Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

26-jähriger Kolumbianer in Rhone in Genf ertrunken

02.07.18, 10:34 02.07.18, 11:25


Gefährliche Stelle: Der Zusammenfluss von Rhone und Arve. Bild: KEYSTONE

Ein 26-jähriger Tourist aus Kolumbien ist am frühen Sonntagabend in der Rhone ertrunken. Angehörige mussten das Drama mitansehen. Ihnen wurde psychologische Hilfe angeboten.

Der junge Mann war beim Zusammenfluss von Rhone und Arve - bei der Jonction in Genf - ins Wasser gestiegen und kurz darauf in Schwierigkeiten geraten, wie ein Sprecher der Genfer Polizei am Montag zu einem Bericht von «20 Minutes» sagte. Der Badende verschwand plötzlich unter der Wasseroberfläche.

Weil er nicht mehr auftauchte, wurden Rettungskräfte alarmiert. Diese zogen den bewusstlosen Mann aus dem Wasser. Er konnte nicht mehr reanimiert werden, wie der Polizeisprecher sagte. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung, um die Gründe des Badeunfalls zu ermitteln. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Da brannte es am falschen Ort

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Dritter Platz für ETH Lausanne

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach 125 Jahren die letzte Ausgabe: «Le Matin» verkündet eigenen Tod auf Titelseite

Mit einer 64-seitigen Spezialausgabe und schlicht gehaltener Todesanzeige auf der Titelseite nimmt die grösste Westschweizer Tageszeitung «Le Matin» Abschied von ihrer Leserschaft. Eine samstägliche Dernière voller Emotionen und Trauer.

Von der letzten Ausgabe seien 80'000 Exemplare gedruckt worden, das doppelte der üblichen Auflage, erklärte der scheidende Chefredaktor Grégoire Nappey gegenüber Keystone-SDA. Die Abschiedszeitung umfasst 64 Seiten und ist bis nächsten Dienstag zum normalen …

Artikel lesen