Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

An Schweizer Bahnhöfen wird bald ein Computer zu dir sprechen

Die SBB setzen auf eine deutsche Software-Firma, welche Durchsagen künstlich generiert.

09.07.18, 06:47

Philipp Felber / Nordwestschweiz



In einem Büro tippt ein SBB-Mitarbeiter eine Störungsmeldung in den Computer. Kurze Zeit später erschallt die Meldung über die Lautsprecher: «Gleis 1: Einfahrt des Interregio 36 nach Zürich». Und nicht mehr in zusammengesetzten Sprachfetzen, wie dies heute der Fall ist, sondern in einer natürlichen Sprechmelodie. So sieht die Zukunft der Durchsagen in Zügen und an Bahnhöfen aus. Ende März schrieben die SBB das Projekt aus.

Hier spricht bald ein PC: Durchsagen zum Einsteigen an den Bahnhöfen von SBB und BLS. Bild: KEYSTONE

Nun ist klar, wer die technische Grundlage dazu liefern soll. Es ist die deutsche Firma Aristech mit Sitz in Heidelberg. Die Firma hat ein sogenanntes Text-to-Speech-System entwickelt, das auch schon bei der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB) im Einsatz ist. Der Vorteil der neuen Software: Jeder nur erdenkliche Satz kann generiert werden.

In Österreich bereits im Einsatz

Das heutige Durchsage-System der SBB greift auf 10'000 einzelne Satz- und Wortfragmente zurück. Diese wurden von professionellen Sprecherinnen während Monaten eingesprochen.

Das Problem dabei neben dem enormen Anfangsaufwand: Braucht es für Durchsagen ein neues Wort, musste dies wiederum aufgenommen werden. So etwa, wenn die SBB eine neue Haltestelle bauen.

Das wird mit der neuen Text-to-Speech-Software nicht mehr nötig sein. Denn sie ist in der Lage, selber Wörter und Sätze zu bilden. Das funktioniert, indem einzelne Lautkombinationen aneinandergereiht werden. Die Schwierigkeit liegt darin, dass eine natürliche Sprachmelodie erzeugt wird.

Auch wenn die Sprache in Zukunft digital hergestellt wird, am Anfang steht noch immer die Stimme eines Menschen. Denn auch bei der neuen Software ist die Grundlage das Einsprechen von einzelnen Sätzen. Die werden dann von der Software ausgewertet und im Anschluss dazu verwendet, künstliche Ansagen zu generieren.

Noch ist nicht klar, ob die SBB auf die bestehenden Sprecherinnen zurückgreifen. «Welche Stimmen künftig zu hören sein werden, war nicht Gegenstand dieser Evaluation», schreibt SBB-Sprecher Oliver Dischoe auf Anfrage. Dies soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden. Selbstverständlich seien die SBB aber mit den aktuellen Sprecherinnen in Kontakt.

Bei der ÖBB wurde auf eine bekannte Stimme gesetzt. Die Schauspielerin Chris Lohner erklingt dort seit fast vierzig Jahren aus den Lautsprechern. Dies wird sie weiterhin tun, auch weil ihre Stimme nun synthetisch erzeugt werden kann.

Es ist realistisch, dass bei den SBB wie bisher mehrheitlich Frauenstimmen in den Zügen und an den Bahnhöfen erklingen. Laut einem Blogeintrag der SBB zeigten Studien, dass weibliche Tonlagen bei den Passagieren sympathischer wirken. Und das bei beiden Geschlechtern.

30'000 Ansagen pro Tag

Bereits im Frühling 2019 soll ein erstes Pilotprojekt gestartet werden, um das System zu testen, wie die SBB in Unterlagen zum Projekt im März schrieben. Pro Tag laufen in der Schweiz zwischen 20'000 und 30'000 Ansagen über die Lautsprecher. Dies an rund 800 Bahnhöfen der SBB, an 130 der BLS und in Tausenden Zügen von SBB und BLS.

Das Ziel der SBB laut Sprecher Oliver Dischoe: «Wir erhoffen uns durch das neue System eine noch höhere Qualität der Durchsagen.» Ausserdem ermögliche der Einsatz eines Text-to-speech- Systems einen flexibleren Einsatz von Durchsagen.

In einem weiteren Schritt wollen die SBB, dass das neue System weit- gehend automatisch situations-, zeit- und bedürfnisgerecht die Passagiere informiert, wie es in den Unterlagen heisst. Allerhand von Daten werden dann automatisch in Sprachnachrichten umgewandelt. (aargauerzeitung.ch)

Diese Pendler-Typen kennst du bestimmt:

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Grosse Zustimmung für Frauenrentenalter 65 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • axantas 09.07.2018 14:33
    Highlight Eigentlich geht das ja gar nicht, ausschliesslich Frauenstimmen zu berücksichtigen. Es handelt sich vermutlich um einklagbare Diskriminierung von Männern.

    Im umgekehrten Fall würden sich mit Garantie sofort Frauenrechtlerinnen melden und Gleichstellung verlangen.

    ... nur weil uns zu diesem Thema längst jeglicher Pragmatismus (und teilweise auch die Vernunft) längst abhanden gekommen ist.
    2 1 Melden
  • Albi Gabriel 09.07.2018 10:50
    Highlight Vielleicht ist dann dieses neue System endlich fähig, die Ortsnamen korrekt auszusprechen. Aber bei deutschen Programmierern wird vor dem Halt in Landquart Davos vermutlich weiterhin als Dawos ausgesprochen werden...
    1 4 Melden
  • swizz 09.07.2018 08:54
    Highlight "[...]Und nicht mehr in zusammengesetzten Sprachfetzen, wie dies heute der Fall ist, sondern in einer natürlichen Sprechmelodie.[...]"
    Ich glaube nicht, dass es viel natürlicher als jetzt klingen wird, ich finde es jetzt schon sehr gut. Wie vollsynthetische Stimmen klingen und wie schlecht man diese versteht, kann man an den SOB-Bahnhöfen erleben... Bin gespannt wie's rauskommt.
    15 0 Melden
  • Kaspar Floigen 09.07.2018 08:40
    Highlight Ich würde dieses neue System der ÖBB gerne mal hören, konnte aber kein Video auf Youtube finden, dass definitiv das neue System verwendet. Kennt da jemand ein Video?
    6 0 Melden
    • MyAnusIsBleeding 09.07.2018 12:42
      Highlight Laut Video sollte dies eine Durchsage mit der neuen Stimme sein. Sonst einfach bei YT Stichworte wie "ÖBB" und "Durchsage" oder "Ansage" eingeben. Dazu noch kurz auf's Aufnahmedatum achten (Ab Januar 2016).
      Die grossen Bahnhöfe sollten mittlerweile alle umgerüstet sein z.B. Wien oder Salzburg.

      Hier auch noch eines:

      5 0 Melden
    • Kaspar Floigen 09.07.2018 15:30
      Highlight Hört sich gut an. Könnte wirklich natürlicher werden, als das bisherige System.
      2 0 Melden
  • Haihappen 09.07.2018 08:37
    Highlight Als Stimmenvorschlag für die neuen Ansagen schicke ich die/den jeweiligeN SBB-ChefIn ins Rennen.

    Das würde der ganzen Chose doch eine ungemein persönliche Note verleihen wenn ab jetzt Herr Meyer aus den Lautsprechern klingte 🤓
    7 3 Melden
  • Roman Stanger 09.07.2018 07:07
    Highlight Ich hätte aber lieber die Stimme "Deutschschweizer Lokführer verabschiedet seine Fahrgäste am Endbahnhof auf Englisch und weist sie auf die nächsten Anschlüsse hin". Wäre das möglich?
    11 1 Melden

Morgen ist ein guter Tag für Home-Office: Über 70'000 Schüler sind auf Schulreise

Morgen Dienstag könnte es in den Zügen der SBB etwas enger werden: Über 70'000 Schülerinnen und Schüler werden auf Schulreise sein, wie die Bundesbahnen mitteilen.

Für Donnerstag erwarten die SBB weitere 45'000 Schüler. Damit werde die laufende Woche zur Rekordwoche in Sachen Gruppenreisen.

Durch das anhaltend schöne Wetter haben sich die Schulreisen breit auf die Monate Mai und Juni verteilt, genau wie im letzten Jahr. 2016 war die Schönwetterperiode viel kürzer, was zu einer Ballung der …

Artikel lesen