DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un bus articule 100% electrique de type TOSA arrive pour le voyage inaugural des deux premiers bus de la sorte, qui opereront des le 10 decembre prochain sur la ligne 23 du reseau des transports publics genevois (TPG), ce mardi 5 decembre 2017 a Geneve. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

An ausgewählten Haltestellen dockt der Bus in weniger als einer Sekunde an eine Ladeschiene über dem Dach an und lädt seine Batterie nach, während die Fahrgäste ein- und aussteigen. Bild: KEYSTONE

In Genf verkehren ab sofort weltweit einzigartige Elektrobusse



Im Kanton Genf sind elektrische Gelenkbusse – die weltweit ersten ihrer Art – in Betrieb genommen worden. Sie laden sich an ausgewählten Haltestellen innerhalb von 20 Sekunden auf, währen die Passagiere ein- und aussteigen.

Die neuen Busse zeichnen sich durch ein innovatives Antriebssystem aus, wie die ABB am Dienstag mitteilte. Der Strom für den Elektroantrieb stammt aus einer Batterie, so dass keine Oberleitungen mehr nötig sind.

12 Elektrobusse

Die ersten Busse mit dieser Schnellladetechnologie verkehren auf der Bus-Linie 23 zwischen dem Flughafen Genf-Cointrin und Carouge. An ausgewählten Haltestellen dockt der Bus in weniger als einer Sekunde an eine Ladeschiene über dem Dach an und lädt seine Batterie nach, während die Fahrgäste ein- und aussteigen.

Die komplette Flotte umfasst zwölf emissionsfreie Busse, die den Flughafen mit verschiedenen Vororten Genfs verbinden werden. Die bisherigen Dieselbusse werden bis 2025 nach und nach abgelöst.

1000 Tonnen CO2 weniger

Das System spart nach Angaben der Genfer Verkehrsbetriebe TPG rund 1000 Tonnen CO2 jährlich. Der Verkaufspreis für die erste Serie von zwölf Bussen betrug 24 Millionen Franken. Entwickelt wurden die Ladestationen, der Antrieb und die Batterie vom Technologiekonzern ABB, der Grossraumbus wurde vom Bushersteller HESS fabriziert.

Der Grossraumbus namens TOSA ist laut den Herstellern nicht nur viel leiser als ein Dieselbus, sondern kann auch mehr Passagiere transportieren. (whr/sda)

Tesla-CEO tüftelt am Hirn 2.0

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So rüsten sich Shoppi Tivoli, Manor und Coop City für Montag

Wie das Shoppi in Spreitenbach Menschenansammlungen vermeiden will und warum die Badener Manor-Filiale mit viel Kundschaft rechnet.

Ab Montag dürfen sämtliche Läden wieder öffnen – unter den weiterhin geltenden Einschränkungen, also mit einer beschränkten Anzahl an Kundinnen und Kunden, mit Maske und unter Einhaltung der Abstände. Was bedeutet das konkret für ein Shoppingcenter wie das Shoppi Tivoli in Spreitenbach? Seit dem 20. Dezember waren hier weiterhin noch etwas mehr als 40 Läden geöffnet, weil sie Lebensmittel oder Güter des täglichen Bedarfs anboten. Ab 1. März können nun alle 150 Shops wieder ihre Türen öffnen.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel