Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB-Strecke Luzern - Zug wieder durchgehend befahrbar

21.08.18, 14:09


Fast 48 Stunden nach einem Unfall bei Bauarbeiten ist am Dienstag um 14 Uhr die Bahnstrecke Luzern-Zürich bei Ebikon LU wieder freigegeben worden. Die Züge könnten wieder normal verkehren, teilte ein SBB-Sprecher mit.

Am Sonntag um 15 Uhr war zwischen Luzern und dem Vorort Ebikon bei Gleiserneuerungsarbeiten ein Bauzug aus den Schienen gesprungen. Die Bahnanlage wurde dabei so stark beschädigt, dass die Instandstellungsarbeiten sich bis in den Dienstag hineinzogen.

Aufwendige Bergungsarbeiten

Der Zug musste aufwendig mit einem Schienenkran aufgegleist werden. Zudem waren die Beschädigungen grösser als ursprünglich angenommen. So musste am Dienstag noch zusätzlicher Schotter herangeschafft werden.

Die Zugpassagiere zwischen Luzern und Zug sowie Zürich mussten während des Unterbruchs längere Reisezeiten in Kauf nehmen. Die Interregio-Züge fielen streckenweise aus oder wurden via Olten umgeleitet. Zudem wurden die S-Bahnzüge S1 zwischen Luzern und Ebikon durch Busse ersetzt.

Die Bauarbeiten, die am Wochenende durchgeführt wurden und während denen der Unfall passierte, sind Teil einer umfassenden Gleiserneuerung zwischen Luzern und Ebikon auf einer Länge von 1860 Metern. Die Arbeiten dauern vom 1. Juli bis am 17. Oktober und finden meistens spätabends oder nachts statt. (whr/da)

Aktuelle Polizeibilder

Pascal über egoistische Pendler

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nitrald 21.08.2018 09:26
    Highlight Diese Fuckups laufen irgendwie nicht sehr sauber ab.

    1. Bitte seit transparent, wenn was beim Bauen in die Hose geht, kann ja mal passieren...

    2. Gebt nicht Uhrzeiten an, welche ihr sowieso nicht einhalten könnt. Wenn ihr nicht wisst, wie lange die Störung dauert, kommuniziert genau das.

    3. Macht euch mal an die Lösung des Nadelöhrs Rotsee, Lösungen wie Tiefbhf sind doch ok, oder?

    4. Die Zentralschweizer Politik sollte aktiv werden. Unsere Vertreter müssen für die Mobilität der Region einstehen. Würde dies in einer anderen Region passieren, würden entsprechende Forderungen laut

    5. Reopen!
    18 8 Melden
    • zettie94 21.08.2018 10:47
      Highlight 1. Wird ja gemacht - im Artikel steht genau was passiert ist.
      2. Die Uhrzeit ist eine Prognose. Prognosen können mal danebenliegen - man hat wohl nicht damit gerechnet, dass man noch zusätzlichen Schotter braucht. Einfach sagen "Wir wissen nicht wie lange es dauert" wird von der Bevölkerung nicht akzeptiert.
      3. Da ist die Politik gefragt - und die ist in LU nicht so ÖV-affin. Solange sich die Politiker in LU nicht auf EINE Variante des Tiefbahnhofs einigen können, wird da auf Bundesebene nichts gehen. Und das haben sie ja die letzten Jahrzehnte nicht geschafft (dasselbe beim Herzstück Basel).
      15 9 Melden
    • Troxi 21.08.2018 19:38
      Highlight Zum Tiefbahnhof kommt noch das Problem des Parkhauses der Stadt hinzu. Private Investoren haben den Idealen Platz gefunden und zwar dort wo der Zug dann zukünftig durch ginge. Und zwar Entlang des Seebeckens beim Schwanenplatz und Schweizerhof.
      Die Bevölkerung hätte den Kredit für den Tiefbahnhof gesprochen, nur der Bundesrat will etwas oberirdisches.

      https://www.srf.ch/news/regional/zentralschweiz/initianten-praesentieren-studie-das-seeparking-fuer-cars-in-der-stadt-luzern-ist-machbar
      0 0 Melden

Frankreich plant Roboter-S-Bahn – und das haben die SBB mit selbstfahrenden Zügen vor

Die SCNF wollen bis 2025 erste Regiozüge ohne Lokführer auf die Schiene bringen. Auch die Schweizer Bahnunternehmen testen Kompositionen mit Autopilot. Das musst du wissen. 

Nach den selbstfahrenden Autos kommen die selbstfahrenden Züge. Bereits in vier Jahren sollen in Frankreich die ersten vollautomatischen Prototypen rollen. Ab 2025 sollen erste Regional- und Güterzüge im Regelbetrieb fahren, die ganz ohne Lokführer verkehren können. «Wir werden den Zug intelligent machen», sagte die Innovationschefin der SNCF letzte Woche. 

Das sind Good News für Pendler: Selbstfahrende Züge werden die Kapazität des Bahnverkehrs erhöhen, da dank geringerem …

Artikel lesen