Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund brüskiert BLS: Die SBB erhalten fast alle Fernverkehr- und Intercity-Linien

12.06.18, 13:30 12.06.18, 14:18


Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat die Konzessionsverfügung für den Betrieb des Eisenbahn-Fernverkehrs ab Ende 2019 erlassen. Der grösste Teil der Linien und das ganze Intercity-Netz gehen an die SBB. Die BLS erhält die Konzession für zwei Interregio-Linien, wie das BAV am Mittwoch mitteilt.

Die BLS erhält die Konzession für die beiden Interregio-Linien Bern - Biel und Bern - Burgdorf - Olten, wie das BAV mitteilte.

BLS ist sauer

Die Verfügung bleibt deutlich hinter dem zurück, was die BLS als Gesuch eingereicht hat. Der Verwaltungsrat der BLS werde abschliessend entscheiden, ob die BLS die beiden vorgesehenen Fernverkehrslinien ab Dezember 2019 bedienen werde.

Er halte sich ausserdem die Möglichkeit offen, innerhalb der gesetzlich festgelegten Frist von 30 Tagen Beschwerde gegen den vorliegenden Verfügungsumfang einzureichen, teilt die BLS nach bekannt werden der Konzessionsverfügung mit.

Entlastung um 75 Millionen für Steuerzahler

Für den Fernverkehr lasse das BAV den Bahnen einen grösseren finanziellen Spielraum als zunächst vorgesehen worden sei. Aufgrund der Rückmeldungen aus der Anhörung, namentlich jenen der SBB und des Preisüberwachers, werde der Deckungsbeitrag für das Intercity-Netz der SBB um 0,5 und für das Basis-Netz um sieben Prozentpunkte tiefer angesetzt, als im Rahmen der Anhörung vorgeschlagen worden sei.

Damit werde im Vergleich zu dem in die Anhörung geschickten Vorschlag der jährliche Gewinn der SBB aus dem Fernverkehr gemäss Plandaten um rund 50 Millionen Franken höher ausfallen.

Durch die neue Festlegung des Deckungsbeitrags und die Umteilung einzelner Linien vom Regional- in den Fernverkehr würden die Steuerzahlenden bei Bund und Kantonen um insgesamt rund 75 Millionen Franken jährlich entlastet, schreibt das BAV weiter. (whr/sda)

So sehen die neuen SBB-Züge von Innen aus

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
37
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • einmalquer 12.06.2018 21:01
    Highlight
    Busse als Konkurrenz zur SBB sind genau so überflüssig wie die "Privatbahnen" (richtig privat sind sie ja nicht),

    Es wäre vernünftig, die verschiedenen Bahnen den SBB zu überschreiben.

    Private können sich einen Service Public nicht leisten, sieht man auch bei den Medien - Private müssen unterstützt werden.
    17 6 Melden
  • Katzenseekatze 12.06.2018 17:45
    Highlight Ich verstehe diesen komplizierten Weg nicht mit der BLS.
    17 2 Melden
  • MrXanyde 12.06.2018 17:05
    Highlight Ich weiss nicht, was hier einige für ein Problem mit der BLS haben...fahre jeden Tag damit und sehe keinen Unterschied zur SBB (Doch, BLS ist sauberer als SBB ;)
    Die BLS wollte auch schon den Taktfahrplan der S-Bahn zwischen Bern und Fribourg auf alle 15 Minuten ändern, was die liebe SBB jedoch zu verhindern wusste.
    11 7 Melden
  • DerRaucher 12.06.2018 15:48
    Highlight Gut so. Bin gerade vor einer Woche mit einer Privaten Bahn in Deutschland gefahren. Ich meine die DB ist schon nicht das gelbe vom Ei, aber was ich auf dem Netz dieser Gesellschaft erlebt habe war eine Katastrophe. Solche Zustände brauchen wir hier nicht.
    56 13 Melden
    • Fabio74 12.06.2018 17:33
      Highlight Erzähl mal. Wo mit welcher Bahn etc
      Die Deutschen schreiben den Regionalverkehr aus. Der Sieger fährt nach Bestellung des Auftraggebers
      7 2 Melden
    • dan2016 13.06.2018 08:34
      Highlight Ich habe schon einige schlechte Hotels erlebt. Ergo der Wettbewerb in der Hotelbranche muss Schuld daran sein...
      0 1 Melden
  • marcog 12.06.2018 14:10
    Highlight Wenn die Politik nicht mit der SBB zufrieden ist, soll sie dort die Führung austauschen. Der Pseudo-Wettbewerb führt nur zu so krummen Dingern wie dem Postautoskandal.
    152 11 Melden
  • Wilhelm Dingo 12.06.2018 14:01
    Highlight Was soll das Theater um die BLS, es ist ein fast 100% iger Staatsbetrieb wie die SBB. Also werft die Gesellschaften einfach zusammen.
    156 28 Melden
    • Roterriese 12.06.2018 15:57
      Highlight Die BLS ist ein Staatsbetrieb des Kantons Bern und die SBB des Bundes ;)
      40 3 Melden
    • MeinSenf 12.06.2018 17:20
      Highlight Na und? Beides wird mit Steuergeldern subventioniert...
      10 2 Melden
    • Basubonus 12.06.2018 18:40
      Highlight Und der Kanton Bern erhält wieviele Millionen/Milliarden pro Jahr vom kantonalen Finanzausgleich? Wozu? Um sich ein unnötiges Bähnli zu leisten? "Sälber gross" sy? Aufhören!
      11 7 Melden
    • dan2016 13.06.2018 08:33
      Highlight @Basubonus. Informiere. Gibts in Basel nicht auch die BVB und die BLT? Und wir bezahlen dafür überhöhte Medikamentenpreise. Der Finanzausgleich hat nichts mit zu hohen Ausgaben, sondern mit der Finanzkraft zu tun. Zufälligerweise - und es ist halt wirklich historischer Zufall, hat Basel sehr wenig Berge und auf kleinster Fläche 2 globale Unternehmen.
      0 0 Melden
    • Basubonus 13.06.2018 13:35
      Highlight Dan dir ist der Unterschied zwischen einem städtischen Verkehrsbetrieb (BLT ist übrigens BL - zwar auch unnötige Aufteilung, aber wenn wir schon klugscheissen dann bitte richtig) und einer Eisenbahn schon bewusst oder?
      Und Medikamentenpreise? Hä?
      Als Nächstes erzählst du dann, dass bei der Bewertung einer Finanzkraft die Ausgaben nix zur Sache tun? Ernsthaft?

      1, setzen.
      0 0 Melden
  • Samuel Deubelbeiss 12.06.2018 13:59
    Highlight Der IR17 fährt einmal stündlich von Olten ohne Halt weiter bis Zürich. Diese direkte Verbindung fällt also weg. Für die Region Oberaargau ist dies ein herber Verlust. Hier arbeiten viele in Zürich und helfen mit, die Region zu einer der wirtschaftsstärksten des Kantons zu machen. Niemand in meiner Region will die BLS, vermutlich priorisiert sie nämlich Anschlüsse an ihr Netz statt an Zürich und Basel. Was ist für mich die bessere Lösung, wegziehen oder eine neue Stelle finden? Ich weiss es nicht.
    22 40 Melden
    • Mäf 12.06.2018 14:25
      Highlight Der IR17 wird wie bisher von der SBB betrieben und fährt weiter nach Zürich. Die BLS übernimmt nur den RegioExpress Bern - Olten und Bern - Biel. Falls sie das denn machen werden...
      50 1 Melden
    • Astrogator 12.06.2018 15:03
      Highlight Die BLS kann nicht alleine über den Fahrplan entscheiden, das geschieht im Verbund mit allen ÖV-Anbietern.
      39 0 Melden
    • oXiVanisher 12.06.2018 16:45
      Highlight @Samuel Deubelbeiss
      Vielleicht hat es dann im IR17 Richtung Bern für alle einen Sitzplatz. Nachdem die SBB in Herzogenbuchsee den grössten Service-Abbau Schweizweit seit langer Zeit (Aussage der SBB selbst, nachdem die Linie Solothurn - Herzogenbuchsee geschlossen wurde) hatte, hätte ich jedenfalls nichts gegen die BLS. Lies mal wie die SBB mit den Gemeinden umgeht (z. B. Berner Zeitung, zur Information zum Umbau der Unterführung Herzogenbuchsee von vor ca. 2 Monaten.
      10 19 Melden
    • zettie94 12.06.2018 17:06
      Highlight @oXiVanisher: Der Bahnhof Herzogenbuchsee bleibt aber so oder so in SBB-Hand. Ich sehe deshalb nicht, was der Umbau einer Unterführung genau damit zu tun hat, wer die Züge auf der Linie fährt.
      Ansonsten ist es fast so wie @Mäf schreibt. Die Konzession für den IR 17 bleibt bei der SBB, wird in Zukunft aber von der SOB gefahren und von Zürich weiter nach Chur verlängert (heutiger RE Zürich-Chur). Wird dann in der HVZ noch lustig, die SOB hat nämlich nur einstöckige Züge...
      Das ganze ist etwas verwirrend, weil der in Zukunft von der BLS gefahrene IR der heutige RE ist (also mit Halt in Wynigen).
      4 1 Melden
    • Auf Ablenkung 12.06.2018 17:48
      Highlight @oXiVanisher
      was ich nicht verstehe, was der Bau einer Unterführung mit dem Betrieb der Fernverkehrslinie zu tun hat? Das eine macht ein Infrastrukturbetreiber, das andere eine Eisenbahnverkehrsunternehmung.
      7 3 Melden
  • Nosgar 12.06.2018 13:52
    Highlight Es ist ein Brüskierung, dass die BLS überhaupt Linien erhält. Eine völlig unnötige Übung.
    186 66 Melden
    • dan2016 12.06.2018 15:28
      Highlight ja, die Leute am Gotthard sind total enttäuscht, dass sie durch den Wettbewerb viel bessere Verbindungen bekommen und die SBB gestresst haben.
      18 42 Melden
    • Nosgar 12.06.2018 16:00
      Highlight Die BLS erhält keine Linie am Gotthard.
      22 3 Melden
    • Juliet Bravo 12.06.2018 17:07
      Highlight BTW: Die Gotthardberstrecke erhält mit der SOB sehr gute Verbindungen. Die neuen SOB-Züge von Stadler werden alternierend Zürich HB/Basel SBB - Arth-Goldau - Göschenen - Locarno fahren.
      3 0 Melden
    • dan2016 12.06.2018 19:16
      Highlight Nein, aber die SBB hat das Angebot massiv ausgebaut, ansonsten hätte Sie die Linie an die Konkurrenz verloren... bitte google
      3 1 Melden
    • dan2016 12.06.2018 19:26
      Highlight https://www.watson.ch/schweiz/wirtschaft/393561263-suedostbahn-fordert-die-sbb-heraus-nicht-nur-auf-der-gotthard-bergstrecke


      2 1 Melden
    • Juliet Bravo 12.06.2018 22:15
      Highlight https://www.sob.ch/fileadmin/images/medienmitteilungen/2018/Medienmitteilung_Roll-out_Voralpen-Express_8808999.pdf

      Hier die Pressemitteilung zum Rollout der neuen Gotthard- und Voralpenexpress-Züge der SOB von letzter Woche. Sieht gut aus!
      1 1 Melden
    • Nosgar 12.06.2018 23:12
      Highlight Ist mir bekannt. Hat nur gar nichts mit meinem Kommentar zu tun.
      1 0 Melden
    • Juliet Bravo 13.06.2018 02:35
      Highlight dan2016, jene Entscheidung ist länst gefallen: die Südostbahn wird auf der Bergstrecke ab Dez 2020 fahren. In Kooperation mit der SBB.

      Basel-Locarno und Zürich-Locarno (alternierend, mit neuem Stadler Material („Traverso“, Rollout letzte Woche)).
      2 0 Melden
    • dan2016 13.06.2018 08:30
      Highlight @Juliet Bravo... ich weiss schon. Fakt ist, die massiv bessere Lösung ist aufgrund des Wettbewerbs zustande gekommen.
      0 0 Melden
  • zettie94 12.06.2018 13:50
    Highlight Finde ich gut. Die BLS erhält zwei "kleine" Linien, wo sie beweisen darf, dass sie ein gutes Angebot im FV fahren können.
    Bei der nächsten Konzessionserneuerung in 10 Jahren kann sie sich dann wieder auf grössere Linien bewerben. Das BAV wird dann wohl auch etwas mehr Vorlaufzeit einplanen, damit genug Zeit für allfällige Rollmaterialbeschaffungen bliebe.
    22 39 Melden
  • Against all odds 12.06.2018 13:45
    Highlight Schade, da ist offenbar das Gegränne der SBB beim Bund auf offene Ohren getroffen.
    31 85 Melden
    • HabbyHab 12.06.2018 14:37
      Highlight Du meinst eher das Gegränne der BLS.. "oh wir sind ein Staatsbetrieb, wollen aber mit dem anderen Staatsbetrieb konkurrieren"
      57 16 Melden
    • dan2016 12.06.2018 15:27
      Highlight @HabbyHab. Die BLS haben sich, wie vom BAV gewünscht, beworben und nicht gegrännet.
      @Against all odds. Ich denke nicht, dass es wirklich gut herausgekommen wäre, wenn die BLS alle Gesuche bewilligt bekommen hätte.
      24 4 Melden
  • Howard271 12.06.2018 13:43
    Highlight Gibt es jetzt eine Änderung zu dem, was bereits vorher vorgesehen/kommuniziert war?
    26 2 Melden
    • zettie94 12.06.2018 15:43
      Highlight Nein.
      11 1 Melden
    • Howard271 12.06.2018 16:36
      Highlight Danke!
      10 0 Melden
    • chrimark 12.06.2018 20:56
      Highlight Ja, die Deckungsbeiträge wurden tiefer angesetzt. Bei den Linien blieb das BAV bei seinem Vorentscheid.
      2 0 Melden

SBB-Chef bezieht zwei Monate Sabbatical – und will Angestellten Extraferien streichen

SBB-Chef Andreas Meyer sorgt zur Zeit für grosses Kopfschütteln. Nach elf Jahren nahm sich der CEO eine Auszeit und verreiste für zwei Monate. Auf Twitter protze er, wie wichtig diese Auszeit für ihn gewesen sei. Konkret: Man solle «ab und zu richtig Abschalten auf allen Ebenen weiter fördern», wie der Blick schreibt.

Meyer machte Gebraucht von bezahlten Ferien. Diesen Anspruch haben Kadermitarbieter nach zehn Dienstjahren. Reguläre Angestellte können nach 25 Jahren zwischen einem …

Artikel lesen