Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Baustellenbegehung im Bahnhof Luzern am Sonntag, 18. November 2018. Seit Ende September 2018 bis Ende Januar 2019 ersetzen die SBB Weichen im Bahnhof Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

So sah es an diesem Sonntagmorgen am Bahnhof Luzern aus. Bild: KEYSTONE

Bahnhof Luzern soll am Montag laut SBB wieder in Betrieb gehen



Das Wichtigste in Kürze:

Noch immer laufe alles reibungslos, sagte SBB-Sprecher Daniele Pallecchi am Sonntagmittag auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA.

Die Arbeiter kamen in der Nacht auf Sonntag mit dem Auswechseln der Weichen nach Plan voran. Bis die Züge der SBB am frühen Montagmorgen aber den Luzerner Bahnhof wieder anfahren können, stünden noch zahlreiche Arbeiten an. Auch solche, die nicht sichtbar seien, sagte Pallecchi.

So müssten beispielsweise Sicherungssysteme getestet oder Fahrleitungen umgehängt werden, da sich die Geometrie mit dem Auswechseln der Weichen veränderte. Am Schluss folgt eine Abnahmeprüfung.

Über 20 Bahnersatzbusse

Mitte Sonntagnachmittag erwarteten die SBB eine erste grosse Prüfung des Bahnersatzkonzepts. Dann reisten die ersten Fussballfans nach Luzern, um am Abend die Schweizer Nationalmannschaft im Spiel gegen Belgien auf der Allmend anzufeuern. Am Wochenende fanden mit dem Lucerne Piano Festival und dem Lucerne Blues Festival weitere grosse Veranstaltungen in Luzern statt.

Die SBB sind gerüstet: Da sämtliche Züge vorzeitig in den Bahnhöfen Ebikon, Emmenbrücke, Littau und Verkehrshaus wenden müssen, werden die Passagiere von dort mit über 20 Bahnersatzbussen nach Luzern transportiert – und wieder zurück.

Zudem ist die Zentralbahn, die in Luzern über eine Schmalspurzufahrt verfügt, von den Weichenarbeiten nicht betroffen. Ihre Züge verkehren nach Fahrplan und halten in der Allmend. Zahlreiche Kundenbetreuer der SBB sind vor Ort und lenken die Passagierströme, der Online-Fahrplan ist angepasst.

Baustellenbegehung im Bahnhof Luzern am Sonntag, 18. November 2018. Seit Ende September 2018 bis Ende Januar 2019 ersetzen die SBB Weichen im Bahnhof Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Bis Ende Januar 2019

Die SBB wechseln im Bahnhof Luzern für rund fünf Millionen Franken insgesamt sieben Weichen aus. Auf einer der Weichen war im März 2017 ein Eurocity entgleist, der Normalspur-Verkehr war viereinhalb Tage unterbrochen.

Die Arbeiten begannen bereits Ende September und dauern voraussichtlich bis Ende Januar 2019. An diesem Wochenende finden die Hauptarbeiten statt. Dafür stellen die SBB den gesamten Bahnbetrieb während rund 50 Stunden ein. Die Geschäfte im Bahnhof sind wie gewohnt geöffnet. Ab Montagmorgen um 4 Uhr sollen die Züge der SBB wieder planmässig verkehren.

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • IMaki 18.11.2018 14:48
    Highlight Highlight Was gerade in Luzern passiert, ist eine Spitzenleistung des schweizerischen Gleisbaus und der Unterhaltsdienste der SBB. Sie sind buchstäblich das Fundament der Qualität der Bundesbahnen und - nebenbei - eine Lebensversicherung für uns Passagiere. Danke den Arbeitern und ihren Vorgesetzten vor Ort!
    Nun sollen ausgerechnet diese Jobs "privatisiert" werden. Damit uns dann für die - vielleicht - eingesparten Millionen ausländische Drückerkolonnen aus Polen, Bulgarien oder Rumänien im Auftrag von Subunternehmern der mit dem Auftrag bedachten Bestanbieter die Weichen stellen. Gute Fahrt!
  • Hierundjetzt 18.11.2018 12:46
    Highlight Highlight Wechsel einer Weiche in einem Regionalbahnhof, Sonntagstopic einer nationalen Onlinezeitung im Paradies Schweiz.
    • Fabio74 18.11.2018 13:12
      Highlight Highlight man muss ja nicht lesen, was einem nicht passt.
    • _stefan 18.11.2018 13:18
      Highlight Highlight @Hierundjetzt: Luzern ist einer der meist frequentierten Bahnhöfe der Schweiz. Und es wird nicht einfach nur eine Weiche ersetzt, sondern der gesamte Bahnverkehr während zwei Tagen unterbrochen.

      Vielleicht solltest du mal raus aus deiner "Weltmetropole" und die richtig schönen Touristendestinationen der Schweiz besuchen ;)
    • asips 18.11.2018 13:23
      Highlight Highlight hängt vielleicht damit zusammen, dass die luzerner bahnhof-stillegung an dem wochenende stattfindet, an welchem in luzern ein fussball-länderspiel stattfindet.
      oder umgekehrt.
    Weitere Antworten anzeigen

So wollen die SBB und die ÖBB den Nachtverkehr in Europa ausbauen

Die SBB und die ÖBB wollen ihre Zusammenarbeit verstärken. Im Fokus sind insbesondere die Nachtzüge. Aber auch die Tagesverbindungen sollen ausgebaut werden.

Greta sei Dank? Die Nachfrage im internationalen Bahnverkehr hat im ersten Halbjahr 2019 deutlich zugenommen. Neben dem schrittweisen Angebotsausbau hat vor allem auch die zunehmende Bedeutung von Nachhaltigkeit und Klimaschutz zu starken Nachfragesteigerungen der umweltfreundlichen Bahnreisen beigetragen.

Um der aktuellen und künftigen Entwicklung im internationalen Personenverkehr weiter Rechnung zu tragen, haben die SBB und die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) beschlossen, ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel