Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Warten im Bahnhof Biel. bild: watson

Verbogene Gleise, heisse Züge, Personalmangel: Die SBB rollen auf einen heissen Sommer zu



Die Schweizer Bevölkerung leidet derzeit unter der Hitze. Aber nicht nur die Menschen: Etliche Gleisanlagen verbogen sich gestern Nachmittag aufgrund der Hitze. Die überhitzten Züge sind jetzt schon vollgestopft und es steht uns ein Sommer voller Grossevents bevor. Zeit für die SBB, sich ein paar Fragen zu stellen.

Ab wann verbiegen sich Gleise?

Nicht nur zwischen dem verkehrsreichen Streckenabschnitt zwischen Bern und Bern Wankdorf kam es zu verbogenen Gleisen. Gemeldet wurden Störungen zwischen Genf und La Plaine GE sowie im Kanton Luzern bei Willisau. Im Raum Bern war der Verkehr auch am Freitagmorgen noch gestört.

Bahnschienen sind zwar auf heisse Tage ausgelegt, aber bei extremer Hitze wie am Donnerstag kann es zu Verwerfungen kommen, heisst es bei den SBB. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Ein SBB-Mediensprecher sagte zu watson, das SBB-Schienennetz sei für heisse Tage ausgelegt. In Extremsituationen (ab ca. 60 bis 80 Grad) könne es aber dennoch zu so genannten Gleisverwerfungen kommen, weil die heissen Schienen sich ausdehnten. Pro Jahr gebe es bei den SBB drei bis sieben solche Verwerfungen.

Ein laut SBB «recht effizientes» Kühlungsmittel ist Wasser, das aus einem Tankwagen auf die Gleise gesprüht wird. Wo wann gekühlt wird, werde jeweils auf Grund von Lagebeurteilungen situativ entschieden.

Die schon in früheren Hitzewellen diskutierte und andernorts bereits erprobte Methode, die Schienen für eine bessere Wärmeabstrahlung weiss anzumalen, ist laut SBB-Sprecher in Prüfung. Man sei in Kontakt mit europäischen Partnerbahnen, sagte er. Im laufenden Sommer werde aber noch keine SBB-Schiene weiss gestrichen.

Wieso sind die Züge im Inneren so heiss?

Die heissen Züge sind im Sommer immer wieder mal Gesprächsthema und sorgen für rote Köpfe.

Bild

screenshot: facebook/sbb

Aufs Jahr gerechnet fallen laut SBB 14 von insgesamt 7200 Klimageräten in 4100 Fahrzeugen aus. Im Sommer seien es tendenziell mehr.

90 Prozent der Züge sind mit Klimaanlagen ausgerüstet, heisst es weiter. Was aber dazukommt: Momentan sind erst 16 von insgesamt 62 Bombardier-Fernverkehrszügen im Einsatz. Dort, wo sie fehlen, kommen alte Fahrzeuge in den Gebrauch, die unter Umständen keine Klimageräte haben. SBB-Sprecher Reto Schärli sagte zum SRF: «Wir haben im Sommer natürlich auch diesen Nachteil, dass älteres Rollmaterial nicht durchgehend klimatisiert ist.»

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

Ein anderer Punkt, der bei einigen Passagieren in den letzten Tagen gar nicht gut ankam: Die SBB kühlen ihre Züge nicht mehr als fünf Grad Differenz zur Aussentemperatur runter. Man halte an dieser Praxis auch während heissen Tagen fest, sagte SBB-Sprecher Hirt zu «20 Minuten». Grund dafür: Bis jetzt habe man «wenige» Rückmeldungen zur Klimatisierung erhalten.

Etliche beschwerten sich auf Facebook über die zu hohen Temperaturen:

Bild

screenshot: facebook/sbb

Kommt es zu Verspätungen wegen zu wenig Personal?

In diesem Sommer sind einige grosse Events angesagt. Nebst den üblichen Festivals kommen dieses Jahr zum Beispiel auch das Eidgenössische Turnfest in Aarau und das Züri-Fäscht dazu. Diese zusätzlichen Events stellen die SBB vor einige Probleme: Lokführerpräsident Giger sagte gegenüber dem SRF, dass bei den SBB ein andauernder Personalengpass herrsche.

Das kann sich dann auch auf den Normalbetrieb auswirken, sagt Karin Blättler vom Fahrgastverband Pro Bahn. Sie findet es zwar grundsätzlich gut, dass die SBB Extrazüge für Grossevents einsetzt, kritisiert aber, dass die Pendler dann darunter leiden:

«Es ist natürlich schon so, dass schon Züge nicht fahren konnten, Angebote nicht erbracht werden konnten, weil zu wenig Lokführer verfügbar waren. Und das darf nicht zulasten vom Normalbetrieb gehen, dass nachher schlichtweg das Personal fehlt.»

Dass sich das auf die Pünktlichkeit auswirken kann, zeigt ein Blick auf puenktlichkeit.ch. Die Webseite erfasst täglich die Rohdaten aus dem öffentlichen Verkehr und bereitet sie auf.

In den letzten sieben Tagen kamen 78,8 Prozent der Intercity-Züge pünktlich an. Zum Vergleich: In den letzten vier Wochen lag die Pünktlichkeit bei 83,9 Prozent, in den letzten 13 Wochen bei 84,5 Prozent. Ein Zug ist pünktlich, wenn er weniger als 3 Minuten Verspätung hat.

Die Zahlen sind jedoch mit Vorsicht zu geniessen, puenktlichkeit.ch betont: «Die Aufbereitung erfolgt mit grösstmöglicher Sorgfalt, dennoch kann keine Gewähr für die Richtigkeit der hier präsentierten Auswertungen übernommen werden.»

(jaw / mit Material der SDA)

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Wer mit dem Zug ins Tessin reisen will, soll gewarnt sein

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

88
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
88Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gsnosn. 29.06.2019 10:19
    Highlight Highlight Meine erste Priorität ist am Ziel anzukommen, erst danach kommt Klimaanlage und Sitzplatz. Hauptsache am Ziel angekommen.
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 28.06.2019 20:17
    Highlight Highlight Ja, ja, böse SBB. Immer dieses Jammern auf hohem Niveau in der Schweiz.
    Kauft euch doch dann ein Auto, wenn es euch zu warm im Zug ist.
    Meine Klimaanlage funktioniert. 😎
    • bruder klaus 29.06.2019 08:27
      Highlight Highlight jammern auf dm hohen niveau ist auch gerechtfertigt bei den preisen (und den hohen vergütungen der oberen etagen). dann sollen die herren auch entsprechend leisten, schweigen wir uns mal aus über die überfüllten züge und fordern, dass die teueren fahrten dann auch entsprechend perfekt sind!
  • mrmikech 28.06.2019 20:01
    Highlight Highlight Also dann mal meine beschwerde an SBB: Von das teuerste öv der welt erwarte ich klimaanlage die funktionieren und richtig kühlen!!!
  • a-minoro 28.06.2019 19:10
    Highlight Highlight Auf die Klimaanlage in Zügen kann gut verzichtet werden, wenn man die Fenster wieder öffnen kann. Ansonsten ein absolutes No-Go!
    • Maubro_ 28.06.2019 19:52
      Highlight Highlight ja das hat ja super funktioniert
  • Schönbächler 28.06.2019 18:43
    Highlight Highlight Warum verdient eigentlich der CEO der SBB immernoch über 1mio im Jahr?
    • Astrogator 29.06.2019 03:05
      Highlight Highlight Weil er in Situationen wie jetzt hinsteht und die Verantwortung übernimmt - nicht.
  • Hugeyun 28.06.2019 18:19
    Highlight Highlight Sind zwar beide Schreibweisen erlaubt, aber ihr wisst wohl auch nicht, ob ihr Gleise oder Geleise benutzen wollt
  • Hyperventilator 28.06.2019 18:19
    Highlight Highlight Viel Vergnügen, wenn dann noch die Autofahrer auf den ÖV umsteigen (müssen). Bin 6 Monaten zwischen Stettbach und Winterthur gependelt. Absoluter Horror! Nie wider
    • bruder klaus 29.06.2019 08:29
      Highlight Highlight stimme voll zu - wenn dr individualverkehr auch noch umsteigt, so ist es nicht mehr zu bewältigen für den öffentlichen.
  • Majoras Maske 28.06.2019 18:02
    Highlight Highlight Die SBB-Züge sind wirklich meistens gekühlt. Aber bei der BLS ist das leider ganz anders...
  • Jazzdaughter 28.06.2019 17:26
    Highlight Highlight Ich finde es schade, dass man die Fenster nicht (mehr) öffnen kann, dann wäre eine solche kaputte Klimaanlage auch nicht so ein grosses Übel. Oder weiss jemand, der sich besser auskennt, warum man diese unbedingt geschlossen haben muss?
    • Noob 28.06.2019 17:46
      Highlight Highlight Ich fahr solche einige Male im Jahr, ich finds okay, aber es ist doch sehr laut, wirklich laut. Kann mir vorstellen das der/die eine oder andere sich daran stört.
    • nöd ganz. klar #161! 28.06.2019 17:49
      Highlight Highlight Ich kenne mich auch nicht unbedingt besser aus, aber wahrscheinlich wegen dem erhöhten Luftwiderstand und aus Sicherheitsgründen. Ist halt nicht mehr zeitgemäss.
      War aber schon ein spezielles Feeling in einem Wagen zu sitzen, bei dem jedes Fenster offen war, irgendwie... schön. 🚂💨
    • Bündn0r 28.06.2019 17:49
      Highlight Highlight Etwas auf den Ausnahmefall des Defekts zu bemessen? Du hast wohl kein grosses Vertrauen in dein Werk bzw dein Können.

      Kurz: Fenster zum öffnen oder Klima. Alles andere ist Energieverschwendung.

      Damit bei funktionierender Anlage keiner auf die dämliche Idee kommt die Fenster zu öffnen und auch noch die 5 Grad Differenz zunichte machen. Und ja, in fast jedem Wagon wird es einen Helden haben, der auf die Glanzidee kommt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • zeitgeist 28.06.2019 17:25
    Highlight Highlight Sitze gerade in einer S-Bahn ohne Klimatisierung, draussen ca. 30, drinnen 32 Grad. 6er im Lotto? 14 von 7200 fallen aus? Das soll wohl ein Witz sein...
    • Astrogator 29.06.2019 03:08
      Highlight Highlight Wenn draussen 30 Grad sind und du drinnen 32 Grad hast, dann bist du in einem Zug mit funktionierender Klimaanlage, sonst hätte es gegen 50 Grad.

      Aber ja, ist ein verdammter Witz.
  • Big-Blue 28.06.2019 17:15
    Highlight Highlight Was soll das mit diesen 5 Grad kühler als aussen?
    Erwarte konsequenterweise im kommenden Winter somit auch Züge die nur 5 Grad wärmer sind als aussen; wegen Temperaturschock und so 🙄
  • α Virginis 28.06.2019 16:17
    Highlight Highlight Leute, ich finde, das ist klagen auf hohem (falschem) Niveau... Wir sind schliesslich selbst dafür verantwortlich, dass sich das Klima verändert und uns tropische Temperaturen beschert und es zu grossen Niederschlägen kommt. Menschen in den wirklich heissen Ländern bleiben einfach im H aus, ksolange es draussen so brütend ist. Ich weiss, das kann hier kaum einer, aber jammern ist einfach irgendwie heuchlerisch...

    Nichts für Ungut.
    • Perimius 29.06.2019 01:43
      Highlight Highlight Ich glaub, wir Europäer können nicht wirklich was dafür, dass die heisse Sahara-Luft zu uns raufgeströmt ist und uns diese Woche wegbrutzelte.
    • α Virginis 29.06.2019 08:36
      Highlight Highlight @Permius: Naja, die Erwärmung des Klimas setzt sehr viel Energie in der Atmosphäre frei, welche zu grösseren und heftigeren Stürmen fürt, die in der Lage sind, einfacher über das Mittelmeer zu setzen. Nicht, dass dies noch nie passiert ist, aber es wird merklich häufiger. Dafür haben wir ja auch die grossen Niederschläge zwischendurch...

      Daher bin ich der Meinung, dass wir durchaus dazu beigetragen haben, dass sich bei uns das Klima verschiebt und sich damit eben auch Wetterextreme häufen.

      Notabene: Da gibt es keine "Europäer" oder sonstwas, das haben wir alle schön gemeinsam verbockt...
  • ReziprokparasitischerSymbiont 28.06.2019 15:46
    Highlight Highlight Ich schätze es sehr, dass ich nicht extra etwas Langärmliges mittragen muss, nur um mich im unterkühlten Zug nicht zu erkälten.
    Klar sind 30° im Zug nicht gerade angenehm. Aber für die paar wenigen Tage pro Jahr, an denen tatsächlich Aussentemperaturen von >35° herrschen, sollte das zu verkraften sein.

    Und in Zeiten, in denen sich alle darüber beschweren, dass zu wenig für die Umwelt gemacht wird, sollte man sich eigentlich bei den SBB bedanken, dass sie es mit der Kühlung nicht übertreiben.
    • Alnothur 28.06.2019 16:09
      Highlight Highlight Wenn du bei über 25°C etwas Langärmliges brauchst, solltest du mal zur Abklärung zum Arzt...
    • Kalsarikännit 28.06.2019 16:16
      Highlight Highlight Müssen Sie denn bei bspw. 25°C etwas langärmeliges dabei haben? Mit 25°C wäre vielen schon sehr geholfen. Ich war gestern im Zug Bern - Luzern und es war nicht merklich kühler als draussen. Wenn Sie gerne kurzarm tragen aber dafür neben verschwitzten Mitreisenden sitzen möchten, haben Sie ja einen angenehmen Sommer ;)
    • anundpfirsich 28.06.2019 16:33
      Highlight Highlight Da ich pendle und am morgen die Klimaanlage im Zug auf hochturen läuft, und es teils zieht habe ich immer ein Schal dabei. Weil ich mich genau dann immer erkälte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrigi-B 28.06.2019 15:28
    Highlight Highlight Und der unfähige CEO garniert fast 1 Mio. Salär 👍🏻

    SBB aka Armee 2.0....
    • karl_e 28.06.2019 15:56
      Highlight Highlight Dieser CEO hat ein Praktikum:-) bei der Deutschen Bahn gemacht. Vielleicht will er die in allen Belangen übertreffen.
    • ursus3000 28.06.2019 17:35
      Highlight Highlight ja du würdest alles besser machen für den halben lohn wenn man dich nur machen lassen würde
    • Astrogator 29.06.2019 03:10
      Highlight Highlight @ursus3000: "ja du würdest alles besser machen für den halben lohn wenn man dich nur machen lassen würde"
      Sein Vorgänger hatte nur den halben Lohn und machte tatsächlich alles besser....
  • Grossmaul 28.06.2019 15:27
    Highlight Highlight Ich war kürzlich auch 2,5 Stunden von Zug nach Zürich unterwegs mit Stromausfall und einem Umweg über Zug. Und ja, ohne Klimatisierung eine halbe Stunde im Sihltal stehen und dann im Schritttempo zurück fahren - nicht wahnsinnig lustig.

    Trotzdem: mümümü
    • Super 28.06.2019 16:23
      Highlight Highlight Lustigerweise hat die SBB den Auftrag alle zu transportieren, nicht nur grosse Helden wie dich.
      Für ältere Menschen sind so hohe Temperaturen über Stunden kaum zu verantworten.
  • sansibar 28.06.2019 15:09
    Highlight Highlight 5 grad kühler als draussen geht bis zu einer bestimmten Höhe, aber innen 35 wenn draussen 40 ist ja wohl ein Witz! Das müsste irgendwie gedeckelt werden. 5 Grad kühler aber nie über 25/28/30 Grad oder so...
    • Basubonus 28.06.2019 15:33
      Highlight Highlight Es ist erwiesenermassen schlicht ungesund, zu grosse Temperaturunterschiede zu kreieren. Jeder, der schonmal in Asien/Afrika/Amerika bei glühender Hitze aus einem auf 18 Grad gekühlten Restaurant kam, wird das bestätigen können. Schlichte Idiotie.
      Aber klar, Wer bei 40 Grad mit Rucksack, Jackett und Langarmhemd rumschleicht und dann jammert, die SBB sei überrascht über den Sommer, hat Recht. Immer. (ohne weiteren Kommentar).
    • α Virginis 28.06.2019 16:18
      Highlight Highlight @Basbonus: Da kann ich mich nur anschliessen...
    • der nörgler 28.06.2019 16:32
      Highlight Highlight Also rüber zu FB und kommentieren. Sie betteln ja geradezu danach.
    Weitere Antworten anzeigen
  • degu03 28.06.2019 15:07
    Highlight Highlight Immer wird über die SBB gejammert.... Jeder der schon einmal mit der DB gefahren ist, oder sonstwo im nahen Ausland sollte dankbar sein wie gut die SBB trotz der enormen Auslastung ihr Fahrplan einhalten kann.

    DieTemperaturen sollten auch gemäss der Empfelung des Bundes nicht zu drastisch heruntergekühlt werden....
    Und zudem... Wie oft kommen bei uns solche extrem Temperaturen vor?

    In dem Sinne: DANKE SBB für deinen tollen Service das ganze Jahr!!
    • Nobax 28.06.2019 15:28
      Highlight Highlight Vergleichs doch gleich mit Indien, dann steht die SBB noch besser da :D
    • Rolf Mueller 28.06.2019 15:34
      Highlight Highlight "Und zudem... Wie oft kommen bei uns solche extrem Temperaturen vor?"
      Eben, also kann die paar Tage problemlos vorübergehend etwas stärker gekühlt werden.
    • anundpfirsich 28.06.2019 16:38
      Highlight Highlight Ich bin oft in Deutschland mit dem Zug rumgefahren, ja sie haben viel Verspätungen oder Ausfälle. Jedoch wenn du schon den Vergleich machst, dann sei Fair. Deutschland ist einiges grösser als die Schweiz in der Hinsicht ist es dann doch wieder ok mit den Ausfällen. Was bei der DB z. B. super ist,im Vergleich zu der SBB, man wird Entschädigt ab einer gewissen Verspätung. Dies habe ich bei der SBB noch nie erlebt. Da wird einfach weggeschaut und Ende Jahr die Preise erhöt als DANK!
    Weitere Antworten anzeigen
  • c.v. 28.06.2019 15:07
    Highlight Highlight "Aufs Jahr gerechnet fallen laut SBB 14 von insgesamt 7200 Klimageräten (...) aus."
    Da sollte ich wohl Lotto spielen. Habs in diesem Jahr schon 2 mal erlebt, und das obwohl ich jeden Tag nur 10 Minuten zur Arbeit fahre (und natürlich auch 10 wieder zurück). Auffällig: Beides waren neue Bombardier-Züge. Oder vielleicht wars auch der gleiche Zug, aber mit mehreren Wochen Abstand, also sicher dazwischen mal repariert...
    • Ass 28.06.2019 18:49
      Highlight Highlight Naja wirklich gebraucht werden sie ja nur ca. 3 Monate. Also dann fallen vorallem zu dieser Zeit aus.
    • Whitchface 28.06.2019 19:39
      Highlight Highlight Genau das Gleiche musste ich auch denken! Alleine heute, bin ich in einem unklimatisierten Zug gesessen und habe einen Weiteren mit ensprechender Kennzeichnung an der Tür gesehen. Vor 2 Wochen ebenfalls im unklimatisierten Zug. Gestern fand ich 50 Fr. auf dem Boden. Vielleicht wäre Lotto keine schlechte Idee...
  • Heinzbond 28.06.2019 15:06
    Highlight Highlight Jammern auf ganz hohem Niveau.
    Andere Bahnen sind schlechter drann mit fast allem was hier vorgetragen wird. Sicher soll man sich nicht mit den schlechteren messen.
    Das Gleise auf der meist befahrenen trasse mal aufgeben, das ist peinlich aber kann vorkommen.
    Klimageräte gehen immer bei Betrieb kaputt, und die sind nun mal im Sommer eher in Betrieb als im Herbst oder frühjahr...
    Personalmangel, nun wer Fach Personen haben möchte muss sie auch bezahlen, ausbilden und die bereits im Unternehmen arbeitenden mit dem ein oder anderem Zugeständniss ans Unternehmen binden...
    • dan2016 28.06.2019 15:20
      Highlight Highlight tja, dass die Geleise kaputtgehen können vermutlich alle verstehen. Dass in Bern 6 Geleise mit unbenutzten ICs rumstehen und gleichzeitig 2-3 Stunden auf Verbindungen Richtung Oberland/Fribourg gewartet werden muss, weil die Züge ja aus Basel/Zürich nicht eintrafen, kann vermutlich aber niemand mehr verstehen.
    • Grossmaul 28.06.2019 15:29
      Highlight Highlight Genau. Abgesehen davon: mehr Personal sitzt dann untätig herum, wenn mal kein Notfall ist?
    • dan2016 28.06.2019 15:40
      Highlight Highlight @Grossmaul, in anderen Branchen macht man solche Dinge auch (man verschiebt Personal kurzfristig (eventuell arbeitets Du in einem Unternehmen mit Betriebsfeuerwehr, Betriebssanitätern, die sitzen auch nicht rum, bis es mal brennt) und grad in Bern dürften die SBB 100erte von ehemaligen Lokführern haben, die heute die Büros füllen (dass man Bürofunktionen mit operative Funktionen kombiniert, hilft ungemein in vielen Branchen).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lazycat 28.06.2019 15:01
    Highlight Highlight An alle, die sich über „Unterqualifikation und Inkompetenz“ des Zugspersonals und ausgefallene Züge aufgrund fehlenden Personals ärgern - bewerbt euch bei der SBB oder den anderen Transportunternehmungen und macht es besser!
    Und: auch die Kritiker der Temperatur in den Zügen sollen sich an die Nase fassen, man kann ja auch selbst eine Flasche mit Wasser oder Tee mit in den Zug nehmen - heutige Thermosflaschen halten Getränke 24 Stunden kalt und 12 Stunden warm - aber anscheinend ist es auch für euch die erste Hitzewelle...
    So, ich warte auf die Blitze...
    • Pisti 28.06.2019 15:22
      Highlight Highlight Lazycat das mit dem bewerben bei der SBB ist so eine Sache. Einerseits fehlts überall an Fachpersonal anderseits will man diese nur temporär Einstellen. Das man da nicht die besten und motiviertesten Arbeiter bekommt sollte klar sein. Ausserdem ziemlich mühsam für die Festangestellten dauernd neue Mitarbeiter einzuarbeiten. Ich weiss wovon ich spreche habe einige Jahre bei der SBB gearbeitet. Dazu kommt das du in leitenden Positionen in der PW deutlich mehr Lohn bekommst.
    • dan2016 28.06.2019 15:24
      Highlight Highlight sorry, die SBB (und nicht ich kreieren den Fahrplan). Wenn die SBB eine Leistung verkaufen, diese jedoch nicht erbringen können, dass ist dies verdammtnochmal nicht das Problem des Kunden. Ich haben eine Flasche dabei, jedoch möchte ich trotzdem im Zug nicht mehr Schwitzen als draussen. Und es gibt Bahnunternehmen, die es besser Machen wollten, von den SBB daran gehindert wurden.....
    • _stefan 28.06.2019 15:57
      Highlight Highlight @dan2016: Die SBB muss die Vorgaben des Bundes erfüllen. Die Hauptverkehrsachsen sind schon längst überbelegt, da kann die SBB wenig dafür. Das ist Sache der Politik.
      Die "Bahnunternehmen, welche es besser machen wollten", interessieren sich nur für die lukrativen Filet-Strecken. Der Service Public wie er von der SBB auch in Randregionen sichergestellt wird, ist ein Verlustgeschäft. Da hat kein Bahnunternehmen Interesse daran...
    Weitere Antworten anzeigen
  • tzhkuda7 28.06.2019 14:56
    Highlight Highlight Personalmangel?

    Ein Freund, 26, Abgeschlossene Lehre KV mit Berfusmatura, wollte wechseln aus der Versicherungsbranche, er wusste er wird sicher nie bekommen was er dort hatte, stellte sich aber einen Bruttolohn von 5000.- schon vor als Zugfahrer mit der zu tragenden Verantwortung.

    Er wurde abgelehnt mit der Begründung, seine Lohnvorstellung stimme nicht mit ihren Überein bezüglich einem Quereinsteiger der neu Beginnt. Indirekt hätte er also 5000 haben können aber nicht als einsteiger Lohn sondern im Rahmen der Beruflichen Entwicklung, fand ich doch recht happig bei der Verantwortung.
    • ingmarbergman 28.06.2019 15:50
      Highlight Highlight Wenn der Chef eine Million verdient, müssen ja die Löhne unten tiefer sein, damit das kompensiert wird.
      Wo kämen wir denn da hin, wenn jeder dahergelaufene einen Lohn kriegt, mit dem er eine Familie ernähren kann.

      Damit das auch so bleibt: im Herbst FDP & SVP wählen!
    • purpletrain 28.06.2019 16:58
      Highlight Highlight Ich gehe davon aus das dein Kollege kein ausgebildeter Lokführer ist und es sich daher nicht um einen Lokführerlohn handelt sondern um den Lohn während der (bezahlten) Ausbildung?
    • Jaklar 28.06.2019 17:03
      Highlight Highlight Während der ausbildung gibt es individuelle löhne. Eher kleine.
      Direkt nach der ausbildung ist der lohn bei etwas über 70000 fr. im jahr. Der steigt dann kontinuirlich auf 102 000 fr. Das geht aber einige jahre.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pümpernüssler 28.06.2019 14:56
    Highlight Highlight Wie kann sich ein Gleis wegen unserer Hitze verbiegen? Qualitätsmangel? Passiert dies auch in heisseren Ländern?
    • Schema 28.06.2019 15:23
      Highlight Highlight Durch Wärmeausdehnung

      https://de.wikipedia.org/wiki/Gleisverwerfung
    • Joe Smith 28.06.2019 15:23
      Highlight Highlight Das Phänomen heisst Wärmeausdehnung.
    • Phrosch 28.06.2019 15:29
      Highlight Highlight Wenn die Luft zwei Meter ab Biden um Schatten 35 Grad ist, dann ist es in praller Sonne direkt am Gleis viel heisser. Bei hohen Temperaturen dehnt Metall sich aus. Nich Fragen?
    Weitere Antworten anzeigen

«Bin nudelfertig»: SBB-Personal leidet wegen Schüttelzug unter gesundheitlichen Problemen

Der Bombardier-Schüttelzug der SBB kommt nicht zur Ruhe. Wie watson-Recherchen zeigen, leidet das Zugpersonal wegen der Erschütterungen an gesundheitlichen Problemen. Bereits mussten sich Zugbegleiter dispensieren lassen. Ein Software-Update soll für Stabilisierung sorgen. Auf einer Testfahrt ist davon aber wenig zu spüren.

Kaum fährt der Interregio 13 Zürich – St.Gallen – Chur aus der Perronhalle des Zürcher Hauptbahnhofs, fängt der Zug an zu schütteln. Als der brandneue SBB-«Superzug» FV-Dosto über das Aussersihler Viadukt und die Limmat rollt, beginnen selbst die Sitzlehnen zu vibrieren. Das Oberdeck schaukelt, ruckelt unvermittelt nach links, nach rechts.

Für die Passagiere sind die Vibrationen unangenehm. Richtig leiden aber die SBB-Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter unter dem Schüttelzug, die während ihrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel