Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un ouvrier de Bombardier marche a cote du nouveau train lors de la premiere presentation du nouveau train a deux etages de Bombardier pour les CFF ce lundi 8 juin 2015 a Villeneuve. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Der neue Bombardier-Zug: Warum auch die SBB für die Verspätung verantwortlich sind



Der Streit zwischen Bombardier und seiner Grosskundin SBB scheint kein Ende zu nehmen. Neben der bemängelten Zuverlässigkeit des neuen Fernverkehr-Doppelstöckers schiebt die Schweizer Eisenbahngesellschaft auch die Schuld an der Lieferverspätung dem Hersteller in die Schuhe.

Doch Bahnexperten sehen das anders. Die SBB hätten bei der Bestellung des Zuges das «Fuder überladen», sagt ein Kenner des Geschäfts in der NZZ am Sonntag. Nachträgliche Konzeptänderungen hätten den Prozess verlangsamt und die Ingenieure dadurch verärgert.

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da:

«Hunderte von Änderungen»

Bombardier hat sich bislang nicht zum Streit geäussert. Branchenkenner sind sich aber einig, dass die Schuld nicht alleine beim Hersteller liegt. «Hunderte von Änderungen» tragen massgeblich zur Verzögerung bei.

Unter anderem kritisieren Experten, dass der Zug auch in Deutschland und Österreich zugelassen wird. Weil Perrons in Deutschland höher sind als in der Schweiz, müssen die Züge mit einer steilen Einstiegsrampe ausgestattet werden. Dabei sei unklar, ob die neuen Doppelstöcker diese Strecken jemals befahren werden.

SBB legitimieren

Die SBB widersprechen der Kritik an der internationalen Zulassung. Diese sei nötig, weil der Zug dereinst nach München verkehren soll. Zeitpunkt: «Ab 2030», so Sprecher Raffael Hirt. Die Wagen sollen rund 40 Jahre genutzt werden.

Zudem müsse der Doppelstöcker verschiedenen Anspruchsgruppen genügen. Ebenso seien die Anforderungen seit der Ausschreibung strenger geworden, legitimiert das Unternehmen die nachträglich aufgegebenen Modifikationen.

Der Vertrag mit Bombardier enthält neben den 62 bestellten auch eine Option für die Lieferung von bis zu 112 weiteren Zügen. Ob die SBB davon Gebrauch machen, ist allerdings unklar. Bis in die späten 2020er Jahre sei der Bedarf gedeckt, wie NZZ am Sonntag berichtet. (vom)

Schwarzfahrer bei den SBB und Co.:

Das kommt teuer: Über 300'000 SBB-Schwarzfahrer bezahlen ihre Bussen nicht

Link zum Artikel

Bundesgericht verurteilt Schwarzfahrer zu fünf Jahren Stehpendeln 

Link zum Artikel

Good News für Schwarzfahrer: Mit dem neuen Swisspass dauern die Kontrollen länger – mehr Zeit also für dich, den Fisch zu machen  

Link zum Artikel

Schwarzfahrer werden ab 1. Januar 2016 in einem nationalen Register gespeichert

Link zum Artikel

Die SBB renovieren die Züge aus den 90ern:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 03.02.2019 15:43
    Highlight Highlight "It takes two to tango" - Diese Redensart stimmt einmal mehr. Ich vermute mal, dass bei diesem Projekt (wie bei vielen) bei der Detailspezifikation "geschlampt" wurde. Wenn ich lese, dass "hunderte von Änderungen" gefordert wurden, komme ich einfach zu dieser Schlussfolgerung. Auch die erwähnten, verschärften Anforderungen sind wohl kaum völlig aus dem Blauen heraus aufgetaucht. Solche Prozesse dauern jeweils Jahre und sollten, auch wenn noch nicht entschieden, vom Auftraggeber entsprechend berücksichtigt werden.

    Jedenfalls erachte ich das Bombardier Bashing der SBB extrem unsouverän...
  • amazonas queen 03.02.2019 11:30
    Highlight Highlight Die Cargo ist bis heute die einzige Division, die es geschafft hat, etwas "von der Stange" zu kaufen. Erstaunlicherweise hat es dort auch noch nie ein solches Debakel gegeben. Das "Schlimmste" war da noch, dass die Stadler Hybrid Rangierlok am Anfang einen Bremswagen benötigt hat, da die eigene Bremse nicht tat. Aber deswegen ist keine Fracht liegen geblieben.
    • ghawdex 03.02.2019 13:40
      Highlight Highlight Die Division Cargo hat es aber auch etwas einfacher gegenüber dem Personen Massen Transport. In der Luftfahrtbranche gibt es dazu den Spruch "Fracht motzt nicht, Fracht kotzt nicht.
      Habe zB noch nie gehört das eine Behindertenorganisation einen Güterwagen bemängelt hat.
  • Twinleaks 03.02.2019 11:24
    Highlight Highlight „Ingenieure dadurch verärgert.“ Sind jetzt alle 2cm grösser? 🤔
  • dr.gore 03.02.2019 10:19
    Highlight Highlight Wenn im Vertrag steht wann geliefert wird, welche spezifikationen verlangt sind und bis wann Änderungen angebracht werden können trägt die SBB keine Schuld an der verspäteten Auslieferung. Da alles Vertraglich geregelt ist. Bombardier wurde dieser Vertrag nicht aufgezwungen, sie haben ihn freiwillig unterschrieben! Von dem her ist dieser Artikel völlig irrelevant und besteht nur darin irgendwie noch ein paar Klicks "usezrange"!
  • casalpablo 03.02.2019 10:16
    Highlight Highlight Warum muss die SBB schlauer sein als andere, z.B. die Spanier, die ihn haben? Es gibt einen Zug, den vielleicht besten seit Jahren, den deutschen ICE. Der ist nur einstöckig, aber er funktioniert hervorragend. Aber er ist aus dem grossen Kanton. Da bestellt man lieber in Kanada und der Kunde hat das Nachsehen, der Steuerzahler am Ende die Kosten.
  • Nelson Muntz 03.02.2019 08:24
    Highlight Highlight Die SBB ist seit Jahren ein staatlich finanzierter Reinfall. Wirtschaftlichkeit spielt keine Rolle, man bestellt nach Lust und Laune, hat eine Preispolitik welche bei einer Clownschule erlernt wurdeund schröpft dabei den Kunden jedes Jahr mehr, obwohl dieser als Steuerzahler, Einwohner und Wähler irgendwie ja Mitbesitzer der SBB ist.
    • ingmarbergman 03.02.2019 09:03
      Highlight Highlight Kein Wunder wenn der CEO seine Firma als Google oder Amazon sieht und Digitalisierung spielt, statt das zu tun was er machen soll: ein Eisenbahnunternehmen leiten..
    • Charlie Brown 03.02.2019 09:27
      Highlight Highlight Was für ein Stammtischkommentar...
    • Gianni48 03.02.2019 10:04
      Highlight Highlight In diesem Kommentar könnte man das Wort SBB auch gerade so gut durch Strasse ersetzen.
      Hauptsache man betreibt SBB Bashing. Ich bin nun seit über 40 Jahren Autolos und geniesse den ÖV sehr, weil pünktlich, günstig und zuverlässig. Ein grosses Danke an die SBB.
    Weitere Antworten anzeigen

Die treusten SBB-Kunden gehen leer aus: Darum kriegen die GA-Besitzer keinen Rabatt

Mit einem «Blumenstrauss» an Ermässigungen und Gutschriften beteiligt die SBB ihre Kunden am Gewinn. Wer eine ÖV-Flatrate besitzt, kann aber nicht einmal das GA online hinterlegen.

Die Good News für Pendler zuerst:

Die 490'000 Besitzer eines GAs hingegen warten vergeblich auf Gutschriften oder Ermässigungen. «Das ist leider so. Wir können momentan noch nicht nachvollziehen, welche der GA-Kunden wie viel unterwegs sind», erklärte SBB-Chef Andreas Meyer bei SRF «10vor10».

Einzig die Gebühr von zehn Franken für die Hinterlegung der 3860 Franken teuren ÖV-Flatrate (2. Klasse) fällt weg.

Der Haken: GA-Besitzer müssen auch im Jahr 2019 am Schalter antraben, um an ihr Geld zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel