Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ÖV wird günstiger: Bei diesen Billets und Abos senken die SBB ab 2018 die Preise



Das GA auf Monatsrechnung wird günstiger. Zudem gibt der öffentliche Verkehr die Senkung der Mehrwertsteuer wie angekündigt an die Kundinnen und Kunden weiter. Die Billettpreise sinken jedoch erst am 1. Juni 2018.

Als Grund gibt der Branchenverband ch-direct in einer Mitteilung vom Donnerstag eine «längere Vorlaufzeit» für die Anpassung des Normaltarifs an. Systembedingt sei eine frühere Senkung nicht möglich gewesen, sagte Sprecherin Sabine Krähenbühl auf Anfrage.

In der Übergangszeit werden an Halbtax-Inhaber zusätzliche Spartageskarten ausgegeben. Für Inhaber der ehemaligen Enkel-Karte gibt es 2018 einen Gutschein für jedes Kind, für das eine Enkel-Karte im System vermerkt ist.

Zudem wird ab März 2018 ein Jahr lang keine Gebühr für die Hinterlegung des Generalabonnements (GA) erhoben. Ab Mitte Jahr werden die Billettpreise dann um 0,3 Prozent gesenkt. Die Kundinnen und Kunden des öffentlichen Verkehrs sparen so insgesamt neun Millionen Franken.

Die SBB hatte sich erst unter Druck des Preisüberwachers zu dem Schritt bereit erklärt. Dieser hat sich mit den Transportunternehmen auch auf eine Preissenkung bei den GA auf Monatsrechnung geeinigt. Ein solches ist heute deutlich teurer als ein GA, für das ein Jahr im Voraus bezahlt wird.

Wer zwölf Monate lang ein GA auf Monatsrechnung bezogen hat, bezahlt ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 für ein Erwachsenen-GA 60 Franken weniger pro Jahr. In anderen Kategorien kann noch mehr gespart werden. Ein Junior-GA zum Beispiel wird 180 Franken günstiger. Diese Preissenkungen gelten unbefristet.

Wer schon 2017 mindestens zwölf Monate lang ein GA auf Monatsrechnung besessen hatte, bekommt einmalig einen Elvetino-Gutschein im Wert von zehn Franken. Nach Angaben des Preisüberwachers hat das gesamte Massnahmenpaket einen Umfang von 15 Millionen Franken.

Der Mehrwertsteuer-Normalsatz sinkt am 1. Januar von 8,0 Prozent auf 7,7 Prozent. Grund ist die gescheiterte Reform der Altersvorsorge. Für die Ende 2017 auslaufende IV-Zusatzfinanzierung fehlt nun eine Anschlusslösung, weshalb die Mehrwertsteuer um 0,3 Prozent sinkt. (sda)

Pascal über egoistische Pendler

Play Icon

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • purpletrain 21.12.2017 16:09
    Highlight Highlight „ch-direct“ -egal- schnell weiter und über die SBB motzen😂
    3 1 Melden
  • Grave 21.12.2017 15:31
    Highlight Highlight Solange man für ein jahres-StreckenAbo (Wohnort-Olten-Bern) mehr Bezahlt als für ein Abo mit dem man in der ganzen schweiz fahren kann, stimmt sowiso irgendetwas noch nicht !!
    12 0 Melden
  • Pasch 21.12.2017 15:15
    Highlight Highlight Komisch SBB ist das einzige Unternehmen welches ein solches systembedingtens Problem hat!
    Ja das Problem liegt im/am System aber hat ganz bestimmt keinen technischen Hintergrund!
    7 1 Melden
  • itsbigben 21.12.2017 14:48
    Highlight Highlight Recht hat er ja :)
    1 0 Melden
  • Dummbatz Immerklug 21.12.2017 14:30
    Highlight Highlight Nicht die SBB bestimmt die Preise, sondern der VöV. Kleines, aber entscheidendes Detail für alle SBB-Hobby-Basher... 😉
    8 11 Melden
  • Charlie B. 21.12.2017 12:38
    Highlight Highlight WTF!

    Elvetino Gutschein >> Altpapier
    4 4 Melden
    • Bits_and_More 21.12.2017 14:47
      Highlight Highlight Oder bei der nächsten Zugfahrt einem Passagier in die Hand drücken, der sich darüber freuen wird.
      6 1 Melden
    • esmereldat 21.12.2017 16:27
      Highlight Highlight Also auf meiner Rechnung wurde der Rabatt direkt schon abgezogen 🤔
      0 0 Melden
  • Flötist 21.12.2017 12:23
    Highlight Highlight Das ist ja wohl ein Witz. Diese Preissenkungen sind den Artikel nicht wert. Niemand wird sagen: Ah, jetzt kauf ich mir ein GA, weil es 12 Franken günstiger ist.
    43 3 Melden
  • fcsg 21.12.2017 11:39
    Highlight Highlight Heisst im Klartext bis Mitte Jahr verdient die SBB 0.3% mehr auf den normalen Tickets, weil sie die Einsparungen bei der MwSt einbehält. Und nachher so tun, als hätte man die Preise gesenkt, sehr kundenfreundlich.
    114 12 Melden
  • Sumsum 21.12.2017 11:23
    Highlight Highlight Ich hatte soeben einen analogen Lachanfall als ich dies las.

    "....Die Billettpreise sinken jedoch erst am 1. Juni 2018. .... Systembedingt sei eine frühere Senkung nicht möglich gewesen..."

    Sogar in unserer Firma geht die Anpassung der Mehrwertsteuer im System automatisch. Neuer Wert Setzten, gültig ab Datum/Zeit einstellen und "all good in the hood"

    Die Digitalisierung ist bei der SBB noch nicht in jedem Bereich angekommen :)


    125 11 Melden
    • Jan Portmann 21.12.2017 12:12
      Highlight Highlight Es wird schon eienen grund geben. Reg dich doch nicht über dinge auf von denen keiner weis wo deren ursprung ist
      12 34 Melden
    • dan2016 21.12.2017 12:21
      Highlight Highlight könnte es sein, dass es im öV mehrere Unternehmen mit mehreren Systemen gibt? Könnte es sein, dass bei den öV Tarifen relativ viele Rundungsfragen bestehen könnten? Könnte es sein, dass der Mindesttarif von Nidau von 2:30 heute dann bei deiner Firma genau 2.2931 kosten würde und der Automat damit leicht überfordert wäre - es sei denn, Du rundest und gibts den Betrag grad nicht weiter?
      Manchmal läuft es mir analog kalt den Rücken runter, in welcher Blase Leute leben (und ich bin hier weissgott keiner, der die SBB über gebühr schützt).
      23 12 Melden
    • Pbel 21.12.2017 12:48
      Highlight Highlight Nein es ist noch perverser. Da die Mwst ja zwingend ab 1.1 anzupassen ist müssen sie die Preise aktiv erhöhen. Alles ist es eher plausibel das es eine Lüge ist.
      4 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

IT-Problem bei SBB ++ Bahnverkehr in der ganzen Schweiz betroffen ++ Lage beruhigt sich

Eine IT-Panne hat am Mittwochmorgen im Bahnverkehr der ganzen Schweiz für Unannehmlichkeiten gesorgt. Das Problem war kurz vor 5 Uhr aufgetreten, um 7 Uhr war der Bahnverkehr nach Angaben eines SBB-Sprechers aber wieder stabil.

SBB-Sprecher Stefan Wehrle sagte, das Problem habe dazu geführt, dass verschiedene Systeme nicht hätten hochgefahren werden können. Betroffen davon seien auch Fahrleitungen gewesen. Es sei aber ein IT-Problem gewesen und nicht ein Energieversorgungsproblem.

Der Bahnbetrieb …

Artikel lesen
Link to Article