Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie eine Siebenjährige unbemerkt an Bord eines Flugzeugs in Genf kam

Ein siebenjähriges Mädchen ist seinen Eltern entwischt, allein zum Flughafen gefahren, durch die Sicherheitskontrolle und schliesslich an Bord einer Maschine gelangt. Wie konnte sie so weit kommen?



ARCHIV - ZUR STUDIE DES REISEBUEROVERBANDES ZUM REISEGESCHAEFT 2016/17 STELLEN WIR IHENEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Flight passengers, with their luggage and ski bags, arrive in the terminal 2 of the Geneva Airport, in Geneva, Switzerland, Saturday, December 24, 2016. Thousands of skiers and travelers are expected during this week at the airport to celebrate Christmas and New Year in ski resorts of Switzerland or in ski resorts of France. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Ein Artikel von

Spiegel Online

Erst an Bord wurden die Crew-Mitglieder misstrauisch: Eine siebenjährige Ausreisserin hat sich ohne Ticket und ohne Begleitung eines Erwachsenen in der Schweiz an Bord eines Flugzeugs nach Korsika geschmuggelt. Das teilte der Flughafen Genf mit.

Der «äusserst bedauerliche» Vorfall hat sich laut Pressesprecher Bertrand Stämpfli bereits am Sonntag ereignet. Demnach ist die Siebenjährige ihren Eltern am Hauptbahnhof in Genf entwischt. Sie sei allein mit einem Zug zum Flughafen gefahren, habe dort unbemerkt die Sicherheitskontrolle passiert und sei durch eine «List» schliesslich an Bord eines Easyjet-Fliegers nach Korsika gelangt.

Das Mädchen hat sich laut Stämpfli seine kleine Grösse zunutze gemacht: Sie habe sich stets in der Nähe von Erwachsenen aufgehalten, damit es aussah, als ob sie dazugehörte.

Beim Boarding sei sie allerdings zunächst gescheitert. Auf Überwachungsvideos ist laut dem Sprecher zu sehen, wie die Kleine, nachdem sie abgewiesen wurde, mit der Menge verschmolz, als suche sie ihre Eltern. Dann sei sie durch eine Lücke, die nur für ein Kind gross genug gewesen sei, an der Bordkontrolle vorbei geschlüpft.

An Bord sei dann ein Besatzungsmitglied auf das Mädchen aufmerksam geworden und habe die Polizei informiert.

Easyjet bestätigte in einem Statement, dass «ein unbegleitetes Kind den Flug EZS1305 von Genf nach Ajaccio falsch bestiegen hat» und sagte, dass eine Untersuchung eingeleitet wurde. «Die Besatzung hat richtig festgestellt, dass das Kind nicht an Bord sein sollte und hat es sofort der Polizei gemeldet», heisst es in der Erklärung.

Auch der Flughafen Genf prüft laut Stämpfli die Sicherheitsvorkehrungen. Der Vorfall zeige, dass zwar die Kontrollen für Erwachsene effektiv seien, es bei unbegleiteten Kindern aber Nachholbedarf gebe.

Warum das Mädchen nach Korsika wollte, teilte der Flughafensprecher nicht mit.

sun/AP

Filme, Autos, Flugzeuge – alles in Quiz-Form!

Ok, Foodies: Wer diese 15 Koch-Quiz nicht schafft, muss ohne Znacht ins Bett

Link to Article

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

Link to Article

Wenn du bei diesem krassen Filmquiz nur schon die Hälfte schaffst, bist du richtig gut imfall

Link to Article

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Link to Article

Planespotter aufgepasst! Wie gut kennt ihr diese Riesen-Flieger?

Link to Article

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Link to Article

Planespotter aufgepasst! Diesmal wird es so richtig schwierig, ihr Klugsch...

Link to Article

Bist du Han Solo, Luke Skywalker – oder etwa doch Jar Jar Binks?

Link to Article

Kuriose Wirtschaft: Spiel das Quiz mit 10 unnützen Fakten und staune

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Wer kennt sich mit Drinks aus? Hier haben wir ein Quiz dazu

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nächster Spesen-Skandal? Stadtpräsident von Montreux reiste für 40'000 Franken pro Jahr

Der Stadtpräsident von Montreux, Laurent Wehrli, hat sich 2017 Spesen in der Höhe von 40'000 Franken zurückerstatten lassen. Er könne verstehen, dass dies im aktuellen Kontext Fragen aufgeworfen habe, sagte Wehrli auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA.

Die Westschweizer Tageszeitung «La Liberté» deckte am Donnerstag auf, dass der Waadtländer FDP-Nationalrat Wehrli in seiner Funktion als Stadtpräsident von Montreux im Jahr 2017 rund 40'000 Franken an Spesen für Flüge, Hotelübernachtungen …

Artikel lesen
Link to Article