Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine zentrale SBB-Aufgabe: die Erneuerung der Gleise. zvg az

Gewerkschaft sieht 200 Stellen in Gefahr – SBB spricht von «Umlagerung»

Die Bundesbahnen planen Auslagerungen im grossen Stil beim Unterhalt ihrer Strecken. 200 Stellen sieht die Eisenbahnergewerkschaft unmittelbar in Gefahr, die SBB weisen diese Befürchtung dezidiert zurück.

Sven Altermatt / CH Media



«Sparen durch Auslagerung» lautet das Mantra, dem Unternehmen rund um den Globus folgen. Beinahe täglich werden entsprechende Pläne publik. Besonders in den Fokus rücken diese dann, wenn Betriebe betroffen sind, die als Symbol der nationalen Identität gelten – als Allgemeingut sogar. Jüngstes Beispiel: Die SBB planen eine Radikalkur bei der Division Infrastruktur; in jenem wichtigen Bereich also, der sich um Bau, Betrieb sowie Unterhalt des Netzes kümmert und dessen Angestellte so etwas wie die Reparateure der Nation sind.

ZUM NACHHOLBEDARF BEIM UNTERHALT DES SBB-SCHIENENNETZES STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Gleismonteure des Bauunternehmens Vanoli fixieren am fruehen Morgen des 10. Aprils 2010 bei Schoenenwerd im Kanton Aargau die Gleise. Der Nachholbedarf beim Unterhalt des SBB-Schienennetzes ist groesser als bisher angenommen. Wichtigster Grund ist die starke Belastung: Die Geleise werden intensiv befahren und die Zuege sind schwerer als frueher und beschleunigen schneller. Das zeigt der Netzzustandsbericht 2013, den die SBB am Mittwoch veroeffentlicht hat. Der Nachholbedarf beim Unterhalt des gesamten Bahnnetzes beläuft sich auf 2,3 Milliarden Franken. Im Bericht 2012 war noch von 1,8 Milliarden Franken die Rede gewesen.(KEYSTONE/Martin Ruetschi) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Die Gewerkschaft befürchtet, dass die SBB weiter Stellen abbaut. Bild: KEYSTONE

Hinter verschlossenen Türen wird eine Abkehr von bislang geltenden Prinzipien eingeleitet. Das zeigt ein internes Dokument des Managements aus dem Juni dieses Jahres, aus dem die «Schweiz am Wochenende» zitierte: Die Bundesbahnen wollen die Verantwortung für zentrale Aufgaben der Instandhaltung auslagern, sie planen Outsourcing im grossen Stil.

Die SBB bestätigten die Pläne. Bis 2025 soll der Anteil «externer Vergaben mit Ausführungsverantwortung» von 6 auf 50 Prozent steigen. Solche Modelle werden intern als «Bauen mit Dritten» bezeichnet. Das Volumen der an Private vergebenen Arbeiten bleibe summa summarum in etwa das gleiche; externe Unternehmen sind heute teils als einfache Auftragnehmer involviert, teils leihen sie Personal aus. Anders ausgedrückt: Rund die Hälfte der Privaten soll künftig als Generalunternehmer oder Totalunternehmer die direkte Verantwortung für die Arbeiten übernehmen. Davon erhoffen sich die SBB mehr Innovation und einen «effizienteren Einsatz der Steuergelder». Stellen sollen gemäss offiziellen Angaben nicht gestrichen, sondern nur «umgelagert» werden.

Diese Darstellung bezweifelt die Eisenbahnergewerkschaft SEV, die sich nach Bekanntwerden der SBB-Absichten sogleich in Alarmbereitschaft versetzte. Der für die Infrastruktur-Division zuständige Gewerkschafter Urs Huber warnte: «Jede Reorganisation vernichtet schon jetzt fortlaufend Know-how, Wissensträger laufen davon.» Nur weil die Verantwortung an Externe delegiert sei, würden die Arbeiten noch lange nicht billiger.

Zuerst jubeln, dann auslagern

Die Infrastruktur des Schweizer Bahnnetzes liegt in der Verantwortung einer SBB-Tochter. Das möchte die EU aber lieber getrennt haben, um einer allfälligen Diskriminierung anderer Bahnbetreibern zuvorzukommen. Das Bundesparlament sah Ende September aber keine Notwendigkeit, dies in die Tat umzusetzen. Die integrierte Bahn, so der Name dieses Systems in der Schweiz, bleibt bestehen.

Das gefiel den SBB ganz besonders. Die Bundesbahn liess in einem Blogeintrag verlauten: «Für die SBB, die das Projekt über die ganzen Jahre eng begleitete, ist das ein überaus wichtiges Signal.» Bei einem Eingriff in die Organisation der SBB, also bei der Abtrennung der Infrastruktur-Abteilung, hätten negative Auswirkungen auf die Qualität und die Leistungseffizienz nicht ausgeschlossen werden können. Selbst SBB-Chef Andreas Meyer liess sich in der Mitteilung zitieren: Das Ja der Politik sei auch Verpflichtung und Ansporn, die beste Bahn in Europa täglich unter Beweis zu stellen.

Im Kontext der Outsourcing-Ideen der Infrastruktur-Division der SBB erscheint diese Äusserung in einem etwas anderen Licht. Denn nun arbeiten die Bundesbahnen selbst daran, Aufgaben in der Infrastruktur vermehrt auszugliedern. (phf)

Huhn stolziert auf Gleis herum:

abspielen

Video: watson

Angst vor Verschlechterung

In seinen Befürchtungen bestätigt sieht sich der SEV, weil in internen Unterlagen der Infrastruktur-Division laut seinen Angaben «beträchtliche Einsparmöglichkeiten» durch den Verzicht auf bis zu 200 Stellen thematisiert würden. Demnach wurde ein Job-Abbau also zumindest erörtert. Auf Anfrage dieser Zeitung bekräftigte eine SBB-Sprecherin gestern dezidiert: Das Projekt «Bauen mit Dritten» sehe keinen Stellenabbau vor.

Für die Arbeitnehmervertreter geht es jedoch um Grundsätzliches – um eine problematische Verlagerung in «Bereiche, in denen schlechtere Arbeitsbedingungen herrschen», wie es der SEV-Sekretär und SP-Nationalrat Philipp Hadorn formulierte. Dass der Ärger der Gewerkschaft gross ist und ihre Toleranzschwelle eher noch geringer als üblich, lässt sich mit den zahlreichen Umstrukturierungen und Sparprogrammen im Hause SBB erklären.

SP-Nationalrat Philipp Hadorn, Delegationsleiter FK-N, waehrend der oeffentlichen Anhoerung zum Stabilisierungsprogramm 2017-2019, am Dienstag, 1. November 2016, in Bern. Als Reaktion auf die beschlossenen Sparmassnahmen der Finanzkommission will die SP betroffene Menschen und Organisationen anhoeren. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

SEV-Sekretär und SP-Nationalrat Philipp Hadorn Bild: KEYSTONE

Schon heute stehen viele Arbeitsplätze zur Disposition. Allein die Infrastruktur-Division hat seit dem Jahr 2016 über 380 Stellen abgebaut, bis 2020 sollen den offiziellen Zielen zufolge 260 weitere Stellen dazukommen. Konzernweit ist bis 2020 ein Wegfall von 1400 Jobs geplant, parallel wird kräftig in die Digitalisierung und die Automatisierung investiert.

Der SEV fordert eine Aussprache mit den SBB-Spitzen. Man stehe regelmässig in Kontakt mit den Sozialpartnern und beziehe sie «selbstverständlich wie üblich» zur gegebenen Zeit mit ein, heisst es bei den SBB dazu. «Da die Arbeiten erst am Anfang stehen, ist es dafür momentan noch zu früh.» Aufgrund der Medienberichte habe man jedoch gestern den SEV telefonisch kontaktiert.

BLS geht einen anderen Weg

Verantwortung abgeben, wenn es um den Unterhalt der Schienen geht? Das ist bei der Nummer zwei des Landes kein Thema. Das Streckennetz der BLS ist mit einer Länge von 420 Kilometern zwar rund achtmal kleiner als jenes der SBB. Doch das Bahnunternehmen ist stolz darauf, dass es seine Schienen selbst in Schuss hält. Die BLS arbeitet mit den SBB im ohnehin eng verflochtenen System des öffentlichen Verkehrs quasi gesetzmässig zusammen, beide Betriebe nutzen das Netz des jeweils anderen.

ARCHIVBILD ZU DEN HALBJAHRESZAHLEN 2018 DER BLS, AM DIENSTAG, 18. SEPTEMBER 2018 ---- A BLS S-train S1 of the type RABe 515 Stadler Dosto pictured at Berne train station before driving to Thun, Canton of Berne, Switzerland, on May 16, 2017. (KEYSTONE/Christian Beutler)  

Eine BLS S-Bahn S1 des Typs RABe 515 Stadler Dosto aufgenommen am 16. Mai 2017 im Bahnhof Bern vor der Abfahrt nach Thun. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Recherchen von «Tele Bärn» zeigen: Die BLS hat erst aus der «Schweiz am Wochenende» von den Outsourcing-Plänen der SBB erfahren. Man kenne die Hintergründe nicht, sagte ein BLS-Sprecher dem Sender. «Wir wissen nicht, was die SBB vorhaben oder was ihre Beweggründe sind.» Und nur weil etwas für die eine Unternehmung der beste Weg sei, müsse es das für die andere nicht auch sein. (aargauerzeitung.ch)

SBB-Sparbillette sind massiv günstiger:

Schwarzfahrer bei den SBB und Co.

Das kommt teuer: Über 300'000 SBB-Schwarzfahrer bezahlen ihre Bussen nicht

Link zum Artikel

Bundesgericht verurteilt Schwarzfahrer zu fünf Jahren Stehpendeln 

Link zum Artikel

Good News für Schwarzfahrer: Mit dem neuen Swisspass dauern die Kontrollen länger – mehr Zeit also für dich, den Fisch zu machen  

Link zum Artikel

Schwarzfahrer werden ab 1. Januar 2016 in einem nationalen Register gespeichert

Link zum Artikel

Der CO2-Fussabdruck von Herr und Frau Schweizer ist massiv:

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die treusten SBB-Kunden gehen leer aus: Darum kriegen die GA-Besitzer keinen Rabatt

Mit einem «Blumenstrauss» an Ermässigungen und Gutschriften beteiligt die SBB ihre Kunden am Gewinn. Wer eine ÖV-Flatrate besitzt, kann aber nicht einmal das GA online hinterlegen.

Die Good News für Pendler zuerst:

Die 490'000 Besitzer eines GAs hingegen warten vergeblich auf Gutschriften oder Ermässigungen. «Das ist leider so. Wir können momentan noch nicht nachvollziehen, welche der GA-Kunden wie viel unterwegs sind», erklärte SBB-Chef Andreas Meyer bei SRF «10vor10».

Einzig die Gebühr von zehn Franken für die Hinterlegung der 3860 Franken teuren ÖV-Flatrate (2. Klasse) fällt weg.

Der Haken: GA-Besitzer müssen auch im Jahr 2019 am Schalter antraben, um an ihr Geld zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel