Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzkontrolle ermittelt bei der Bahnpolizei der SBB



Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) ermittelt bei der Bahnpolizei wegen mutmasslichen Manipulationen bei der Leistungserfassung. Dies berichtet der Tages-Anzeiger am Mittwochabend. Demnach soll die Führung jahrelang Leistungen falsch erfasst haben, um an Subventionen zu kommen.

Die mutmasslichen Manipulationen sollen von der Spitze der Transportpolizei angeordnet worden sein, schreibt die Zeitung. Erst kürzlich gab die SBB bekannt, dass der Chef der Bahnpolizei abtrete. Dieser stehe aber nicht im Zusammenhang mit den Untersuchungen der EFK, so die SBB. 

Das EFK bestätigte die Untersuchungen gegenüber dem Tages-Anzeiger. Es gehe darum, ob die Leistungen der Polizei im Personenverkehr richtig erfasst wurden. Dies würde direkt die Subventionshöhe des Bundes bestimmen. 

Für die Transportpolizei der SBB sind rund 190 Polizisten tätig. Weitere 40 Personen arbeiten im Hintergrund. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oberon 30.08.2018 12:46
    Highlight Highlight Was erwartet man in einem Land mit dem besten Militär der Welt...
  • sherpa 30.08.2018 09:33
    Highlight Highlight Viele der sog "Manager" haben eigentlich nur eines im Sinn, nämlich mit mehr oder weniger illegale Machenschaften so viel Geld wie möglich in die eigene Tasche zu verschieben. Ist nichts neues und es fragt sich schon, wer eigentlich die entsprechenden Bewerbungen genau unter die Lupe nimmt und dabei auch ein gewisses Misstrauen an den Tag legt. Verantwortlich sind auch jene Leute, welche sich von gut aufgebauten Lebensläufen blenden lassen und blind Leute einstellen, welche weder für solche Posten geeignet sind noch die entsprechenden Qualifikationen mitbringen
  • Mia_san_mia 30.08.2018 05:12
    Highlight Highlight Jetzt kommt also nach der Post, die SBB... 🤔
  • pamayer 30.08.2018 00:15
    Highlight Highlight "von der Spitze der Transportpolizei angeordnet worden sein, schreibt die Zeitung. Erst kürzlich gab die SBB bekannt, dass der Chef der Bahnpolizei abtrete. Dieser stehe aber nicht im Zusammenhang mit den Untersuchungen der EFK, so die SBB."

    Worin besteht der Unterschied zwischen" von der Spitze" und "der Chef"?
    • Astrogator 30.08.2018 10:11
      Highlight Highlight @pamayer: Worin besteht der Unterschied zwischen" von der Spitze" und "der Chef"?

      Der Chef Bahnpolizei ist "nur" Chef Bahnpolizei. Sein Chef ist der CEO SBB, und dessen Chef ist der Verwaltungsrat SBB.
  • Raphael Stein 29.08.2018 23:33
    Highlight Highlight hä, was?
    Aber nicht doch.

Coop nimmt Mars-Produkte wieder ins Sortiment

Im Dezember nahm Coop etliche Mars-Produkte aus dem Sortiment. Grund dafür war, dass Coop bessere Einkaufspreise erkämpfen wollte. Der Streit ist nun beigelegt, wie eine Coop-Sprecherin gegenüber der «Handelszeitung» bestätigte: «Es wurde eine Einigung erzielt.» Wie diese Einigung im Detail aussieht, ist nicht bekannt.

Die betroffenen Produkte – dazu gehörten unter anderem Schokoladenriegel, Uncle Ben's Reis und Whiskas – seien nun zurück in den Regalen. Der Boykott der Mars-Produkte war …

Artikel lesen
Link zum Artikel