Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
sbb hyperloop wallis

So soll die Teststrecke dereinst aussehen.

Die SBB wollen Hyperloop-Teststrecke im Wallis bauen

Gemeinsam mit Eurotube wollen die SBB eine drei Kilometer lange Forschungsanlage und Teststrecke für Hochgeschwindigkeitstransporte im Vakuum bauen.



Hyperloop – so werden Hochgeschwindigkeitstransporte von Kapseln in Vakuumröhren genannt. Optisch hat dieses Transportsystem eine gewisse Ähnlichkeit mit einer überdimensionalen Rohrpost. Allerdings gibt es auch grosse Unterschiede zur guten alten Rohrpost, denn Hyperloops sind auf Geschwindigkeiten von bis zu rund 1100 Kilometer pro Stunde ausgelegt.

So sieht das in den USA aus:

Neben ihrem schieren Tempo weisen Hyperloops gegenüber heute gängigen Transportarten – ob am Boden, in der Luft oder im Wasser – einen weiteren gewichtigen Vorteil auf. Indem der Grossteil der Luft aus der Röhre gesogen und damit ein Vakuum erzielt wird, können die Kapseln nicht nur unglaublich schnell, sondern auch äusserst energieeffizient durch die Röhren befördert werden.

Erste Teststrecke in Europa

Die Hyperloop-Technologie weist in der Theorie ein grosses Potential auf, in Zukunft eine wichtige Rolle in der Mobilität zu spielen. Allerdings gibt es nur wenige Möglichkeiten, die verschiedenen Komponenten – angefangen von der Röhre bis hin zu den Transportkapseln – unter realen Bedingungen in der Praxis zu testen.

In Europa gibt es bisher noch keine Hyperloop-Teststrecke und auch weltweit existiert nur eine Handvoll. Damit sich dies ändert, hat die in Zürich ansässige Forschungsorganisation EuroTube den Bau der Hyperloop-Strecke im Wallis angestossen.

Hyperloop One: So funktioniert die menschliche Rohrpost von Elon Musk

SBB übernehmen Planung und Projektierung

Die SBB verantworten unter anderem die Planung und Projektierung des innovativen Bauprojekts und unterstützen EuroTube gezielt mit Know-how. Nach aktuellem Stand der Planung soll frühestens in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 mit dem Bau der Teststrecke in Collombey-Muraz im Wallis begonnen werden.

Die Unterwalliser Gemeinde bietet sich als Standort an, da das Gelände sehr flach ist und nur wenige Hindernisse aufweist. Die Forschungs- und Teststrecke ist auf Geschwindigkeiten bis zu 900 Kilometer pro Stunde ausgelegt. (jaw)

Dritter Platz für ETH Lausanne an Hyperloop-Wettbewerb

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Volkan Aydın 13.12.2018 20:46
    Highlight Highlight Ja, Teste SBB, du darfst gerne auch ein 56kb/s modem testen, vieleicht hat die schweiz ja andere Physikalische kräfte, um nicht ausser acht zu lassen Kühe.

    Teststrecken gibt es schon auf derganzen Welt, und sie habeneinsgemeinsam, sie funktionieren bishergenauso wie es sei sollte. Aber neeeeeee. Die Schweiz braucht ja Wirtschaft, . Stalin und s3in Wasserkanal lässt grüssen
  • Beat Galli 13.12.2018 17:06
    Highlight Highlight Güter und Hochgeschwindigkeit. Alles blötsinn.
    Schon jetzt sind viele Hockgeschwindigkeitsnetzte egal ob Personenverkehr oder anderes nur staatliche Prozwerke. Ausser beim TGV ist dass drum herum vernachlässigt worden.

    Was bringen 300kmh wenn mann dann X Kilometer mit 40kmh in die Bahnhöfe tuckerln muss.

    Was bringt ein Expressgüterverkehr, wenn in Italien und Frankreich gestreickt wird oder marode Strecken in DE gesperrt werden müssen.

    • Ueli_DeSchwert 13.12.2018 17:23
      Highlight Highlight Besserer Vorschlag? Wir sind ganz ohr :)
    • Beat Galli 14.12.2018 04:36
      Highlight Highlight -Umsetzen der Vorhandenen Pläne zur entflechtung stark vefahrenen Bahnlinien.
      -Verbot von Zollfreilagern, was zu viel weniger bseudotransporten führt um irgendwelchen Zollvorteile zu nutzen was Kapazität für anderweitigen Güter erhöht.
      -Lötschberg Ausbau fertig machen.
      -LSVA auf die ursprünglich vorgesehene höhe erhöhen, um Sinnlose Leerfahrten und pseudo Transporte zu verhindern.
      -(Gütertransport per Traktor den Lastwagen gleichstellen um Wettbewerbverzerrung zu vermeiden)

      Es sind nicht einfache Vorschläge, aber keiner, der nicht schon vorganden ist.
      Besser als Miliarden zu vernichten!!!
  • RacKu 13.12.2018 17:03
    Highlight Highlight Ukraine baut 10km Hyperloop welche vom TÜV DE abgenommen wird. Nur so am Rande...
  • Donald 13.12.2018 16:48
    Highlight Highlight Ich hoffe es ist nicht das FV Dosto Team. Sonst ist das Ding erst 2030 fertig...
    • Ueli_DeSchwert 13.12.2018 17:23
      Highlight Highlight Nein, diese Strecke ist von den SBB, nicht von Bombardier :)
    • zettie94 13.12.2018 21:20
      Highlight Highlight @Ueli: Die SBB trifft durch zahlreiche nachträgliche Änderungswünsche eine massgebliche Mitschuld an der Verspätung des FV-Dosto...
  • glüngi 13.12.2018 16:24
    Highlight Highlight warum? es ist nicht möglich eine so grosse druckkammer zu bauen. die gelder sollte man lieber in schnellere, bessere züge investieren.
    • Volkan Aydın 13.12.2018 20:49
      Highlight Highlight Erstens, es braucht nur ein teilvakuum. Zweitens, es ist sehr wohl möglich. Aluhut ausziehen und einmal um die Flache erde rennen, dann merken sie es vieleicht.....
    • zettie94 13.12.2018 21:23
      Highlight Highlight Auch schnellere Züge können auf der heutigen Infrastruktur nicht schneller fahren.
    • Kian.IBenutzMeldeAlsSuperblitzer 13.12.2018 22:20
      Highlight Highlight @zettie94 dann sollte man sich vielleicht überlegen neue Infrastruktur zu bauen, statt unrealistische Projekte (die nicht innovativ sondern von 1970 sind) zu finanzieren.
      Der Hyperloop ist meiner Meinung nach ein gescheitertes Projekt. Eine normale Schwebebahn wäre allerdings ziemlich cool.
  • Ludwig XVI 13.12.2018 16:09
    Highlight Highlight Die SBB übernimmt die Planung und Projektierung?

    Bis die Teststrecke fertig ist, werden wir scho beamen können :-)
  • word up 13.12.2018 14:59
    Highlight Highlight endlich!!!
  • TheNormalGuy 13.12.2018 14:29
    Highlight Highlight HaHa, diese Visu =D
    • Güsäheini 13.12.2018 14:46
      Highlight Highlight Warum sollte man Güter mit Hochgeschwindigkeit transportieren? Würde dies nicht mehr Sinn für Personen ergeben?
    • TheNormalGuy 13.12.2018 17:00
      Highlight Highlight Ah es geht mir nicht um die Idee. Mit Visu meinte ich Visualisierung.
    • River 13.12.2018 17:14
      Highlight Highlight
      Benutzer Bildabspielen
    Weitere Antworten anzeigen

Kommen jetzt die weissen Schienen? Wie die SBB den Hitzesommer meistern wollen

Die SBB sagt, sie seien für die zweite Hitzeperiode dieses Sommers gerüstet. Allerdings ist die Situation auf dem Schweizer Schienennetz wegen Grossanlässen mit 1900 Extrazügen und Baustellen dieses Jahr auch bei normalen Temperatur schon besonders angespannt.

Trotz Spezialisten, die jeweils die extremen Wettersituationen im Sommer und im Winter vorbereiten, ist die SBB an solchen Tagen nicht vor Überraschungen gefeit. Eine Gleisverwerfung im Bahnhof Bern und eine Stellwerkstörung in Hindelbank …

Artikel lesen
Link zum Artikel