgenommen. Die Charta ist in Französisch, Deutsch, Englisch, Spanisch und Rumänisch verfügbar. (whr/sda)

Flüchtlingsfrauen auf italienischem Strich ausgebeutet

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • C-Cello 12.02.2018 23:48
    Highlight In der Ethik-Charta wird vermutlich auch stehen dass Beamte und Politiker 50% erhalten.
    1 0 Melden
  • .:|Shantipoorn|:. 12.02.2018 16:50
    Highlight Warum wird eigentlich landauf landab in den Printmedien immer das ewiggleiche Symbolbild von Prostituierten gezeigt?

    (Titelbild vom Artikel)



    19 2 Melden
    • .jpg 12.02.2018 17:18
      Highlight Sehr wahrscheinlich ist es das einzig brauchbare Bild wenn man in der Bilddatenbank nach Prostitution sucht.
      14 0 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 12.02.2018 15:17
    Highlight Warum darf nicht zum Alloholkonsum animiert werden? Ich schätze mal, die Bordelle machen einen nich unerheblichen Teil des Umsatzes mit Alkohol? Aus Sicherheitsgründen?
    8 9 Melden
    • walsi 12.02.2018 15:44
      Highlight Ich kenne ein Bordell wo alle Getränke Gratis sind, auch die alkoholischen. Es ist seit Jahren erfolgreich im Geschäft.
      10 1 Melden
  • Snowy 12.02.2018 14:50
    Highlight Ausser dass die Sexarbeiterinnen nicht zum Alkkonsum animieren dürfen, steht in der Charta überhaupt nichts, was nicht ohnehin Usus ist (hat mir ein Kollege gesagt ;-).
    18 5 Melden
  • ThePower 12.02.2018 14:44
    Highlight Warum nur habe ich beim Lesen sofort an die FIFA-Ethikkommision gedacht?😳
    33 0 Melden
  • Burdleferin 12.02.2018 14:24
    Highlight Ethik und Prostitution gehen NIE Hand in Hand.
    8 56 Melden
    • Snowy 12.02.2018 14:47
      Highlight Warum nicht (ernst gemeinte Frage)?
      22 0 Melden
    • ThePower 12.02.2018 15:19
      Highlight Doch, solange es freiwillig geschieht und keine Dritte tangiert werden (z.b Anwohner) ist es kein Problem und nicht unethisch, sondern ein normales Geschäft. Ob man es moralisch in Ordnung findet, ist eine andere Frage.
      50 4 Melden

Paar wird wegen verweigertem Handschlag nicht eingebürgert

In Lausanne ist ein Paar, das beim Einbürgerungsgespräch Handschläge verweigert hat, nicht eingebürgert worden. In ihren Augen verletzt die Haltung der beiden Personen den Respekt vor der in der Verfassung verankerten Gleichstellung.

Konkret erteilte die Stadtregierung das Gemeindebürgerrecht nicht, das faktisch die Einbürgerung bedeutet. Das Paar hatte beim Gespräch mit der Einbürgerungskommission den Mitgliedern des jeweils anderen Geschlechts die Hand nicht geben.

Die siebenköpfige …

Artikel lesen