Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie das Labor Spiez ins Visier der Russen geriet – 5 Fragen und Antworten



epa06936924 (FILE) - Army officers remove the bench, where Sergei Skripal and his daughter Yulia were found, in Salisbury, Wiltshire, Britain, 23 March 2018 (reissued 09 August 2018). According to media reports on 09 August 2018, the US government has stated it will impose sanctions on Russia after it was found at fault for the Novichok nerve agent attack which poisoned Sergei Skripal and his daughter Yulia on 04 March 2018.  EPA/WILL OLIVER

Die Bank, auf der Sergej Skripal und seine Tochter gefunden wurden, wird unter hohen Sicherheitsvorkehrungen entfernt. Bild: EPA/EPA

Die Skripal-Affäre hat die Schweiz erreicht. Recherchen des «Tages-Anzeigers» und des holländischen «NRC Handelsblad» haben ergeben, dass zwei russische Agenten das Labor Spiez im Berner Oberland im Visier hatten. Sie wurden aber im Frühjahr verhaftet.

Was ist passiert? Hier die 5 wichtigsten Fragen und Antworten zu den neuen Entwicklungen in der Skripal-Affäre:

Was ist passiert?

Im Frühling werden in Den Haag zwei mutmassliche russische Spione verhaftet. Beteiligt an der Aktion war auch die Schweizer Spionageabwehr des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB). NDB-Sprecherin Isabelle Graber bestätigt gegenüber dem «Tages-Anzeiger», dass es um die «Verhinderung illegaler Aktionen gegen eine kritische Schweizer Infrastruktur» gegangen sei.

Laut den Recherchen der Zeitung handle es sich bei der Schweizer Infrastruktur um das Labor Spiez. Die russischen Agenten hätten die Schweizer Institution auskundschaften wollen. Das Labor selbst bestätigt diese Information nicht.

Die beiden Männer wurden mittlerweile von den Niederlanden nach Russland zurückgeschafft. Warum ihnen weder in den Niederlanden der Prozess gemacht wurde und sie auch nicht in die Schweiz ausgeliefert wurden, ist unbekannt.

Was ist das Labor Spiez?

Das Labor im Berner Oberland ist eine der renommiertesten Einrichtungen der Schweiz und wird vom Bund betrieben. Laut der Website werden dort 99 Personen beschäftigt deren Aufgabe es ist, sich «auf wissenschaftlich-technischer Ebene mit den Gefährdungen durch ABC-Ereignisse und deren möglichen Auswirkungen» auseinander zu setzen.

Weiter beteiligt sich das Labor an internationalen Missionen im Bereich der Rüstungskontrolle und am Umweltschutz. Zu den Kunden des Labors gehören unter anderem die Schweizer Armee, die Weltgesundheitsorganisation und die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW).

ARCHIVBILD VOM LABOR SPIEZ, DASS VON ZWEI VERHAFTETEN RUSSISCHEN SPIONEN HAETTE AUSSPIONIERT WERDEN SOLLEN, AM FREITAG, 14. SEPTEMBER 2018 - Das neue biologische Sicherheitslabor auf dem Gelaende des Labors Spiez, am Donnerstag, 24. Juni 2010 in Spiez im Berner Oberland. Das Labor wird nach einer Testphase 2011 den Betrieb aufnehmen.
Das neue Labor, welches nach 10-jaehriger Planungszeit fuer knapp 29 Millionen Franken gebaut wurde, wird die erste Anlage der Schweiz sein, welches Erreger der Risikogruppe 4 untersuchen kann. Die Erreger dieser Gruppe sind medizinisch nicht behandelbar, wie Ebola- oder Marburgviren. (KEYSTONE/Alessandro della Valle

Das biologische Sicherheitslabor in Spiez. Bild: KEYSTONE

In einem OPCW-Test schnitt das Labor 2006 mit Bestnote ab und 2009 wurde es von der UNO für seine umwelttechnischen Abklärungen mit dem «Green Star Award» ausgezeichnet.

Wie kam die Schweiz ins Visier der Russen?

Nach der Giftattacke auf den russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter ordnete die OPCW eine Untersuchung von Blutproben der Opfer an. In vier geheimen Labors wurden die Proben untersucht. Das Schweizer Labor gehörte wohl dazu.

Die Labors bestätigten später, dass es sich beim eingesetzten Stoff um das Nervengift Nowitschok handelte. Daraufhin beschwerte sich der russische Aussenminister Sergei Lawrow, das Labor Spietz hätte unterschlagen, dass in den Blutproben auch der Kampfstoff BZ gefunden worden sei.

Das Schweizer Labor verteidigte sich daraufhin auf Twitter, dass die Standards solcher Tests sehr hoch und die Resultate vertrauenswürdig seien.

Ausserdem werden im Labor in Spiez auch Proben aus Syrien untersucht. Dem von Russland unterstützten Assad-Regime wird seit längerem Vorgeworfen, verbotene Kampfstoffe gegen die eigene Bevölkerung einzusetzen. Russland hätte also in beiden Fällen ein Interesse daran, vertrauliche Informationen aus dem Labor zu akquirieren. 

Wie sicher ist das Labor?

Spiez ist ein Sicherheitslabor. Da  hier neben Giftgasproben auch unheilbare Krankheitserreger erforscht werden, gelten höchste Sicherheitsmassnahmen. Auch die Zutrittskontrollen sind streng. Eine Auskundschaftung vor Ort dürfte sich als sehr schwierig erweisen.

Grössere Gefahr droht durch Cyber-Kriminalität. Laut «NRC Handelsblad» trugen die beiden Russen Ausrüstung auf sich, um in das Computernetzwerk des Labors eindringen zu können.

Erst im Juli geriet das Labor in Spiez im Zusammenhang mit einem Hacker-Angriff in die Schlagzeilen. Im Vorfeld einer Tagung hatten Hacker unter einer gefälschten Email-Adresse des Labors ein Word-Dokument versendet. Das Dokument enthielt ein verstecktes Schadprogramm. 

Der Virologe Marc Strasser arbeitet im Schutzanzug an einer Virusanzucht am Sicherheitswerkbank im Biosicherheitslabor, am Mittwoch, 19. November 2014, im Labor in Spiez. Im biologischen Hochsicherheits-Labor befinden sich verschiedenste Spezies von Ebola. Die Arbeit der Wissenschaftler in den gelben Sicherheitsanzuegen besteht darin, anhand mehrerer Methoden die Erbsubstanz des Virus nachzuweisen sowie die Antikoerper des Erregers im Blutserum eines eventuell infizierten Menschen festzustellen. (KEYSTONE/Peter Schneider) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Das Labor in Spiez ist nicht nur gut gegen Gefahren von Aussen geschützt, sondern auch im Inneren gelten höchste Sicherheitsvorkehrungen. Bild: KEYSTONE

Das Labor hatte daraufhin seine Sicherheit im Cyber-Bereich kontrolliert und kam zum Schluss, dass diese ausreichend gewährleistet sei. Der Angriff im Juli sei deshalb erfolglos geblieben. «Das Labor hat keinen Abfluss von Daten registriert», sagte Kurt Münger vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz damals dem «SonntagsBlick». 

Was passiert nun?

Die Bundesanwaltschaft hatte bereits Anfang 2017 in einem anderen Kontext ein Strafverfahren eröffnet. Dabei geht es um den Verdacht des politischen Nachrichtendienstes. Im Rahmen dieses Strafverfahrens hätten in Zusammenarbeit mit dem NDB die beiden Männer identifiziert werden können. 

Die beiden Russen wurden inzwischen aber wieder nach Russland überführt, eine Auslieferung in die Schweiz hat keine stattgefunden. Auch politische Sanktionen wurden bisher keine angekündigt. Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen laut eigenen Angaben aber auf die beiden in Den Haag verhafteten Männer ausgedehnt.

(Mit Material der sda)

Russland ist «höchstwahrscheinlich» verantwortlich

abspielen

Video: srf

Die Chronik im russischen Doping-Skandal

Das könnte dich auch interessieren:

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 15.09.2018 00:45
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass die Russen gemäss dem Chemiewaffenübereinkommen jederzeit praktisch ungehindert die Labore in Spiez inspizieren lassen dürfen (Verdachtsinspektion). Das wäre vermutlich eine viel effektivere Methode, um das Spiezer Labor auszukundschaften.
  • stolca 14.09.2018 18:11
    Highlight Highlight Das ist Machtpolitik pur. Es geht doch in erster Linie gar nicht darum das Labor tatsächlich auszukundschaften. Das zeigt das lächerliche Interview mit den beiden Verdächtigen. Es geht um die Botschaft: wer Russland in die Suppe spuckt, den haben wir im Visier. Was wäre das für eine Botschaft: ein Mitarbeiter des Labors kommt durch einen Giftanschlag ums Leben. Liebesgrüsse aus Moskau.
  • Garp 14.09.2018 18:09
    Highlight Highlight Ist 5 Eure magische Zahl, egal worum es geht? Manchmal braucht es 10 Fragen und Antworten, manchmal reichen 3. Ich versteh nicht, warum ihr Euch freiwillig in so ein Korsett zwängt. Meint ihr 5 ist genug um Eure Leser zu befriedigen, weil psychologisch geschickt gewählt? Stellt einfach so viel Fragen wie nötig, wenn ihr Antworten habt.
  • Tomoko 14.09.2018 17:21
    Highlight Highlight Wollten sicher nur die Spiezer Kathedrale anschauen.
  • Hans Luschtig 14.09.2018 16:39
    Highlight Highlight Bei den 4 Proben handelt es sich vermutlich nur bei einer um den mutmasslichen Virus, die restlichen 3 sind Blindproben.
    Die OPCW weiss welche Probe von welchem Labor untersucht wurde und deshalb kann auch nur die OCPW eine gültige Aussage über das Resultat der Untersuchung machen.
    Selbst wenn eines der Labors Novichock nachgewiesen hätte, wüssten sie nicht ob es sich dabei um eine Blindprobe handelt oder nicht.
    • crik 14.09.2018 21:00
      Highlight Highlight Meines Wissens untersucht das Labor Spiez nur Proben, die sie selber vor Ort gesammelt haben. So wird verhindert, dass dem Labor irgendetwas untergeschoben wird. Daher gehe ich nicht davon aus, dass das Labor eine unbekannte Probe von der OCPW angenommen hat.

      P.S.1: Es geht um ein Nervengift, nicht Virus

      P.S. 2: Off-topic: Ich hatte die Gelegenheit, das BSL-4 Labor zu besichtigen, ca. 1 Monat bevor es 'hot' wurde. Sehr eindrücklich! Alle Fragen wurden detailliert beantwortet, ausser es ging um das Thema Sicherheit vor Angriffen. Da blieb es beim "We have very strong safety measures".
  • Toerpe Zwerg 14.09.2018 16:36
    Highlight Highlight Habt ihr überhaupt Beweise dafür, dass Spiez im Berner Oberland liegt?
    • Eine_win_ig 14.09.2018 17:55
      Highlight Highlight Shots fired... :D
      Screenshot des Kommentars geht sofort an meine Schwägerin. Die behauptet, Thun sei bereits im Oberland ;)
    • Juliet Bravo 14.09.2018 18:09
      Highlight Highlight Hallo!? Thun war immerhin die Hauptstadt des Kantons Oberland während der Helvetik!

      Was mir mehr Sorgen macht ist, dass das Berner Oberland gemäss Wikipedia ein „beliebtes Ziel für Touristen aus aller Welt“ sei 🤧

      Benutzer Bild
    • Mamoutarde 14.09.2018 18:12
      Highlight Highlight Als Berner Oberländer sage ich, alles ab Thun ist Berner Oberland.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blitzmagnet 14.09.2018 16:20
    Highlight Highlight «Das Labor hat keinen Abfluss von Daten registriert»
    Das kann bedeuten, dass nichts abgeflossen ist.. aber auch, dass es nicht bemerkt wurde.
    • Ueli der Knecht 15.09.2018 00:51
      Highlight Highlight Die Spiezer haben schlieslich hochsensible Messgeräte. Wenn die damit keine Spuren im Thunersee, in der Aare oder im Grundwasser messen können, dann ist bestimmt auch nichts abgeflossen.

Bulgarien ermittelt gegen dritten Skripal-Attentäter – Spur führt nach Sofia

Das bulgarische Parlament geht Berichten über einen dritten Verdächtigen bei dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Grossbritannien nach. Ein Parlamentsausschuss will dazu am kommenden Donnerstag Geheimdienstinformationen anfordern.

Dies teilte der Fraktionsvorsitzende der Regierungspartei Gerb, Zwetan Zwetanow, am Samstag mit. Dabei geht es seinen Angaben zufolge um neue Erkenntnisse zu einem Giftanschlag in Bulgarien im Jahr 2015.

Der ehemalige Doppelagent Skripal …

Artikel lesen
Link zum Artikel