Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freiburger Kantonspolizei sprengt albanischen Drogenhändlerring



Bild

Bild: Kapo Fr

Die Freiburger Kantonspolizei wirft vierzehn Albanern vor, in den Kantonen Freiburg, Bern, Waadt und Genf mehrere Dutzend Kilogramm Heroin in Umlauf gebracht zu haben. Die Droge hat nach Polizeiangaben einen Wert von rund einer Million Franken.

Wie die Freiburger Kantonspolizei am Dienstag mitteilte, kam das Betäubungsmittel aus dem Ausland in die Schweiz. Hier wurde es gestreckt und umverpackt. Bei verschiedenen Aktionen beschlagnahmte die Freiburger Polizei rund 8.5 Kilogramm Heroin und rund 10.5 Kilogramm Streckmittel sowie rund 50'000 Franken.

Die Wiederverkäufer der mutmasslichen Drogenbande wohnten in den freiburgischen Bezirken Sense und Greyerz. Von diesen Gebieten aus reisten sie in die anderen erwähnten Kantone. Die Wiederverkäufer legten da und dort Verstecke im Wald an, um die Ware zwischenzulagern.

Zwölf der vierzehn mutmasslichen Drogenhändler wohnen in den Kantonen Freiburg, Bern, Genf und Waadt, zwei im Ausland. Letztere wurden an die Schweiz ausgeliefert. Alle vierzehn Personen sind nun bei der Staatsanwaltschaft Freiburg angezeigt worden. Sie werden vor Gericht erscheinen müssen.

Ein Teil der mutmasslichen Täter sitzt in Untersuchungshaft. Andere haben bereits den vorzeitigen Strafvollzug angetreten, wie Jona Friederich, Mediensprecher der Freiburger Kantonspolizei, auf Anfrage sagte.

Geführt wurden die Ermittlungen von der Staatsanwaltschaft Freiburg. Sie und die Freiburger Kantonspolizei arbeiteten mit den Strafverfolgungsbehörden der Kantone Bern, Genf und Waadt zusammen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Wie viel Heroin konsumiert die Schweiz?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lörrlee 08.05.2019 13:43
    Highlight Highlight Interessant, wie das Verhältnis von Droge/Streckmittel heraussticht...
    So oder so, Heroin ist (neben mehreren anderen Drogen) auf jeden Fall eine schlechte Wahl und ich wünsche allen, die das einsehen und davon loskommen wollen, viel Willenskraft und Stärke.

Gefährlicher Sexualstraftäter aus Zürcher Psychiatrie geflüchtet

Während eines unbegleiteten Areal-Ausgangs ist am Mittwoch gegen 08.30 Uhr ein Straftäter zu Fuss vom Gelände des Psychiatriezentrums Rheinau geflüchtet. Die polizeiliche Fahndung blieb bisher ergebnislos, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstagabend mitteilte.

Beim Geflüchteten handelt es sich um einen 33-jährigen abgewiesenen Asylbewerber aus Marokko ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Er befand sich in der geschlossenen Abteilung der Klinik für forensische Psychiatrie in Rheinau.

Er wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel